• IT-Karriere:
  • Services:

Mitfahrdienst auf neuen Wegen: Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

Uber will einen eigenen Lieferdienst etablieren: Das Unternehmen testet Corner Store als lokalen Zustelldienst in Washington und will Dinge des täglichen Bedarfs über seine App anbieten. Leihwagen und Krankentransporte könnten folgen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Uber wird Händler
Uber wird Händler (Bild: Uber)

Uber will ein neues Geschäftsfeld erschließen und bietet in Washington einen Dienst namens Corner Store über seine App an, mit dem alltägliche Bedarfsartikel geliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Corner Store bringt frei verkäufliche Medikamente, Babybedarf, Toilettenartikel, Geschenkpapier, Kondome und viele andere Sachen, die man in der App bestellen kann.

Die Waren werden von einem Uber-Fahrer zum verabredeten Zeitpunkt an die gewünschte Adresse gebracht - allerdings nur von 9 bis 21 Uhr innerhalb der Woche. Bezahlt wird mittels der Uber-App bargeldlos.

Es ist vorstellbar, dass das kleine Liefersortiment von Corner Store später erweitert und die Liefergebiete ausgedehnt werden.

Die neue Geschäftsidee könnte sich für Uber als lukrativ entwickeln - denn ein Lieferantennetz haben sie bereits und aufgrund des kleinen Sortiments sind sie auch in der Lage, schneller zu liefern als beispielsweise Amazon. Amazon versucht derzeit in einigen US-Großstädten mit eigenen Lieferwagen einen Frischedienst für Lebensmittel zu etablieren.

Das System ist außerdem eine Möglichkeit, die Kundenbindung zu verstärken. Die Uber-App könnte nach und nach zu einer wichtigen Schnittstelle für die Benutzer werden, die für verschiedene Transportaufgaben herangezogen wird - auch für Leihwagen. Damit könnte Uber mit weiteren Branchen neben der Taxibranche konkurrieren, die weniger reguliert sind. Auch Krankentransporte ließen sich - entsprechende Genehmigungen vorausgesetzt - von Uber realisieren.

Solche Ideen hatte Vorstand Bill Gurley bereits angekündigt. Damit dürfte auch klar sein, weshalb Uber in einer Finanzierungsrunde reichlich Geld für die weitere Expansion erhielt: Das Unternehmen beschaffte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

plutoniumsulfat 20. Aug 2014

warts ab, bald kommt Facebook plus. Damit das soziale auch noch durchkommt. Oder alle...

Pingu 20. Aug 2014

Hat das nicht letztens Media Markt/Saturn zusammen mit MyTaxi angeboten? Bzw. war das...

ernstl 20. Aug 2014

Dünnschiss ist es nicht - Die fetten Zeiten, wo die KKs jeder Oma ihre tägliche Fahrt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /