Abo
  • Services:
Anzeige
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache.
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache. (Bild: MIT)

MIT Programmieren mit natürlicher Sprache

Forscher am MIT haben zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt, die es erlauben, in natürlicher Sprache zu programmieren. Nicht jede Art von Code lässt sich so schreiben, bei manchen Aufgaben funktioniert das System aber besser als ein Saal voller Informatiker.

Anzeige

Einige spezifische Programmieraufgaben lassen sich gut mit natürlicher Sprache abwickeln, das zeigen Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ihre Arbeit könnte Programmierer bei der Arbeit unterstützen, aber auch Nichtprogrammierern Dinge ermöglichen, für die man bisher zumindest ein bisschen programmieren lernen musste. Die Forscher um Professor Regina Barzilay nutzen dabei zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze.

Reguläre Ausdrücke

Beim ersten geht es darum, reguläre Ausdrücke mit natürlicher Sprache zu beschreiben. Da aufgrund der Syntax eine einfache Abbildung der natürlichen Sprache in Form eines regulären Ausdrucks nicht möglich ist, greifen Nate Kushman und Barzilay auf bereits existierende Übersetzungen zurück, die sich im Internet finden lassen.

Dabei fiel auf, dass praktisch jeder reguläre Ausdruck ein Äquivalent hat, das sich leicht in natürliche Sprache übersetzen lässt. Über einen Graph lassen sich alle Äquivalente eines regulären Ausdrucks gleichzeitig darstellen. So muss der Übersetzungsalgorithmus letztendlich die natürliche Sprache nur auf Symbole zurückführen und anschließend über den Graph eine kompaktere Version des regulären Ausdrucks finden.

Bei der Vorstellung ihrer Forschungsergebnisse bat Kushman die im Raum anwesenden Informatiker, einen regulären Ausdruck für eine recht einfache Textsuche aufzuschreiben. Nur ein kleiner Teil fand die korrekte Lösung. Den anderen hätte die automatische Übersetzung geholfen.

Computer schreibt Parser anhand der Spezifikation selbst

Zusammen mit Tao Lei, Professor Martin Rinard und Fan Long hat Regina Barzilay noch einen zweiten Ansatz entwickelt, nicht für reguläre Ausdrücke, sondern für Input-Parser, die Struktur von Dateiformaten erkennen. Mit dem von den MIT-Forschern entwickelten System lassen sich solche Input-Parser automatisch aus der jeweiligen Spezifikation des Dateiformats erzeugen.

Getestet wurde das Ganze mit mehr als 100 Beispielen. Dabei griffen die Forscher auf Aufgaben aus dem Programmierwettbewerb der Association for Computing Machinery's International Collegiate zurück. Für rund 80 Prozent der Aufgaben lieferte das System funktionierende Input-Parser, bei den restlichen 20 Prozent genügte es meist, ein oder zwei Wörter in der Spezifikation zu ändern, damit das System einen funktionieren Parser erzeugte.

Dabei kennt das System nur eine kleine Anzahl an Begriffen, die immer für die gleichen Datentypen verwendet werden, beispielsweise "Integer", und weiß zudem, dass die Spezifikation wahrscheinlich ineinander verschachtelte Datenstrukturen beschreibt. Damit ausgestattet, testet das System viele unterschiedliche Interpretationen der Spezifikation mit Beispieldateien aus. Funktioniert der Parser mit der Datei nicht, wird die Interpretation minimal verändert und erneut getestet, bis eine funktionierende Version gefunden ist.

Dabei lernt das System, wie Parser im Allgemeinen aufgebaut sind und wird mit der Zeit besser. Bei den Experimenten der Forscher dauerte es nur 10 Minuten, um 100 Parser zu erzeugen.


eye home zur Startseite
Ry 23. Jul 2013

da musst du das Dokument wohl noch mal lesen zusammen mit 2119

YoungManKlaus 23. Jul 2013

du meinst wohl http://xkcd.com/323/

azeu 22. Jul 2013

aber, es ist ja auch nicht so, dass in der Webentwicklung täglich das Rad neu erfunden...

monettenom 22. Jul 2013

Beim Erstellen von Regulären Ausdrücken und Parsen von Input-Daten von "Programmieren" zu...

Beazy 22. Jul 2013

Euere Diskussion geht am Thema vorbei. Ich stelle mir die Vorgehensweise eher so vor: Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  4. BWI GmbH, Nürnberg oder München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 19:30

  2. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 19:30

  3. Re: Einfach legalisieren

    quineloe | 19:28

  4. Re: Da werde ich doch ein wenig neidisch ^^

    mrombado | 19:25

  5. Re: umdenken

    divStar | 19:20


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel