• IT-Karriere:
  • Services:

Mit und ohne Vertrag: Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an

Offiziell vertreibt Xiaomi seine Smartphones in Deutschland nicht, der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel nimmt allerdings vier Geräte in sein Sortiment auf. Verfügbar sind Einsteiger- und Topgeräte, sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertragsabschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Smartphones wie das Mi 8 gibt es jetzt auch bei Mobilcom-Debitel.
Xiaomi-Smartphones wie das Mi 8 gibt es jetzt auch bei Mobilcom-Debitel. (Bild: Xiaomi)

Der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel hat vier Smartphones von Xiaomi in sein Sortiment aufgenommen. Die Geräte Mi 8, Mi Mix 2s, Mi A2 und Mi A2 Lite sind ab sofort sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertrag erhältlich.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Deutschland gehört nicht zu den Ländern, in denen Xiaomi offiziell seine Geräte in Läden anbietet. Allerdings sind die Smartphones über Online-Händler relativ problemlos auch hierzulande zu bekommen, da sie in verschiedenen europäischen Staaten verkauft werden.

Smartphones können mit oder ohne Vertrag erworben werden

Über Mobilcom-Debitel können die Geräte im Rahmen eines Vertrags erworben werden. So kostet das Top-Modell Mi 8 im Tarif Comfort Allnet einmalig 60 Euro und dann 32 Euro im Monat. Das Einsteigergerät Mi A2 Lite kostet im selben Tarif einmalig 1 Euro, anschließend beträgt die monatliche Gebühr 20 Euro.

Die vier Smartphones können aber auch ohne Vertrag gekauft werden. Die Preise liegen auf einem leicht höheren Niveau als bei anderen Onlinehändlern, mit Ausnahme des Mi Mix 2s, das genauso teuer ist. So kostet das Mi 8 mit 128 GByte Speicher 480 Euro, das Mi Mix 2s mit 64 GByte Speicher 420 Euro. Für das Mi A2 mit 128 GByte Speicher will der Mobilfunkanbieter 270 Euro haben, für das Mi A2 Lite mit 32 GByte Speicher 164 Euro.

Die Xiaomi-Smartphones können online bestellt oder in einem Mobilcom-Debitel-Shop erworben werden. Dort können sich Nutzer die Geräte auch erst einmal anschauen, was bisher nicht möglich war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Bosancero 18. Okt 2018

Verstehe ich nicht. Mit China-Gerät und China-Firmware, hatte ich vor 3 Jahren VoLTE und...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2018

Dass Samsung ein Produktportfolio pflegt, für das man eine Entrümpelungs-Sendung auf RTL2...

torrbox 17. Okt 2018

Endlich kann man die Sachen, die sowieso aus China kommen, direkt kaufen, ohne dass der...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /