Abo
  • IT-Karriere:

Mit Ubuntu: Dell XPS 13 mit Kaby Lake als Developer-Edition verfügbar

Dells neues XPS 13 mit Kaby-Lake-Chips ist in Europa und den USA als Developer-Edition verfügbar. Ausgeliefert wird der Laptop mit Ubuntu 16.04 LTS, andere Distributionen sollten ebenfalls gut laufen. Die Geräte kosten zudem etwas weniger als ihre Windows-Pendants.

Artikel veröffentlicht am ,
XPS 13
XPS 13 (Bild: Dell)

Wie zum Start des neuen XPS 13 (9360) von Dell vor rund drei Wochen angekündigt, steht das Notebook mit Intels Kaby-Lake-Chips auch als sogenannte Developer-Edition mit Ubuntu 16.04 LTS statt Windows als Betriebssystem bereit. Der für das Projekt bei Dell zuständige Manager Barton George listet in seinem Blog die verschiedenen Konfigurationen für den Markt in den USA und Europa auf. Demnach wird die kleinste Variante mit einem Core i5-7200U, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 128 GByte SSD allerdings nur in den USA angeboten.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

In Deutschland erhältlich ist das Gerät mit einem Core i5-7200U, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte SSD samt Full-HD-Display für rund 1.250 Euro. Die leistungsstärkeren Varianten enthalten einen Core i7-7500U und verwenden ein Display mit der QHD+ genannten Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln. Das Notebook mit Core i7, 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte SSD kostet rund 1.530 Euro, mit 16 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte SSD kostet rund 1.800 Euro. Die Ubuntu-Laptop sind damit je 50 Euro günstiger als ihre Pendants mit Windows.

Treiber-Unterstützung für alle Distros

George betont, dass alle notwendigen Hardwaretreiber zur Benutzung des Gerätes bereits im Upstream-Linux-Kernel eingepflegt worden seien, sodass die Notebooks auch problemlos mit anderen aktuellen Linux-Distributionen genutzt werden könnten. Dies gelte insbesondere für die unter dem Namen Killer vermarkteten WLAN-Chips von Qualcomm Atheros, die ac-2x2-WLAN sowie Bluetooth 4.1 unterstützen.

Abgesehen von der kleineren Konfigurationsauswahl im Vergleich zu den Geräten mit Windows unterscheiden sich die Ubuntu-Laptops in ihrer Ausstattung nicht von diesen. Dell verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und eine USB-Type-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Controller. Das Noteboook kann also über den Anschluss aufgeladen werden, er eignet sich aber auch für USB-3.1-Gen2-Geräte, für externe 4K-Displays oder per Adapter für Gigabit-Ethernet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

NeoCronos 10. Okt 2016

das ist aber der kleinere Prozessor oder? Auf jedenfall hat er nur 8 GB RAM, das hat mein...

myxter 06. Okt 2016

Eher sehr nice to have. An HiDPI hab ich mich schon seit dem Macbook irgendwas 2013...

Wezza 06. Okt 2016

Auch, ja ;-) Und Programme in der Bildverarbeitung brauchen leider auch teilweise etwas...

BLi8819 06. Okt 2016

Bzgl. der Mehrerer Monitore: Die meisten Displayports unterstützen nur insgesamt 3...

Wezza 06. Okt 2016

Das XPS 13 9330 hatte das Problem auch schon, ich bin Besitzer eines solchen Gerätes und...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /