Abo
  • Services:

MIT: Videosoftware erkennt Pulsschlag im Gesicht

Kleinste Farbveränderungen im Gesicht eines Menschen reichen schon, um daraus die Pulsfrequenz zu schlussfolgern. Was mit dem bloßen Auge nicht geht, macht eine Software von MIT-Forschern, indem sie die Farbveränderungen verstärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Farbveränderungen werden deutlicher dargestellt.
Kleine Farbveränderungen werden deutlicher dargestellt. (Bild: Michael Rubenstein/MIT)

Forscher des MIT haben eine Software vorgestellt, die in der Lage ist, den Puls eines Menschen herauszufinden, ohne diesen berühren zu müssen. Die Software erkennt dabei im Videomaterial kleine Änderungen der Hautfarbe, die durch das Pumpen des Bluts entstehen. Diese werden überzeichnet dargestellt und ausgewertet. Erste Tests ergaben, dass diese Methode sehr genau ist.

 
Video: MIT-Forscher zeigen die Funktionen der Software
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Die Software erkennt nicht nur Farbveränderungen, sondern auch Bewegungen und stellt diese verstärkt dar. Die Atemfrequenz dürfte dabei noch ein einfach zu lösendes Problem sein, denn das kann der Mensch auch mit bloßem Auge erkennen. Die Software erkennt aber auch Bewegungen von Pulsadern, wie etwa am Unterarm. Die Software ist vergleichbar mit einem Equalizer in einer Tonanlage, wie die Forscher die Funktionsweise beschreiben. Die Software stört sich auch nicht an den üblichen Bewegungen des Beobachteten.

Vorteile verglichen mit herkömmlichen Messungen dürften vor allem im medizinischen Bereich vorhanden sein. Ein Patient muss in einer kritischen Situation nicht unnötig berührt werden.

Die Software befindet sich derzeit noch im Status eines Prototyps.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

bbu 26. Jun 2012

Handy-Apps: Finger gegen die Kamera drücken, Blitz geht dauerhaft an und "durchleuchtet...

y.m.m.d. 25. Jun 2012

Naja die Apps die man so findet basieren afaik alle darauf das du einen Finger direkt...

y.m.m.d. 25. Jun 2012

Sagt mal bin ich der einzige der daran denkt was das für ein Enormer Gewinn für Face...

Klonky 25. Jun 2012

Naja. Vielleicht wird es auch weiterentwickelt? Ich spiele derzeit Deus Ex HR (Steam...

oSu. 25. Jun 2012

Es gibt diverse ähnliche Programme als kostenlose Apps auf Google Play. Link: play.google.com


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /