Mitarbeiterbewertung in der IT: Fair ist schwer

Wie die Bewertung eines Mitarbeiters ausfällt, hängt allein von der Führungskraft ab. Die Gefahr einer unfairen Beurteilung ist hoch.

Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am
Mitarbeiter fair zu bewerten, ist für viele Führungskräfte nicht einfach.
Mitarbeiter fair zu bewerten, ist für viele Führungskräfte nicht einfach. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Das klassische jährliche Mitarbeitergespräch, das der Beurteilung oder Zielerreichung dient, ist in Deutschlands Unternehmen sehr weit verbreitet. Alle Berufsgruppen werden in allen Branchen bewertet - ob Hilfskräfte am Fließband oder Softwareentwickler in einem IT-Unternehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /