Abo
  • Services:

Mit ZF und Nvidia: Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Nicht nur elektrisch, sondern auch autonom: Die Deutsche Post treibt die Entwicklung eigener Lieferwagen mit dem Zulieferer ZF und dem Chiphersteller Nvidia voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll autonom fahren können: der Streetscooter der Deutschen Post
Soll autonom fahren können: der Streetscooter der Deutschen Post (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post DHL Group will im kommenden Jahr eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Wie der Zulieferer ZF Friedrichshafen AG am Dienstag mitteilte, erhalten die Lieferwagen eine Steuereinheit, die ZF zusammen mit dem Chip- und Grafikkartenhersteller Nvidia entwickelt hat. Beide Firmen hatten auf der CES 2017 eine Kooperation angekündigt, um das Nvidia Automodul Drive PX 2 zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Deutsche Post hat den Angaben zufolge derzeit eine Flotte von 3.400 Streetscooter-Lieferfahrzeugen. Diese können mit Sensoren von ZF ausgestattet werden, vor allem Kamera, Lidar- und Radarsensoren. Die Steuerbox ZF ProAI verarbeite anschließend die Daten. Dank Künstlicher Intelligenz (KI) könnten die Fahrzeuge "später ihre unmittelbare Umgebung 'verstehen', eine sichere Route planen oder kurzfristig umplanen, sie verfolgen und das Fahrzeug eigenständig parken", heißt es in der Mitteilung. So würden Zustellungen präziser, sicherer und günstiger.

Um diese KI-Lieferfahrzeuge zu entwickeln, habe die Deutsche Post bereits ihr Rechenzentrum mit dem Nvidia-Chip DGX-1 ausgerüstet und trainiere so dessen künstliches neuronales Netz. Im Laufe der weiteren Fahrzeugentwicklung würden diese Deep-Learning-Algorithmen auf die Fahrzeugsteuerboxen auf der Nvidia Drive PX-Plattform übertragen. Ein Prototyp wurde auf der Nvidia-Entwicklerkonferenz GTC in München vorgestellt. Dabei versorgen sechs Kameras, ein Radar- und zwei Lidar-Systeme die KI mit Daten.

Die Technik solle den Fahrer nach den aktuellen Plänen nicht ersetzen, sondern ihn effizienter arbeiten lassen, sagte der zuständige Nvidia-Manager Danny Shapiro der Nachrichtenagentur dpa. "Sie werden in der Lage sein, autonom zu fahren, sie werden in der Lage sein, dem Zusteller zu folgen - so dass er nicht vor jedem Hauseingang aus- und wieder einsteigen und wenige Meter fahren muss."

Nachtrag vom 10. Oktober 2017, 16:40 Uhr

Vergleichbare Pläne verfolgt auch der US Postal Service. Allerdings will dieser vorerst nur teilautonome Lieferwagen auf die Straße bringen. Und das erst bis zum Jahr 2025. Die Universität Michigan entwickele dazu einen "Autonomen Lieferwagen fürs Land", wie aus einem Bericht des Post-Generalinspektors hervorgeht.

Der Fahrer könnte während der Fahrt die Post sortieren und vom Fenster aus ausliefern. Allerdings muss er in der Lage sein, jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Dieser Lieferwagen könnte auf 28.000 ländlichen Routen eingesetzt werden. Andere Nutzungsszenarien werden ebenfalls beschrieben, allerdings werden sie dem Bericht zufolge noch nicht konkret getestet. Mit der Testflotte der Deutschen Post dürfte sich das jedoch ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

das_mav 11. Okt 2017

Wird so aber nicht passieren. Natürlich ist der Aufenthalt im Laderaum nicht nur bei der...

das_mav 11. Okt 2017

Naja, so pauschal klappt das aber auch nicht. Wenn von 10 BK in einem "Anhalteabschnitt...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /