Abo
  • Services:
Anzeige
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache.
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache. (Bild: MIT)

MIT Programmieren mit natürlicher Sprache

Forscher am MIT haben zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt, die es erlauben, in natürlicher Sprache zu programmieren. Nicht jede Art von Code lässt sich so schreiben, bei manchen Aufgaben funktioniert das System aber besser als ein Saal voller Informatiker.

Anzeige

Einige spezifische Programmieraufgaben lassen sich gut mit natürlicher Sprache abwickeln, das zeigen Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ihre Arbeit könnte Programmierer bei der Arbeit unterstützen, aber auch Nichtprogrammierern Dinge ermöglichen, für die man bisher zumindest ein bisschen programmieren lernen musste. Die Forscher um Professor Regina Barzilay nutzen dabei zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze.

Reguläre Ausdrücke

Beim ersten geht es darum, reguläre Ausdrücke mit natürlicher Sprache zu beschreiben. Da aufgrund der Syntax eine einfache Abbildung der natürlichen Sprache in Form eines regulären Ausdrucks nicht möglich ist, greifen Nate Kushman und Barzilay auf bereits existierende Übersetzungen zurück, die sich im Internet finden lassen.

Dabei fiel auf, dass praktisch jeder reguläre Ausdruck ein Äquivalent hat, das sich leicht in natürliche Sprache übersetzen lässt. Über einen Graph lassen sich alle Äquivalente eines regulären Ausdrucks gleichzeitig darstellen. So muss der Übersetzungsalgorithmus letztendlich die natürliche Sprache nur auf Symbole zurückführen und anschließend über den Graph eine kompaktere Version des regulären Ausdrucks finden.

Bei der Vorstellung ihrer Forschungsergebnisse bat Kushman die im Raum anwesenden Informatiker, einen regulären Ausdruck für eine recht einfache Textsuche aufzuschreiben. Nur ein kleiner Teil fand die korrekte Lösung. Den anderen hätte die automatische Übersetzung geholfen.

Computer schreibt Parser anhand der Spezifikation selbst

Zusammen mit Tao Lei, Professor Martin Rinard und Fan Long hat Regina Barzilay noch einen zweiten Ansatz entwickelt, nicht für reguläre Ausdrücke, sondern für Input-Parser, die Struktur von Dateiformaten erkennen. Mit dem von den MIT-Forschern entwickelten System lassen sich solche Input-Parser automatisch aus der jeweiligen Spezifikation des Dateiformats erzeugen.

Getestet wurde das Ganze mit mehr als 100 Beispielen. Dabei griffen die Forscher auf Aufgaben aus dem Programmierwettbewerb der Association for Computing Machinery's International Collegiate zurück. Für rund 80 Prozent der Aufgaben lieferte das System funktionierende Input-Parser, bei den restlichen 20 Prozent genügte es meist, ein oder zwei Wörter in der Spezifikation zu ändern, damit das System einen funktionieren Parser erzeugte.

Dabei kennt das System nur eine kleine Anzahl an Begriffen, die immer für die gleichen Datentypen verwendet werden, beispielsweise "Integer", und weiß zudem, dass die Spezifikation wahrscheinlich ineinander verschachtelte Datenstrukturen beschreibt. Damit ausgestattet, testet das System viele unterschiedliche Interpretationen der Spezifikation mit Beispieldateien aus. Funktioniert der Parser mit der Datei nicht, wird die Interpretation minimal verändert und erneut getestet, bis eine funktionierende Version gefunden ist.

Dabei lernt das System, wie Parser im Allgemeinen aufgebaut sind und wird mit der Zeit besser. Bei den Experimenten der Forscher dauerte es nur 10 Minuten, um 100 Parser zu erzeugen.


eye home zur Startseite
Ry 23. Jul 2013

da musst du das Dokument wohl noch mal lesen zusammen mit 2119

YoungManKlaus 23. Jul 2013

du meinst wohl http://xkcd.com/323/

azeu 22. Jul 2013

aber, es ist ja auch nicht so, dass in der Webentwicklung täglich das Rad neu erfunden...

monettenom 22. Jul 2013

Beim Erstellen von Regulären Ausdrücken und Parsen von Input-Daten von "Programmieren" zu...

Beazy 22. Jul 2013

Euere Diskussion geht am Thema vorbei. Ich stelle mir die Vorgehensweise eher so vor: Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  2. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  3. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kotzwuerg | 18:33

  5. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    Iruwen | 18:31


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel