Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs.
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Mitarbeiter entlassen: Apple ändert angeblich Strategie für autonome Autos

Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs.
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Fährt in Zukunft doch kein iCar über die Straßen? Angeblich hat Apple seine Entwicklungsabteilung für autonome Autos teilweise geschlossen und Mitarbeiter entlassen.

Der Computerkonzern Apple hat offenbar Schwierigkeiten bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Einem Bericht der New York Times zufolge sollen zuletzt Dutzende Mitarbeiter entlassen worden sein. Das Unternehmen habe Teile des Projektes dicht gemacht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf drei mit der Entscheidung vertraute Personen, die jedoch nicht öffentlich genannt werden wollten. Erst vor wenigen Wochen hatte Apple-Veteran Bob Mansfield die Leitung von Apples Autoprojekt übernommen.

Anzeige

Neben der Rückkehr Mansfields aus dem Ruhestand seien die Entlassungen ein weiteres Zeichen für die Probleme Apples mit dem Projekt unter dem Codenamen Titan, schrieb die New York Times weiter. Offiziell hat Apple die Existenz des Projektes noch nicht eingeräumt, doch soll die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen zwei Jahren auf rund 1.000 angewachsen sein.

Was ist das Besondere am iCar?

Mit dem starken Anstieg der Mitarbeiterzahl seien aber auch Probleme offenkundig geworden. So sei nicht klar, was Apple zum autonomen und elektrisch angetriebenen Fahren beitragen könne, was andere Firmen wie Google oder die traditionellen Autohersteller nicht ebenfalls könnten. Die Rückkehr Mansfield war von Medien bereits als Schritt interpretiert worden, die Strategie Apples zu ändern. Im Vordergrund stehe nicht mehr der Bau eines eigenen Autos, sondern die Entwicklung eines selbstfahrenden Systems, schrieb Bloomberg.

Da aber unklar ist, welche Entwicklungsbereiche nun aufgegeben wurden, bleibt offen, inwieweit die Entlassungen mit dem genannten Strategiewechsel im Einklang steht. Den Apple-Mitarbeitern sei gesagt worden, die Entlassungen gehörten zu einem "Reboot" des Projektes, berichtete die New York Times. Trotz der Schwierigkeiten habe Apple durchaus Fortschritte im Projekt Titan gemacht. So würde bereits eine Reihe selbstfahrender Autos getestet. Dazu nutze Apple begrenzte Teststrecken in einer geschlossenen Umgebung.


eye home zur Startseite
User_x 13. Sep 2016

sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; ...Das ist kein Neid, das...

ZofiaHollister 12. Sep 2016

Ja Ja, warten wir mal das Google Ei ab. Dort wird es dann Tausende unterschiedlicher...

Peter Brülls 11. Sep 2016

Prinzipiell richtig, aber ich glaube Du hast den VP etwas falsch verstanden...

ChMu 11. Sep 2016

Das war eine Zukunfts Aussicht. Ohne Zeitangabe. Glaubst Du wirklich das jemand $120000...

User_x 11. Sep 2016

also egal welcher softwareschmiede entsprungen, 2-5 jahre wären ein echtes KO-Kriterium...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. andagon GmbH, Köln
  3. VSA GmbH, München
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    Sergeij2000 | 22:16

  2. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    My1 | 22:15

  3. Re: Katastrophale UX

    stiGGG | 22:14

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    blaub4r | 22:11

  5. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel