Mitarbeiterbewertung in der IT: Fair ist schwer

Wie die Bewertung eines Mitarbeiters ausfällt, hängt allein von der Führungskraft ab. Die Gefahr einer unfairen Beurteilung ist hoch.

Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am
Mitarbeiter fair zu bewerten, ist für viele Führungskräfte nicht einfach.
Mitarbeiter fair zu bewerten, ist für viele Führungskräfte nicht einfach. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Das klassische jährliche Mitarbeitergespräch, das der Beurteilung oder Zielerreichung dient, ist in Deutschlands Unternehmen sehr weit verbreitet. Alle Berufsgruppen werden in allen Branchen bewertet - ob Hilfskräfte am Fließband oder Softwareentwickler in einem IT-Unternehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


    •  /