• IT-Karriere:
  • Services:

Mitfahrgelegenheit.de: 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Angreifer haben zahlreiche Daten ehemaliger Nutzer von Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de illegal heruntergeladen. Der neue Eigentümer hatte die Daten der ehemaligen Kunden bei Dropbox archiviert, statt diese zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen.
Dank Technologie braucht man nicht mehr am Straßenrand zu stehen - muss sich aber auf Datenspeicherung einlassen. (Bild: Skelanard/CC-BY-SA 4.0)

Kundendaten der ehemaligen Webdienste Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de sind offenbar widerrechtlich kopiert worden, wie Spiegel Online berichtet. Der Eigentümer des am 31. März 2016 eingestellten Portals, die Comuto Deutschland GmbH, bestätigt den Vorgang selbst.

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

In den archivierten Daten sollen sich rund 638.000 Ibans beziehungsweise Kontonummern befinden, außerdem Namen und Adressen. Auch 101.000 E-Mail-Adressen und 15.000 Mobilfunkrufnummern sind in den Datenbanken enthalten. Die Informationen seien "nicht systematisch miteinander verknüpft", ein Datenmissbrauch "im Zusammenhang mit der Entwendung" sei bislang nicht bekannt, wie der Eigentümer Comuto Deutschland GmbH mitteilt.

Daten bei "Cloudlösung" hochgeladen

Betroffen von dem Abfluss der Dateien seien damit rund 15 Prozent der ehemaligen Nutzer der beiden Plattformen, der Großteil offenbar von Mitfahrgelegenheit.de. Bei den Nutzern von Mitfahrzentrale.de seien lediglich 0,1 Prozent der ehemaligen Nutzer betroffen. Der Eigentümer wollte einige Daten der eingestellten Portale offenbar für weitere Analysen behalten und lud diese nach Angaben des Unternehmens bei dem Clouddienst Dropbox hoch. Ob die Speicherung der Daten auch nach Einstellung des Portals rechtmäßig war, dürften jetzt die Datenschutzbehörden ermitteln. Diese seien ebenso wie die Strafverfolgung bereit eingeschaltet, heißt es in dem Pressestatement.

Nach Angaben von Comuto sind die Daten auf Grund eines Fehlers nicht vollständig gelöscht worden. Man habe nur "anonymisierte" beziehungsweise "depersonalisierte, statistisch relevante Daten" aufheben wollen, was einer Löschung gleichkomme. Diese Aussage ist problematisch, immer wieder gelingt es mit relativ geringem Aufwand, eigentlich anonymisierten Daten wieder einen Personenbezug zu geben.

Bereits Ende Oktober sollen Teile der bei der Cloudlösung hochgeladenen Datenbanken zusammen illegal heruntergeladen worden sein. Das Unternehmen spricht von einem "kriminellen Cyber-Angriff", nennt aber keine weiteren Details. Als Reaktion seien die Daten "aus der betroffenen Cloud" entfernt worden, außerdem habe man "zusätzliche Verschlüsselungsstandards für die Archivierung der Daten in der Cloud implementiert."

Blablacar-Nutzer nicht betroffen

Comuto gehört ebenfalls das Portal Blablacar, das im Frühling Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de übernommen hatte. Daten von Nutzern des Portals Blablacar sollen nicht betroffen sein, diese lägen "geschützt und komplett separiert von der Cloudlösung, in die illegal eingedrungen wurde", vor.

Für ehemalige Kunden hat das Portal eine kostenfreie Hotline eingerichtet. Unter 0800-32 32 555 können möglicherweise betroffene Personen von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr erfragen, ob ihre Iban, E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer betroffen ist.

Nachtrag vom 29. November 2016, 13:30 Uhr

Das Unternehmen hat mittlerweile mitgeteilt, dass die Daten nicht bei einem internen Clouddienst gehostet wurden, sondern bei Dropbox. Man lege Wert auf die Feststellung, dass mit den "personenbezogenen Daten" keine späteren Analysen angestellt werden sollten.

Weiterhin teilt das Unternehmen mit, dass es sich bei den kopierten Daten immer entweder um die Iban oder die Namen oder die Mobilfunknummern handeln würde, nicht aber alle Merkmale gleichzeitig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

der_wahre_hannes 30. Nov 2016

Schau doch selbst nach: https://www.blablacar.de/ueber-uns/agb

Moe479 30. Nov 2016

jup, und zwar vorallem ... und soetwas macht keiner mit verstand ohne aufwand...

freebyte 30. Nov 2016

Soweit wie ich den Vorgang verstanden habe wurde ein gepacktes Image der Datenbank auf...

maxule 30. Nov 2016

Haha. SCNR: Nach Waterboarding stellt "Teeren und Feedern" wohl den neuen "Höhepunkt...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /