Abo
  • Services:

Mit VMware: AWS-Außenposten bringen Amazon-Cloud in eigene Rechenzentren

Nach Angeboten der Konkurrenz bietet nun auch Amazon für seinen Cloud-Dienst eine On-Premise-Lösung an. Mit Outpost können Kunden Amazons Hard- und Software in ihr eigenes Rechenzentrum stellen. Alternativ kann auf den Server-Racks auch VMware-Software genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen.
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen. (Bild: SparkFun Electronics/CC-BY 2.0)

Das Cloud-Angebot AWS von Amazon kann dank der On-Premise-Lösung Outpost künftig im eigenen Rechenzentrum betrieben werden. Amazon rückt mit seinem Angebot damit auch ein wenig näher an die Dienste des wohl größten Konkurrenten Microsoft heran, der mit Azure Stack bereits vor mehr als drei Jahren ein ähnliches Angebot vorgestellt hat. Amazon will sich mit Outpost jedoch deutlich von Angeboten der Konkurrenz absetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

In der Ankündigung heißt es, dass andere Angebote es bisher nicht geschafft haben, den Kunden "dieselben APIs, dieselben Werkzeuge, dieselbe Hardware und die gleiche Funktionalität für lokale und Cloud-Umgebungen" anzubieten. Amazon will dieses Problem lösen, indem es die Server-Racks, die auch in AWS selbst genutzt werden, einfach in die Rechenzentren der Kunden stellt. Diese Infrastruktur wird dann von Amazon selbst "verwaltet, gepflegt und unterstützt". Allgemein verfügbar sein soll AWS Outpost ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019.

Das Outpost-Angebot soll es grundsätzlich in zwei Varianten geben. Die erste Variante nutzt das Cloud-Software-Angebot von VMware als Software-Ebene, um Enterprise-Kunden von VMware einen Übergang zu erleichtern. Eingesetzt werden soll dazu VMwares sogenanntes Software-Defined Data Center, das Infrastruktur für Compute, Storage und Netzwerk bereitstellt.

Für die zweite Variante sollen die gleiche Kontrollschicht und APIs bereitstehen, wie sie Amazon in seiner Public-Cloud bietet. Darauf soll dann wie bisher auch die eigene Software betrieben werden können, nun eben in eigenen Rechenzentren, was etwa Latenzen verringern kann. Aber auch für diese Lösung kooperiert Amazon mit VMware und bietet verschiedene Software-Angebote der Virtualisierungsspezialisten auf Basis der AWS-API an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Hannes_ 29. Nov 2018 / Themenstart

Im Deutschen oft auch als On-Premise-Software bezeichnet. Dies ist im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /