Mit Tesla: Block will Bitcoin nachhaltig schürfen

Block und Blockstream bauen in Texas eine Bitcoin-Farm, die Teslas Solarpanels verwenden soll. Als Speicher werden Teslas Megapacks genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin gilt als Klimakiller.
Bitcoin gilt als Klimakiller. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Das von Twitter-Gründer Jack Dorsey geleitete Finanzunternehmen Block sowie das Blockchain-Unternehmen Blockstream haben mit dem Bau einer auf Solarstrom basierenden Bitcoin-Farm begonnen. Das haben die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Presseerklärung bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - Engineering & Manufacturing Services (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

CNBC zufolge wird die Mining-Farm in Texas gebaut und soll komplett mit Solarstrom funktionieren. Dafür werden Solar-Panels von Tesla mit einer Leistung von 3,8 Megawatt installiert. Als Speicher kommen Teslas Megapacks mit einer Kapazität von 12 Megawattstunden zum Einsatz.

Mit der Anlage wollen Block und Blockstream zeigen, dass das Schürfen von Bitcoin mit null Emissionen und unter Verwendung von 100 Prozent erneuerbaren Energien möglich ist. Der Bau der Anlage habe bereits begonnen; wann sie fertiggestellt sein soll, haben die Unternehmen nicht mitgeteilt.

Bitcoin gilt als Klimakiller

Aufgrund des Proof-of-Work-Verfahrens steht das Mining von Bitcoin wegen der schlechten Klimabilanz in der Kritik. Dabei konkurrieren Miner darum, wer am schnellsten Rechenaufgaben löst. In der Folge wird in einem Jahr mindestens so viel Kohlendioxid freigesetzt wie von einem kleinen Land.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die emissionsfreie Bitcoin-Farm soll möglichst transparent sein. So soll es nach der Fertigstellung ein Dashboard geben, über das die Öffentlichkeit Informationen über aktuelle Kennzahlen der Anlage einsehen kann. Dazu zählen der aktuelle Strom-Output sowie die Anzahl der geschürften Bitcoins. Später sollen auch Kennzahlen bezüglich der Solaranlage und des Stromspeichers abrufbar sein. Mit dem offenen Konzept wolle man als Fallbeispiel für spätere Projekte dienen, so Block und Blockstream in der Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sigii 18. Apr 2022

Natuerlich passt das dazu weils halt eine Luege ist. Bitcoin miner werden nicht aufhoeren...

sigii 18. Apr 2022

Da geht es sehr wohl auch darum was man mit der Energie tut. Einfach hashes zu suchen ist...

Ach 12. Apr 2022

Lösungen die nach der ü1400-jährigen Geschichte des Geldes gutmöglich schon hinter der...

RP-01 12. Apr 2022

pythoneer, ich schätze deine Efforts die Leute hier aufklären zu wollen sehr. Aber ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Kryptomining: Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab
    Kryptomining
    Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab

    Um Schulden ab- und Liquidität auszubauen, gibt Stronghold fast 30.000 Kryptomining-Rigs zurück. Das Mining-Unternehmen leidet unter den Bitcoin-Preisen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /