Abo
  • Services:

Mit ZF und Nvidia: Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Nicht nur elektrisch, sondern auch autonom: Die Deutsche Post treibt die Entwicklung eigener Lieferwagen mit dem Zulieferer ZF und dem Chiphersteller Nvidia voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll autonom fahren können: der Streetscooter der Deutschen Post
Soll autonom fahren können: der Streetscooter der Deutschen Post (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post DHL Group will im kommenden Jahr eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Wie der Zulieferer ZF Friedrichshafen AG am Dienstag mitteilte, erhalten die Lieferwagen eine Steuereinheit, die ZF zusammen mit dem Chip- und Grafikkartenhersteller Nvidia entwickelt hat. Beide Firmen hatten auf der CES 2017 eine Kooperation angekündigt, um das Nvidia Automodul Drive PX 2 zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. text2net GmbH, Bonn

Die Deutsche Post hat den Angaben zufolge derzeit eine Flotte von 3.400 Streetscooter-Lieferfahrzeugen. Diese können mit Sensoren von ZF ausgestattet werden, vor allem Kamera, Lidar- und Radarsensoren. Die Steuerbox ZF ProAI verarbeite anschließend die Daten. Dank Künstlicher Intelligenz (KI) könnten die Fahrzeuge "später ihre unmittelbare Umgebung 'verstehen', eine sichere Route planen oder kurzfristig umplanen, sie verfolgen und das Fahrzeug eigenständig parken", heißt es in der Mitteilung. So würden Zustellungen präziser, sicherer und günstiger.

Um diese KI-Lieferfahrzeuge zu entwickeln, habe die Deutsche Post bereits ihr Rechenzentrum mit dem Nvidia-Chip DGX-1 ausgerüstet und trainiere so dessen künstliches neuronales Netz. Im Laufe der weiteren Fahrzeugentwicklung würden diese Deep-Learning-Algorithmen auf die Fahrzeugsteuerboxen auf der Nvidia Drive PX-Plattform übertragen. Ein Prototyp wurde auf der Nvidia-Entwicklerkonferenz GTC in München vorgestellt. Dabei versorgen sechs Kameras, ein Radar- und zwei Lidar-Systeme die KI mit Daten.

Die Technik solle den Fahrer nach den aktuellen Plänen nicht ersetzen, sondern ihn effizienter arbeiten lassen, sagte der zuständige Nvidia-Manager Danny Shapiro der Nachrichtenagentur dpa. "Sie werden in der Lage sein, autonom zu fahren, sie werden in der Lage sein, dem Zusteller zu folgen - so dass er nicht vor jedem Hauseingang aus- und wieder einsteigen und wenige Meter fahren muss."

Nachtrag vom 10. Oktober 2017, 16:40 Uhr

Vergleichbare Pläne verfolgt auch der US Postal Service. Allerdings will dieser vorerst nur teilautonome Lieferwagen auf die Straße bringen. Und das erst bis zum Jahr 2025. Die Universität Michigan entwickele dazu einen "Autonomen Lieferwagen fürs Land", wie aus einem Bericht des Post-Generalinspektors hervorgeht.

Der Fahrer könnte während der Fahrt die Post sortieren und vom Fenster aus ausliefern. Allerdings muss er in der Lage sein, jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Dieser Lieferwagen könnte auf 28.000 ländlichen Routen eingesetzt werden. Andere Nutzungsszenarien werden ebenfalls beschrieben, allerdings werden sie dem Bericht zufolge noch nicht konkret getestet. Mit der Testflotte der Deutschen Post dürfte sich das jedoch ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

das_mav 11. Okt 2017

Wird so aber nicht passieren. Natürlich ist der Aufenthalt im Laderaum nicht nur bei der...

das_mav 11. Okt 2017

Naja, so pauschal klappt das aber auch nicht. Wenn von 10 BK in einem "Anhalteabschnitt...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /