Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs.
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Mitarbeiter entlassen: Apple ändert angeblich Strategie für autonome Autos

Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs.
Apple-Chef Tim Cook (l.) ist in absehbarer Zeit wohl noch nicht in einem iCar unterwegs. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Fährt in Zukunft doch kein iCar über die Straßen? Angeblich hat Apple seine Entwicklungsabteilung für autonome Autos teilweise geschlossen und Mitarbeiter entlassen.

Der Computerkonzern Apple hat offenbar Schwierigkeiten bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Einem Bericht der New York Times zufolge sollen zuletzt Dutzende Mitarbeiter entlassen worden sein. Das Unternehmen habe Teile des Projektes dicht gemacht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf drei mit der Entscheidung vertraute Personen, die jedoch nicht öffentlich genannt werden wollten. Erst vor wenigen Wochen hatte Apple-Veteran Bob Mansfield die Leitung von Apples Autoprojekt übernommen.

Anzeige

Neben der Rückkehr Mansfields aus dem Ruhestand seien die Entlassungen ein weiteres Zeichen für die Probleme Apples mit dem Projekt unter dem Codenamen Titan, schrieb die New York Times weiter. Offiziell hat Apple die Existenz des Projektes noch nicht eingeräumt, doch soll die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen zwei Jahren auf rund 1.000 angewachsen sein.

Was ist das Besondere am iCar?

Mit dem starken Anstieg der Mitarbeiterzahl seien aber auch Probleme offenkundig geworden. So sei nicht klar, was Apple zum autonomen und elektrisch angetriebenen Fahren beitragen könne, was andere Firmen wie Google oder die traditionellen Autohersteller nicht ebenfalls könnten. Die Rückkehr Mansfield war von Medien bereits als Schritt interpretiert worden, die Strategie Apples zu ändern. Im Vordergrund stehe nicht mehr der Bau eines eigenen Autos, sondern die Entwicklung eines selbstfahrenden Systems, schrieb Bloomberg.

Da aber unklar ist, welche Entwicklungsbereiche nun aufgegeben wurden, bleibt offen, inwieweit die Entlassungen mit dem genannten Strategiewechsel im Einklang steht. Den Apple-Mitarbeitern sei gesagt worden, die Entlassungen gehörten zu einem "Reboot" des Projektes, berichtete die New York Times. Trotz der Schwierigkeiten habe Apple durchaus Fortschritte im Projekt Titan gemacht. So würde bereits eine Reihe selbstfahrender Autos getestet. Dazu nutze Apple begrenzte Teststrecken in einer geschlossenen Umgebung.


eye home zur Startseite
User_x 13. Sep 2016

sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; sicherheitskritisch; ...Das ist kein Neid, das...

ZofiaHollister 12. Sep 2016

Ja Ja, warten wir mal das Google Ei ab. Dort wird es dann Tausende unterschiedlicher...

Peter Brülls 11. Sep 2016

Prinzipiell richtig, aber ich glaube Du hast den VP etwas falsch verstanden...

ChMu 11. Sep 2016

Das war eine Zukunfts Aussicht. Ohne Zeitangabe. Glaubst Du wirklich das jemand $120000...

User_x 11. Sep 2016

also egal welcher softwareschmiede entsprungen, 2-5 jahre wären ein echtes KO-Kriterium...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 289,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 09:34

  2. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  3. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  5. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel