Abo
  • IT-Karriere:

Mit VMware: AWS-Außenposten bringen Amazon-Cloud in eigene Rechenzentren

Nach Angeboten der Konkurrenz bietet nun auch Amazon für seinen Cloud-Dienst eine On-Premise-Lösung an. Mit Outpost können Kunden Amazons Hard- und Software in ihr eigenes Rechenzentrum stellen. Alternativ kann auf den Server-Racks auch VMware-Software genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen.
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen. (Bild: SparkFun Electronics/CC-BY 2.0)

Das Cloud-Angebot AWS von Amazon kann dank der On-Premise-Lösung Outpost künftig im eigenen Rechenzentrum betrieben werden. Amazon rückt mit seinem Angebot damit auch ein wenig näher an die Dienste des wohl größten Konkurrenten Microsoft heran, der mit Azure Stack bereits vor mehr als drei Jahren ein ähnliches Angebot vorgestellt hat. Amazon will sich mit Outpost jedoch deutlich von Angeboten der Konkurrenz absetzen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

In der Ankündigung heißt es, dass andere Angebote es bisher nicht geschafft haben, den Kunden "dieselben APIs, dieselben Werkzeuge, dieselbe Hardware und die gleiche Funktionalität für lokale und Cloud-Umgebungen" anzubieten. Amazon will dieses Problem lösen, indem es die Server-Racks, die auch in AWS selbst genutzt werden, einfach in die Rechenzentren der Kunden stellt. Diese Infrastruktur wird dann von Amazon selbst "verwaltet, gepflegt und unterstützt". Allgemein verfügbar sein soll AWS Outpost ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019.

Das Outpost-Angebot soll es grundsätzlich in zwei Varianten geben. Die erste Variante nutzt das Cloud-Software-Angebot von VMware als Software-Ebene, um Enterprise-Kunden von VMware einen Übergang zu erleichtern. Eingesetzt werden soll dazu VMwares sogenanntes Software-Defined Data Center, das Infrastruktur für Compute, Storage und Netzwerk bereitstellt.

Für die zweite Variante sollen die gleiche Kontrollschicht und APIs bereitstehen, wie sie Amazon in seiner Public-Cloud bietet. Darauf soll dann wie bisher auch die eigene Software betrieben werden können, nun eben in eigenen Rechenzentren, was etwa Latenzen verringern kann. Aber auch für diese Lösung kooperiert Amazon mit VMware und bietet verschiedene Software-Angebote der Virtualisierungsspezialisten auf Basis der AWS-API an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hannes_ 29. Nov 2018

Im Deutschen oft auch als On-Premise-Software bezeichnet. Dies ist im...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /