• IT-Karriere:
  • Services:

Mitfahrdienst: Uber erhält wieder Lizenz für London

Im Streit mit der Londoner Transportbehörde über seine Fahrlizenz hat Uber einen Erfolg vor Gericht erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber ist wieder geeignet für eine Londoner Taxilizenz.
Uber ist wieder geeignet für eine Londoner Taxilizenz. (Bild: Toby Melville/Reuters)

Der Fahrdienstvermittler Uber darf seine Dienste in London wieder ordnungsgemäß anbieten. Trotz früheren Versagens sei Uber nun geeignet, wieder eine Taxilizenz zu erhalten, sagte der zuständige Richter Tanweer Ikram vom Westminster Magristrates' Court in seiner Entscheidung (PDF) vom Montag. Die neue Lizenz gilt nach Angaben des Guardian für die kommenden 18 Monate und ist mit 21 Auflagen verbunden.

Stellenmarkt
  1. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. nox NachtExpress, Mannheim

Uber hatte seine Lizenz für die britische Hauptstadt London nach einer 15-monatigen Bewährungsfrist im November 2019 verloren. Trotz einiger Verbesserungen kam die Nahverkehrsbehörde Transport for London (TfL) zu dem Schluss, dass Uber London Limited (ULL) nicht "geeignet und zuverlässig" sei, um einen sicheren Transport der Fahrgäste zu gewährleisten. Da Uber die Entscheidung juristisch anfechten konnte, musste der populäre Dienst in London nicht sofort eingestellt werden.

Ein Kernproblem bestand nach Ansicht der TfL darin, dass Uber es nichtautorisierten Fahrern erlaubt hatte, ihre Fotos bei den Fahrer-Accounts hochzuladen, hieß es in einer Mitteilung vom 25. November 2019. Das habe es diesen Fahrern in mindestens 14.000 Fällen ermöglicht, Passagiere anstelle der eigentlich gebuchten Fahrer zu transportieren. Darüber hinaus habe es versicherungstechnische Probleme gegeben.

In dem Gerichtsbeschluss erklärte der Richter: "Ich stelle fest, dass ULL 45.000 Fahrer hat. Diese stellen monatlich Millionen von Fahrten für drei Millionen Londoner bereit." Die Zahl von zehn berichteten Betrugsfällen möge dabei als niedrig dargestellt werden. Doch ein Angebot von dieser Größe berge größere Risiken und erfordere verbesserte Systeme und Prozesse, um die Gefahren für die öffentliche Sicherheit zu verkleinern.

Der Richter zeigte sich jedoch überzeugt, dass Uber die erforderlichen Schritte unternommen habe, um die Betrugsfälle einzudämmen. Zudem habe er keine Versuche festgestellt, solche Fälle zu verbergen oder zu vertuschen.

In Deutschland sind Mitfahrdienste wie Uber bislang nicht erlaubt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den Markt jedoch liberalisieren. Ende Juni 2020 einigten sich Vertreter von Bund und Ländern auf eine Modernisierung der Personenbeförderung. Die Taxibranche kritisierte umgehend die geplante Reform des Fahrdienstmarktes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /