Mitarbeiter im Apple Store: Apple zahlt für Taschenkontrollen 30 Millionen US-Dollar

Jahrelang wurden die Taschen von Apple-Store-Angestellten außerhalb der Arbeitszeit kontrolliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Anstehen beim Apple Store war für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen.
Das Anstehen beim Apple Store war für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen. (Bild: Jack Taylor/AFP via Getty Images)

In einer Sammelklage hat es einen Vergleich zwischen Apple und den Beschäftigten in den Apple Stores gegeben. Apple zahlt an die Kläger 29,9 Millionen US-Dollar, weil diese jahrelang gezwungen wurden, sich außerhalb der Arbeitszeit einer Taschenkontrolle zu unterziehen. Das berichtet unter anderem Bloomberg mit Verweis auf einen entsprechenden Gerichtsbeschluss.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Im Februar 2021 entschied ein Gericht, die von Apple durchgeführten Taschenkontrollen seien unzulässig. Nun haben die Anwälte der Beschäftigten einen Bundesrichter um die Genehmigung des Vergleichs gebeten, der nach einem langwierigen achtjährigen Rechtsstreit zustande gekommen war. Eine entsprechende Sammelklage wurde 2013 eingereicht.

Die Klage betraf die Beschäftigten der 52 Apple Stores im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Sammelklägergruppe umfasst 14.683 Angestellte; jeder von ihnen soll nun 1.286 US-Dollar aus dem Vergleich erhalten, so die Anwälte in der Gerichtsakte. Das Gerichtsurteil betrifft alle in Kalifornien tätigen Apple-Store-Mitarbeiter seit 2009. Apple gibt an, seit Dezember 2015 keine Taschenkontrollen mehr vorgenommen zu haben.

Taschenkontrollen konnten auch mal 45 Minuten dauern

Nach den Schilderungen von Angestellten kam es vor, dass Mitarbeiter fast 45 Minuten auf eine Taschenkontrolle warten mussten, wenn gerade besonders viel los war. Aber auch im günstigsten Fall dauerte eine Taschenkontrolle fünf Minuten. Innerhalb eines Jahres kamen selbst bei einer täglichen Wartezeit von nur fünf Minuten bei einer Sechs-Tage-Woche bereits mehr als drei volle Arbeitstage zusammen. Bevor die Taschen nicht kontrolliert wurden, durften die Angestellten ihren Arbeitsplatz nicht verlassen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte im Februar 2021 vor Gericht argumentiert, dass die Angestellten Taschen oder ihre privaten Apple-Geräte zu Hause lassen könnten. Dann müsste auch nicht kontrolliert werden. Dabei legt Apple eigentlich großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter die eigenen Produkte besitzen und verwenden. Das zeigen Berichte aus dem Innenleben der Apple Stores.

Gericht widersprach der Argumentation von Apple

Das Gericht bezeichnete das Argument von Apple auch als ironisch und widersprüchlich. Denn Apple selbst sehe das iPhone als "'integralen' Bestandteil des Lebens aller anderen" und betrachte das iPhone ausgerechnet für die eigenen Mitarbeiter als "unnötig", heißt es im Urteil vom Februar 2021.

Für das Gericht sei eindeutig, dass die Taschenkontrollen nur durchgeführt würden, weil es darum gehe, Diebstahl zu verhindern. Daher müsse dies als Arbeitszeit gezählt und bezahlt werden. Das Gericht verlangte von Apple, dass die Angestellten dafür finanziell entschädigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /