Mitfahrdienst: Uber erhält wieder Lizenz für London

Im Streit mit der Londoner Transportbehörde über seine Fahrlizenz hat Uber einen Erfolg vor Gericht erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber ist wieder geeignet für eine Londoner Taxilizenz.
Uber ist wieder geeignet für eine Londoner Taxilizenz. (Bild: Toby Melville/Reuters)

Der Fahrdienstvermittler Uber darf seine Dienste in London wieder ordnungsgemäß anbieten. Trotz früheren Versagens sei Uber nun geeignet, wieder eine Taxilizenz zu erhalten, sagte der zuständige Richter Tanweer Ikram vom Westminster Magristrates' Court in seiner Entscheidung (PDF) vom Montag. Die neue Lizenz gilt nach Angaben des Guardian für die kommenden 18 Monate und ist mit 21 Auflagen verbunden.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Uber hatte seine Lizenz für die britische Hauptstadt London nach einer 15-monatigen Bewährungsfrist im November 2019 verloren. Trotz einiger Verbesserungen kam die Nahverkehrsbehörde Transport for London (TfL) zu dem Schluss, dass Uber London Limited (ULL) nicht "geeignet und zuverlässig" sei, um einen sicheren Transport der Fahrgäste zu gewährleisten. Da Uber die Entscheidung juristisch anfechten konnte, musste der populäre Dienst in London nicht sofort eingestellt werden.

Ein Kernproblem bestand nach Ansicht der TfL darin, dass Uber es nichtautorisierten Fahrern erlaubt hatte, ihre Fotos bei den Fahrer-Accounts hochzuladen, hieß es in einer Mitteilung vom 25. November 2019. Das habe es diesen Fahrern in mindestens 14.000 Fällen ermöglicht, Passagiere anstelle der eigentlich gebuchten Fahrer zu transportieren. Darüber hinaus habe es versicherungstechnische Probleme gegeben.

In dem Gerichtsbeschluss erklärte der Richter: "Ich stelle fest, dass ULL 45.000 Fahrer hat. Diese stellen monatlich Millionen von Fahrten für drei Millionen Londoner bereit." Die Zahl von zehn berichteten Betrugsfällen möge dabei als niedrig dargestellt werden. Doch ein Angebot von dieser Größe berge größere Risiken und erfordere verbesserte Systeme und Prozesse, um die Gefahren für die öffentliche Sicherheit zu verkleinern.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Richter zeigte sich jedoch überzeugt, dass Uber die erforderlichen Schritte unternommen habe, um die Betrugsfälle einzudämmen. Zudem habe er keine Versuche festgestellt, solche Fälle zu verbergen oder zu vertuschen.

In Deutschland sind Mitfahrdienste wie Uber bislang nicht erlaubt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den Markt jedoch liberalisieren. Ende Juni 2020 einigten sich Vertreter von Bund und Ländern auf eine Modernisierung der Personenbeförderung. Die Taxibranche kritisierte umgehend die geplante Reform des Fahrdienstmarktes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /