• IT-Karriere:
  • Services:

Mit Stecker Typ C: Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus

Typ A oder Typ C zum Einstecken: Asrocks neue Hauptplatinen für Haswell-CPUs sind mit Zusatzkarten für USB 3.1 ausgestattet. Das teurere Modell verfügt über einen integrierten Typ-C-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Das X99 Extreme6/3.1 bietet einen integrierten USB Typ C und eine Steckkarte.
Das X99 Extreme6/3.1 bietet einen integrierten USB Typ C und eine Steckkarte. (Bild: Asrock)

Asrock hat zwei neue Haswell-Mainboards mit USB-3.1-Unterstützung angekündigt. Die beiden Modelle Z97 Extreme6 und X99 Extreme6 sollen in den kommenden Wochen mit dem Zusatz USB 3.1 in den Handel kommen und die schnelle Schnittstelle bieten. Das Z97 Extreme6/3.1 wird mit einer Steckkarte ausgeliefert, die über je einen Anschluss vom Typ A und Typ C verfügt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ITEOS, Stuttgart

Beim X99 Extreme6/3.1 legt Asrock ebenfalls eine Steckkarte bei, beschränkt sich aber auf zwei Typ-A-Ports. Dafür ist ein Typ-C-Anschluss direkt auf der Hauptplatine integriert, der per Zusatzchip realisiert wird.

Beide mitgelieferten Steckkarten werden in einen PCIe-2.0-x4-Slot gesteckt, theoretisch sind damit abzüglich des Protokoll-Overheads 2 GByte pro Sekunde möglich. Im Falle des Z97 Extreme6/3.1 sind durch die Karte alle verfügbaren acht Lanes des Z97-Chips belegt, da die vier restlichen durch den M.2-Slot und die beiden Gigabit-Ethernet blockiert sind.

Kaum anders sieht es beim X99 Extreme6/3.1 aus, da der X99-Chip ebenfalls nur acht PCIe-2.0-Lanes liefert. Allerdings sind hier keine Bahnen durch den M.2-Slot belegt, weswegen Asrock einen Zusatzchip für USB 3.1 verlötet und einen Anschluss vom Typ C in die I/O-Leiste integriert hat.

Bedingt durch die interne Verschaltung ist es mit der Steckkarte theoretisch nicht möglich, beide USB-3.1-Ports voll auszulasten: Die neue Schnittstelle ermöglicht 1,25 GByte pro Sekunde, die zwei Anschlüsse aber müssen sich die 2 GByte pro Sekunde des PCIe-2.0-x4-Slots teilen.

  • Z97 Extreme6 und X99 Extreme6 mit USB 3.1 (Bild: Asrock)
  • Je nach Board gibt es zwei Typ-A-Anschlüsse oder Typ A und Typ C. (Bild: Asrock)
  • Details zum Stecker Typ C (Bild: Asrock)
  • X99 Extreme6 mit USB 3.1 (Bild: Asrock)
  • Z97 Extreme6 mit USB 3.1 (Bild: Asrock)
Z97 Extreme6 und X99 Extreme6 mit USB 3.1 (Bild: Asrock)

Bisherige Messungen mit USB 3.1 zeigen in der Praxis jedoch eine Geschwindigkeit von nur knapp 800 MByte pro Sekunde, praktisch dürfte Asrocks Lösung die ersten USB-3.1-Geräte also nicht ausbremsen. Beide Steckkarten sind mit einem Stromstecker versehen und sollen angeschlossene Geräte mit 3 Ampere aufladen. Unklar ist, ob 5 Volt (bis zu 15 Watt) oder sogar 12 Volt nach Profile 3 (bis zu 36 Watt) oder Profile 4 (bis zu 60 Watt) gemeint sind.

Preise nannte Asrock nicht, die Verfügbarkeit soll Ende März gegeben sein. Wir gehen von mindestens 180 und 250 Euro aus. Weitere Hersteller wie Asus, Biostar und MSI haben ebenfalls Mainboards mit USB 3.1 angekündigt - Gigabyte sagte uns auf Nachfrage, man arbeite an der Unterstützung, eventuell wird USB 3.1 erst mit Skylake veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Osterschlumpf 17. Feb 2015

Warum sollte USB Typ C zu klein sein für einen USB Speicher-Stick? USB Type C-Stecker...

fuzzy 17. Feb 2015

Klar, für den Betrieb wenn die Platte erst mal läuft reicht es. Aber beim Anlaufen dürfte...

ms (Golem.de) 17. Feb 2015

Klar, alles was mindestens PCIe 2.0 x4 bietet.

renegade334 17. Feb 2015

Hm. Also ich habe schon einige Erfahrungen mit USB. Einerseits ist USB 3.1 AFAIK...

tunnelblick 17. Feb 2015

ich hoffe, diese karten wird es auch stand-alone zu kaufen geben... und hoffentlich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /