Abo
  • Services:
Anzeige
XPS 13
XPS 13 (Bild: Dell)

Mit Ubuntu: Dell XPS 13 mit Kaby Lake als Developer-Edition verfügbar

XPS 13
XPS 13 (Bild: Dell)

Dells neues XPS 13 mit Kaby-Lake-Chips ist in Europa und den USA als Developer-Edition verfügbar. Ausgeliefert wird der Laptop mit Ubuntu 16.04 LTS, andere Distributionen sollten ebenfalls gut laufen. Die Geräte kosten zudem etwas weniger als ihre Windows-Pendants.

Wie zum Start des neuen XPS 13 (9360) von Dell vor rund drei Wochen angekündigt, steht das Notebook mit Intels Kaby-Lake-Chips auch als sogenannte Developer-Edition mit Ubuntu 16.04 LTS statt Windows als Betriebssystem bereit. Der für das Projekt bei Dell zuständige Manager Barton George listet in seinem Blog die verschiedenen Konfigurationen für den Markt in den USA und Europa auf. Demnach wird die kleinste Variante mit einem Core i5-7200U, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 128 GByte SSD allerdings nur in den USA angeboten.

Anzeige

In Deutschland erhältlich ist das Gerät mit einem Core i5-7200U, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte SSD samt Full-HD-Display für rund 1.250 Euro. Die leistungsstärkeren Varianten enthalten einen Core i7-7500U und verwenden ein Display mit der QHD+ genannten Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln. Das Notebook mit Core i7, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte SSD kostet rund 1.530 Euro, mit 16 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte SSD kostet rund 1.800 Euro. Die Ubuntu-Laptop sind damit je 50 Euro günstiger als ihre Pendants mit Windows.

Treiber-Unterstützung für alle Distros

George betont, dass alle notwendigen Hardwaretreiber zur Benutzung des Gerätes bereits im Upstream-Linux-Kernel eingepflegt worden seien, sodass die Notebooks auch problemlos mit anderen aktuellen Linux-Distributionen genutzt werden könnten. Dies gelte insbesondere für die unter dem Namen Killer vermarkteten WLAN-Chips von Qualcomm Atheros, die ac-2x2-WLAN sowie Bluetooth 4.1 unterstützen.

Abgesehen von der kleineren Konfigurationsauswahl im Vergleich zu den Geräten mit Windows unterscheiden sich die Ubuntu-Laptops in ihrer Ausstattung nicht von diesen. Dell verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und eine USB-Type-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Controller. Das Noteboook kann also über den Anschluss aufgeladen werden, er eignet sich aber auch für USB-3.1-Gen2-Geräte, für externe 4K-Displays oder per Adapter für Gigabit-Ethernet.


eye home zur Startseite
NeoCronos 10. Okt 2016

das ist aber der kleinere Prozessor oder? Auf jedenfall hat er nur 8 GB RAM, das hat mein...

myxter 06. Okt 2016

Eher sehr nice to have. An HiDPI hab ich mich schon seit dem Macbook irgendwas 2013...

Wezza 06. Okt 2016

Auch, ja ;-) Und Programme in der Bildverarbeitung brauchen leider auch teilweise etwas...

BLi8819 06. Okt 2016

Bzgl. der Mehrerer Monitore: Die meisten Displayports unterstützen nur insgesamt 3...

Wezza 06. Okt 2016

Das XPS 13 9330 hatte das Problem auch schon, ich bin Besitzer eines solchen Gerätes und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Lohr am Main
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH, Berlin
  4. KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  2. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  3. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  4. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  5. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  6. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  7. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  8. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  9. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  10. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. So Sinnlos

    mxcd | 09:35

  2. Re: Diese Idee ist völlig in Ordnung in Praxisnah

    Apollo13 | 09:34

  3. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    DarkWildcard | 09:34

  4. Re: Nach Jahrzehten des Ausgeliefertseins...

    Rolf Schreiter | 09:34

  5. Re: Kann ich auf jeden Fall bestätigen

    guidol | 09:33


  1. 09:35

  2. 09:15

  3. 09:00

  4. 08:23

  5. 07:34

  6. 07:22

  7. 07:11

  8. 18:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel