Abo
  • Services:

MIT: Videosoftware erkennt Pulsschlag im Gesicht

Kleinste Farbveränderungen im Gesicht eines Menschen reichen schon, um daraus die Pulsfrequenz zu schlussfolgern. Was mit dem bloßen Auge nicht geht, macht eine Software von MIT-Forschern, indem sie die Farbveränderungen verstärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Farbveränderungen werden deutlicher dargestellt.
Kleine Farbveränderungen werden deutlicher dargestellt. (Bild: Michael Rubenstein/MIT)

Forscher des MIT haben eine Software vorgestellt, die in der Lage ist, den Puls eines Menschen herauszufinden, ohne diesen berühren zu müssen. Die Software erkennt dabei im Videomaterial kleine Änderungen der Hautfarbe, die durch das Pumpen des Bluts entstehen. Diese werden überzeichnet dargestellt und ausgewertet. Erste Tests ergaben, dass diese Methode sehr genau ist.

 
Video: MIT-Forscher zeigen die Funktionen der Software
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. akquinet AG, Hamburg

Die Software erkennt nicht nur Farbveränderungen, sondern auch Bewegungen und stellt diese verstärkt dar. Die Atemfrequenz dürfte dabei noch ein einfach zu lösendes Problem sein, denn das kann der Mensch auch mit bloßem Auge erkennen. Die Software erkennt aber auch Bewegungen von Pulsadern, wie etwa am Unterarm. Die Software ist vergleichbar mit einem Equalizer in einer Tonanlage, wie die Forscher die Funktionsweise beschreiben. Die Software stört sich auch nicht an den üblichen Bewegungen des Beobachteten.

Vorteile verglichen mit herkömmlichen Messungen dürften vor allem im medizinischen Bereich vorhanden sein. Ein Patient muss in einer kritischen Situation nicht unnötig berührt werden.

Die Software befindet sich derzeit noch im Status eines Prototyps.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

bbu 26. Jun 2012

Handy-Apps: Finger gegen die Kamera drücken, Blitz geht dauerhaft an und "durchleuchtet...

y.m.m.d. 25. Jun 2012

Naja die Apps die man so findet basieren afaik alle darauf das du einen Finger direkt...

y.m.m.d. 25. Jun 2012

Sagt mal bin ich der einzige der daran denkt was das für ein Enormer Gewinn für Face...

Klonky 25. Jun 2012

Naja. Vielleicht wird es auch weiterentwickelt? Ich spiele derzeit Deus Ex HR (Steam...

oSu. 25. Jun 2012

Es gibt diverse ähnliche Programme als kostenlose Apps auf Google Play. Link: play.google.com


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /