Abo
  • Services:

Mit Nvidia-GPUs: USA wollen Chinas Supercomputer übertreffen

Das US-Energieministerium will zwei neue Supercomputer bauen, die deutlich schneller als Chinas Tianhe-2 sein sollen. Erst 2017 sollen sie fertig sein. Doch die Zahlen, die Nvidia als Hersteller der GPU-Beschleuniger vorgelegt hat, sind schwer mit bisherigen Top-500-Listen vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Supercomputer Titan am ORNL bekommt einen Nachfolger.
Der Supercomputer Titan am ORNL bekommt einen Nachfolger. (Bild: Nvidia)

Einer Mitteilung von Nvidia zufolge arbeitet das US-Energieministerium (DOE) an zwei neuen Supercomputern. Die Maschinen sollen mit IBMs Power-Prozessoren und Nvidia-GPUs arbeiten. Jeder der Rechner soll den bisherigen Spitzenreiter der Top-500-Liste übertreffen. Dieser Rechner, der chinesische Tianhe-2, ist mit einer Leistung von 33,8 Petaflops (Rmax) im Linpack-Benchmark seit über einem Jahr die schnellste Maschine der Welt.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Nvidia gibt für die beiden neuen Systeme aber nur den Wert Rpeak an, der das theoretische Maximum der Rechenleistung beschreibt. Ein hoher Rpeak deutet zwar auf einen im Verhältnis ebenfalls hohen Rmax hin, direkt vergleichbar sind die beiden Werte aber nicht. Daher beziehen sich die folgenden Vergleiche auf Rpeak, der beim Tianhe-2 54,9 Petaflops beträgt.

Schon der erste neue Rechner, "Sierra" am Lawrence Livermore National Laboratory soll Nvidia zufolge 100 Petaflops erreichen, also fast doppelt so schnell wie die chinesische Maschine sein. Er wird der Mitteilung des GPU-Herstellers zufolge "für die nationale Atomsicherheit" eingesetzt, was unter dem Dach des DOE die Kernenergieversorgung meint.

"Summit", zu Deutsch Gipfel, soll als zweiter DOE-Rechner offenbar dauerhaft die Spitze der Top-500-Liste besetzen. Er wird auch vom DOE betrieben, soll aber für allgemeine wissenschaftliche Anwendungen zur Verfügung stehen. Dieser Supercomputer wird am Oak Ridge National Laboratory gebaut und soll zwischen 150 und 300 Petaflops erreichen. Ob Nvidia hier für den ersten Wert auch Rmax angegeben hat, ist noch unklar. Wenn das der Fall ist, wäre Summit fast 4,5-mal so schnell wie Tianhe-2. Da beide Rechner aber erst 2017 einsatzbereit sind, können weitere Steigerungen bei anderen Anlagen nicht ausgeschlossen werden.

Summit wird am selben Standort gebaut, an dem mit "Titan" auch schon der bisher schnellste Supercomputer mit Nvidia-Karten steht. Er ist aktuell nach Tianhe-2 der zweitschnellste Rechner der Welt. Beide der neuen Maschinen arbeiten Nvidia zufolge mit einer direkten Verbindungen der GPUs untereinander, die NVLink heißt. Sie soll mindestens fünfmal höhere Bandbreiten als PCI-Express 3.0 erreichen. Zum Fabric, das die einzelnen Nodes des Rechners auch über die Racks hinweg verbindet, gibt es noch keine Angaben - ebenso wie zur Energieeffizienz der Maschinen. Hier konnten in den letzten Jahren GPU-Supercomputer ihre Pendants, die nur mit CPUs arbeiten, klar überbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Warum nicht? Verdummte Bürger willigen leichter in einen Krieg ein, da sie sich weniger...

matok 16. Nov 2014

+1 Und man stelle sich mal vor, was man für's Klima machen könnte mit dem Kriegsgeld...

blaub4r 15. Nov 2014

psst : addblock und co ! und auf mobile seite umstellen und du hast keine werbung .

__destruct() 15. Nov 2014

Aber Obama hat nunmal den längsten. Und einen längeren als Xi Jinping hat er allemal.

_speedy_ 14. Nov 2014

... mussten die das Waldorf Astoria verkaufen ;D


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /