Abo
  • IT-Karriere:

Mit VMware: AWS-Außenposten bringen Amazon-Cloud in eigene Rechenzentren

Nach Angeboten der Konkurrenz bietet nun auch Amazon für seinen Cloud-Dienst eine On-Premise-Lösung an. Mit Outpost können Kunden Amazons Hard- und Software in ihr eigenes Rechenzentrum stellen. Alternativ kann auf den Server-Racks auch VMware-Software genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen.
Im eigenen Rechenzentrum können künftig auch AWS-Server stehen. (Bild: SparkFun Electronics/CC-BY 2.0)

Das Cloud-Angebot AWS von Amazon kann dank der On-Premise-Lösung Outpost künftig im eigenen Rechenzentrum betrieben werden. Amazon rückt mit seinem Angebot damit auch ein wenig näher an die Dienste des wohl größten Konkurrenten Microsoft heran, der mit Azure Stack bereits vor mehr als drei Jahren ein ähnliches Angebot vorgestellt hat. Amazon will sich mit Outpost jedoch deutlich von Angeboten der Konkurrenz absetzen.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

In der Ankündigung heißt es, dass andere Angebote es bisher nicht geschafft haben, den Kunden "dieselben APIs, dieselben Werkzeuge, dieselbe Hardware und die gleiche Funktionalität für lokale und Cloud-Umgebungen" anzubieten. Amazon will dieses Problem lösen, indem es die Server-Racks, die auch in AWS selbst genutzt werden, einfach in die Rechenzentren der Kunden stellt. Diese Infrastruktur wird dann von Amazon selbst "verwaltet, gepflegt und unterstützt". Allgemein verfügbar sein soll AWS Outpost ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019.

Das Outpost-Angebot soll es grundsätzlich in zwei Varianten geben. Die erste Variante nutzt das Cloud-Software-Angebot von VMware als Software-Ebene, um Enterprise-Kunden von VMware einen Übergang zu erleichtern. Eingesetzt werden soll dazu VMwares sogenanntes Software-Defined Data Center, das Infrastruktur für Compute, Storage und Netzwerk bereitstellt.

Für die zweite Variante sollen die gleiche Kontrollschicht und APIs bereitstehen, wie sie Amazon in seiner Public-Cloud bietet. Darauf soll dann wie bisher auch die eigene Software betrieben werden können, nun eben in eigenen Rechenzentren, was etwa Latenzen verringern kann. Aber auch für diese Lösung kooperiert Amazon mit VMware und bietet verschiedene Software-Angebote der Virtualisierungsspezialisten auf Basis der AWS-API an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hannes_ 29. Nov 2018

Im Deutschen oft auch als On-Premise-Software bezeichnet. Dies ist im...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /