Abo
  • Services:

Mitarbeiterabwerbung: Tesla verklagt früheren Chef seines Autopilot-Teams

Tesla hat Sterling Anderson, den früheren Manager seines Autopilot-Programms, sowie Chris Urmson, den ehemaligen technischen Leiter von Googles autonom fahrenden Autos, wegen Mitarbeiterabwerbung und Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla wehrt sich gegen angebliche Abwerbeversuche von Personal.
Tesla wehrt sich gegen angebliche Abwerbeversuche von Personal. (Bild: Andreas Donath)

Sterling Anderson und Chris Urmson sind von Tesla wegen unerlaubten Abwerbens von Mitarbeitern und Diebstahls von Geheimnissen in Kalifornien verklagt. Die beiden sollen für das Unternehmen Aurora Personal gesucht haben. Aurora ist ein von Urmson gegründetes Unternehmen, das sich selbst mit dem autonomen Fahren beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Anderson soll der Klageschrift zufolge versucht haben, mindestens zwölf Tesla-Ingenieure abzuwerben. Zwei wechselten schließlich. Der frühere Tesla-Topmanager hatte jedoch einen Vertrag unterschrieben, der ihm dies für ein Jahr verbot. Er soll zudem Geschäftsgeheimnisse gestohlen und Beweise vernichtet haben. Dabei soll es um hunderte Gigabyte Daten gegangen sein, die Anderson auf seine privaten Festplatten kopiert haben soll. Angeblich sollen sogar Zeitstempel der Originaldateien verändert und Daten gelöscht worden sein.

Tesla Motors v. Anderson; Urmson; Aurora Innovation, LLC by TheVerge104 on Scribd

Anderson wollte Tesla laut einem Bericht von The Verge im Dezember 2016 verlassen und soll zwischenzeitlich die Daten an sich gebracht haben. Entlassen wurde er daraufhin am 4. Januar 2017. Tesla verlangt nicht nur, dass das Gericht die Höhe des Schadensersatzes bestimmt, sondern auch, dass Auroras Systeme auf eventuelle Verwendung von Teslas Daten hin untersucht werden. Anderson sagte The Verge, es gehe Tesla nur darum, die Konkurrenz zu behindern. Diese Beschuldigungen will das Unternehmen widerlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

timo.w.strauss 27. Jan 2017

oder bin ich hier zu pessimistisch?


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /