Abo
  • Services:
Anzeige
Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen.
Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen. (Bild: Skelanard/CC-BY-SA 4.0)

Mitfahrgelegenheit.de: 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen.
Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen. (Bild: Skelanard/CC-BY-SA 4.0)

Angreifer haben zahlreiche Daten ehemaliger Nutzer von Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de illegal heruntergeladen. Der neue Eigentümer hatte die Daten der ehemaligen Kunden bei Dropbox archiviert, statt diese zu löschen.

Kundendaten der ehemaligen Webdienste Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de sind offenbar widerrechtlich kopiert worden, wie Spiegel Online berichtet. Der Eigentümer des am 31. März 2016 eingestellten Portals, die Comuto Deutschland GmbH, bestätigt den Vorgang selbst.

Anzeige

In den archivierten Daten sollen sich rund 638.000 Ibans beziehungsweise Kontonummern befinden, außerdem Namen und Adressen. Auch 101.000 E-Mail-Adressen und 15.000 Mobilfunkrufnummern sind in den Datenbanken enthalten. Die Informationen seien "nicht systematisch miteinander verknüpft", ein Datenmissbrauch "im Zusammenhang mit der Entwendung" sei bislang nicht bekannt, wie der Eigentümer Comuto Deutschland GmbH mitteilt.

Daten bei "Cloudlösung" hochgeladen

Betroffen von dem Abfluss der Dateien seien damit rund 15 Prozent der ehemaligen Nutzer der beiden Plattformen, der Großteil offenbar von Mitfahrgelegenheit.de. Bei den Nutzern von Mitfahrzentrale.de seien lediglich 0,1 Prozent der ehemaligen Nutzer betroffen. Der Eigentümer wollte einige Daten der eingestellten Portale offenbar für weitere Analysen behalten und lud diese nach Angaben des Unternehmens bei dem Clouddienst Dropbox hoch. Ob die Speicherung der Daten auch nach Einstellung des Portals rechtmäßig war, dürften jetzt die Datenschutzbehörden ermitteln. Diese seien ebenso wie die Strafverfolgung bereit eingeschaltet, heißt es in dem Pressestatement.

Nach Angaben von Comuto sind die Daten auf Grund eines Fehlers nicht vollständig gelöscht worden. Man habe nur "anonymisierte" beziehungsweise "depersonalisierte, statistisch relevante Daten" aufheben wollen, was einer Löschung gleichkomme. Diese Aussage ist problematisch, immer wieder gelingt es mit relativ geringem Aufwand, eigentlich anonymisierten Daten wieder einen Personenbezug zu geben.

Bereits Ende Oktober sollen Teile der bei der Cloudlösung hochgeladenen Datenbanken zusammen illegal heruntergeladen worden sein. Das Unternehmen spricht von einem "kriminellen Cyber-Angriff", nennt aber keine weiteren Details. Als Reaktion seien die Daten "aus der betroffenen Cloud" entfernt worden, außerdem habe man "zusätzliche Verschlüsselungsstandards für die Archivierung der Daten in der Cloud implementiert."

Blablacar-Nutzer nicht betroffen

Comuto gehört ebenfalls das Portal Blablacar, das im Frühling Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de übernommen hatte. Daten von Nutzern des Portals Blablacar sollen nicht betroffen sein, diese lägen "geschützt und komplett separiert von der Cloudlösung, in die illegal eingedrungen wurde", vor.

Für ehemalige Kunden hat das Portal eine kostenfreie Hotline eingerichtet. Unter 0800-32 32 555 können möglicherweise betroffene Personen von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr erfragen, ob ihre Iban, E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer betroffen ist.

Nachtrag vom 29. November 2016, 13:30 Uhr

Das Unternehmen hat mittlerweile mitgeteilt, dass die Daten nicht bei einem internen Clouddienst gehostet wurden, sondern bei Dropbox. Man lege Wert auf die Feststellung, dass mit den "personenbezogenen Daten" keine späteren Analysen angestellt werden sollten.

Weiterhin teilt das Unternehmen mit, dass es sich bei den kopierten Daten immer entweder um die Iban oder die Namen oder die Mobilfunknummern handeln würde, nicht aber alle Merkmale gleichzeitig.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 30. Nov 2016

Schau doch selbst nach: https://www.blablacar.de/ueber-uns/agb

Moe479 30. Nov 2016

jup, und zwar vorallem ... und soetwas macht keiner mit verstand ohne aufwand...

freebyte 30. Nov 2016

Soweit wie ich den Vorgang verstanden habe wurde ein gepacktes Image der Datenbank auf...

maxule 30. Nov 2016

Haha. SCNR: Nach Waterboarding stellt "Teeren und Feedern" wohl den neuen "Höhepunkt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  2. 32,99€
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 11:19

  2. Re: Welche Vorteile hat RISC-V zu Intel und AMD...

    HSB-Admin | 11:18

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    eXXogene | 11:14

  4. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  5. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel