Abo
  • Services:

Mitarbeiter entlassen: Apple ändert angeblich Strategie für autonome Autos

Fährt in Zukunft doch kein iCar über die Straßen? Angeblich hat Apple seine Entwicklungsabteilung für autonome Autos teilweise geschlossen und Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs.
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Der Computerkonzern Apple hat offenbar Schwierigkeiten bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Einem Bericht der New York Times zufolge sollen zuletzt Dutzende Mitarbeiter entlassen worden sein. Das Unternehmen habe Teile des Projektes dicht gemacht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf drei mit der Entscheidung vertraute Personen, die jedoch nicht öffentlich genannt werden wollten. Erst vor wenigen Wochen hatte Apple-Veteran Bob Mansfield die Leitung von Apples Autoprojekt übernommen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Neben der Rückkehr Mansfields aus dem Ruhestand seien die Entlassungen ein weiteres Zeichen für die Probleme Apples mit dem Projekt unter dem Codenamen Titan, schrieb die New York Times weiter. Offiziell hat Apple die Existenz des Projektes noch nicht eingeräumt, doch soll die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen zwei Jahren auf rund 1.000 angewachsen sein.

Was ist das Besondere am iCar?

Mit dem starken Anstieg der Mitarbeiterzahl seien aber auch Probleme offenkundig geworden. So sei nicht klar, was Apple zum autonomen und elektrisch angetriebenen Fahren beitragen könne, was andere Firmen wie Google oder die traditionellen Autohersteller nicht ebenfalls könnten. Die Rückkehr Mansfield war von Medien bereits als Schritt interpretiert worden, die Strategie Apples zu ändern. Im Vordergrund stehe nicht mehr der Bau eines eigenen Autos, sondern die Entwicklung eines selbstfahrenden Systems, schrieb Bloomberg.

Da aber unklar ist, welche Entwicklungsbereiche nun aufgegeben wurden, bleibt offen, inwieweit die Entlassungen mit dem genannten Strategiewechsel im Einklang steht. Den Apple-Mitarbeitern sei gesagt worden, die Entlassungen gehörten zu einem "Reboot" des Projektes, berichtete die New York Times. Trotz der Schwierigkeiten habe Apple durchaus Fortschritte im Projekt Titan gemacht. So würde bereits eine Reihe selbstfahrender Autos getestet. Dazu nutze Apple begrenzte Teststrecken in einer geschlossenen Umgebung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

User_x 13. Sep 2016

sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; ...Das ist kein Neid, das...

ZofiaHollister 12. Sep 2016

Ja Ja, warten wir mal das Google Ei ab. Dort wird es dann Tausende unterschiedlicher...

Peter Brülls 11. Sep 2016

Prinzipiell richtig, aber ich glaube Du hast den VP etwas falsch verstanden...

ChMu 11. Sep 2016

Das war eine Zukunfts Aussicht. Ohne Zeitangabe. Glaubst Du wirklich das jemand $120000...

User_x 11. Sep 2016

also egal welcher softwareschmiede entsprungen, 2-5 jahre wären ein echtes KO-Kriterium...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

      •  /