Mit Svea Solar: Ikea verkauft Photovoltaik, Akkus und Wallboxen

Ikea baut seine Photovoltaik in Deutschland und Spanien aus und vermarktet zusammen mit Svea Solar Lösungen für Endkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter montieren eine PV-Anlage auf einem Ikea-Dach.
Arbeiter montieren eine PV-Anlage auf einem Ikea-Dach. (Bild: Ikea)

Die Ikea-Muttergesellschaft Ingka Investments will 340 Millionen Euro in die Errichtung von Photovoltaikanlagen in Deutschland und Spanien investieren. Dabei gehe es um Anlagen, die 2023 ans Netz gehen sollen, teilte das Unternehmen mit. Die Leistung der Solarparks soll bei insgesamt 300 Megawatt liegen. Vier Anlagen mit 160 Megawatt sollen in Deutschland errichtet werden und fünf mit 140 Megawatt in Spanien.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Zudem will Ikea mit dem schwedischen Anbieter Svea Solar zusammen Photovoltaikanlagen an Endkunden verkaufen. 2019 gab es bereits ein ähnliches Angebot, doch diesmal umfasst es Solstrale auch einen Heimspeicher und eine Wallbox.

Ikea bietet eine 3,2-Kilowatt-Photovoltaikanlage inklusive Installation für 8.500 Euro an, wobei es auch individuelle Angebote geben soll, die der Kunde bei Svea Solar anfragen muss. Zu den Wallboxen und Speichersystemen sind online ebenfalls Angebote zu sehen: Mit einem Speicher für 5 Kilowattstunden (kWh) kostet die kleine Anlage inklusive Installation 12.700 Euro, eine Anlage mit 7,2 Kilowatt Modulleistung und dem Speicher wird für 16.900 Euro angeboten.

Seit 2020 erzeugt Ikea in Deutschland nach eigenen Angaben mehr erneuerbare Energie, als im gesamten Betrieb verbraucht wird. An vielen Standorten in Deutschland wurden Photovoltaikanlagen aufgebaut. Das Ziel des Konzerns ist es, bis 2030 weltweit klimapositiv zu werden und damit entlang der kompletten Wertschöpfungskette mehr Treibhausgasemissionen einzusparen als auszustoßen. Ikea kauft zudem ausschließlich erneuerbaren Strom aus Windkraftanlagen, die das Unternehmen selbst besitzt. Weltweit hat das Unternehmen in 500 Windkraftanlagen und zwei große Solarparks investiert. Ab 2025 sollen Kundenservices und -lieferungen sowie der eigene Fuhrpark emissionsfrei unterwegs sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 18. Apr 2022 / Themenstart

Muss ja nicht gleich Styropor sein, mit dem man das Haus zu pflastert, es gibt inzwischen...

bigpanda 17. Apr 2022 / Themenstart

Die Regel die ich kenne lautet grob: Einspeisevergütung sollte die Anlage bezahlen...

regdul 14. Apr 2022 / Themenstart

Was hat denn bitte der Verkauf von Photovoltaikanlagen, Akkus und Wallboxen mit...

xMarwyc 12. Apr 2022 / Themenstart

Ne, es geht einfach darum, dass das Argument "fehlende Sicherheit" bezüglich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /