Abo
  • Services:

Mitarbeiter gesucht: Amazon arbeitet an Plattform für Erfinder und Startups

Amazon will die "weltbeste End-to-End-Plattform für Startups schaffen". Es wird erwartet, dass Amazon auf Produkte wie Roboter und Wearables abzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Firmensitz
Amazon Firmensitz (Bild: Amazon.com)

Amazon sucht Personal, um eine Plattform für Erfinder und Startups aufzubauen. Das berichtet das Magazin Recode unter Berufung auf Stellenanzeigen des Onlinehändlers und Insiderinformationen. In einem Stellengesuch sucht Amazon Personal für "eine neue Plattform für Erfinder".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen Neueinstellungen für ein neues Projekt vorgenommen, um die "beste End-to-End-Plattform für Startups" zu schaffen.

Ein einem Gesuch für einen Senior Marketing Manager fragt Amazon: "Sind Sie inspiriert von Erfindern, die neue Produkte entwickeln und in den Markt bringen? Wollen Sie die weltbeste End-to-End-Plattform für Startups vermarkten? Sehen Sie die Möglichkeit, diese Unternehmer mit Amazons Hunderten von Millionen Kunden durch kreatives und strategisches Marketing zu verbinden?"

Amazon sucht Kontakt zu Hardware- und Elektronikfirmen

Aus informierten Kreisen hat Recode erfahren, dass Amazon versucht, enge Beziehungen zu jungen, vielversprechenden Hardware- und Elektronik-Unternehmen für Roboterspielzeug, Fitness- und Gesundheits-Gadgets aufzubauen, mit dem Ziel, sie davon zu überzeugen, ihr Geschäft mit Amazon als Hauptvertriebskanal aufzubauen. "Sie versuchen herauszufinden, wie man mit Startups bei neuen Produktkategorien zusammenkommt", sagte eine Quelle, die erwartet, dass Amazon auf Produkte wie Roboter und Wearables abzielt.

Ein ehemaliger Beschäftigter von Amazon spekuliert laut Recode, dass der Konzern eine Art Finanzierung für die vielversprechendsten Hardware-Startups bereitstellen könnte und sie für Mentoring ins Unternehmen zu holen will. Im Juni 2014 sponserte Amazon einen Wettbewerb, der 20 Entwickler von Indiegogo-Crowdfunding-Kampagnen belohnte. Geboten wurde "unternehmerisches Mentoring", ein für drei Monate kostenloses Amazon-Händler-Konto und eine 200-US-Dollar Gutschrift für Lagerung und Versand durch Amazon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€

Anonymer Nutzer 09. Jan 2015

Guck dich mal bei HTC um. Hat Apple genauso gemacht.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /