Abo
  • Services:

Mitarbeiterabwerbung: Tesla verklagt früheren Chef seines Autopilot-Teams

Tesla hat Sterling Anderson, den früheren Manager seines Autopilot-Programms, sowie Chris Urmson, den ehemaligen technischen Leiter von Googles autonom fahrenden Autos, wegen Mitarbeiterabwerbung und Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla wehrt sich gegen angebliche Abwerbeversuche von Personal.
Tesla wehrt sich gegen angebliche Abwerbeversuche von Personal. (Bild: Andreas Donath)

Sterling Anderson und Chris Urmson sind von Tesla wegen unerlaubten Abwerbens von Mitarbeitern und Diebstahls von Geheimnissen in Kalifornien verklagt. Die beiden sollen für das Unternehmen Aurora Personal gesucht haben. Aurora ist ein von Urmson gegründetes Unternehmen, das sich selbst mit dem autonomen Fahren beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Möbelland Hochtaunus GmbH, Bad Homburg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Anderson soll der Klageschrift zufolge versucht haben, mindestens zwölf Tesla-Ingenieure abzuwerben. Zwei wechselten schließlich. Der frühere Tesla-Topmanager hatte jedoch einen Vertrag unterschrieben, der ihm dies für ein Jahr verbot. Er soll zudem Geschäftsgeheimnisse gestohlen und Beweise vernichtet haben. Dabei soll es um hunderte Gigabyte Daten gegangen sein, die Anderson auf seine privaten Festplatten kopiert haben soll. Angeblich sollen sogar Zeitstempel der Originaldateien verändert und Daten gelöscht worden sein.

Tesla Motors v. Anderson; Urmson; Aurora Innovation, LLC by TheVerge104 on Scribd

Anderson wollte Tesla laut einem Bericht von The Verge im Dezember 2016 verlassen und soll zwischenzeitlich die Daten an sich gebracht haben. Entlassen wurde er daraufhin am 4. Januar 2017. Tesla verlangt nicht nur, dass das Gericht die Höhe des Schadensersatzes bestimmt, sondern auch, dass Auroras Systeme auf eventuelle Verwendung von Teslas Daten hin untersucht werden. Anderson sagte The Verge, es gehe Tesla nur darum, die Konkurrenz zu behindern. Diese Beschuldigungen will das Unternehmen widerlegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. (-38%) 36,99€

timo.w.strauss 27. Jan 2017

oder bin ich hier zu pessimistisch?


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /