Mit Nvidia-GPUs: USA wollen Chinas Supercomputer übertreffen

Das US-Energieministerium will zwei neue Supercomputer bauen, die deutlich schneller als Chinas Tianhe-2 sein sollen. Erst 2017 sollen sie fertig sein. Doch die Zahlen, die Nvidia als Hersteller der GPU-Beschleuniger vorgelegt hat, sind schwer mit bisherigen Top-500-Listen vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Supercomputer Titan am ORNL bekommt einen Nachfolger.
Der Supercomputer Titan am ORNL bekommt einen Nachfolger. (Bild: Nvidia)

Einer Mitteilung von Nvidia zufolge arbeitet das US-Energieministerium (DOE) an zwei neuen Supercomputern. Die Maschinen sollen mit IBMs Power-Prozessoren und Nvidia-GPUs arbeiten. Jeder der Rechner soll den bisherigen Spitzenreiter der Top-500-Liste übertreffen. Dieser Rechner, der chinesische Tianhe-2, ist mit einer Leistung von 33,8 Petaflops (Rmax) im Linpack-Benchmark seit über einem Jahr die schnellste Maschine der Welt.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. SAP-Inhouse-Berater SD/MM (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Nvidia gibt für die beiden neuen Systeme aber nur den Wert Rpeak an, der das theoretische Maximum der Rechenleistung beschreibt. Ein hoher Rpeak deutet zwar auf einen im Verhältnis ebenfalls hohen Rmax hin, direkt vergleichbar sind die beiden Werte aber nicht. Daher beziehen sich die folgenden Vergleiche auf Rpeak, der beim Tianhe-2 54,9 Petaflops beträgt.

Schon der erste neue Rechner, "Sierra" am Lawrence Livermore National Laboratory soll Nvidia zufolge 100 Petaflops erreichen, also fast doppelt so schnell wie die chinesische Maschine sein. Er wird der Mitteilung des GPU-Herstellers zufolge "für die nationale Atomsicherheit" eingesetzt, was unter dem Dach des DOE die Kernenergieversorgung meint.

"Summit", zu Deutsch Gipfel, soll als zweiter DOE-Rechner offenbar dauerhaft die Spitze der Top-500-Liste besetzen. Er wird auch vom DOE betrieben, soll aber für allgemeine wissenschaftliche Anwendungen zur Verfügung stehen. Dieser Supercomputer wird am Oak Ridge National Laboratory gebaut und soll zwischen 150 und 300 Petaflops erreichen. Ob Nvidia hier für den ersten Wert auch Rmax angegeben hat, ist noch unklar. Wenn das der Fall ist, wäre Summit fast 4,5-mal so schnell wie Tianhe-2. Da beide Rechner aber erst 2017 einsatzbereit sind, können weitere Steigerungen bei anderen Anlagen nicht ausgeschlossen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Summit wird am selben Standort gebaut, an dem mit "Titan" auch schon der bisher schnellste Supercomputer mit Nvidia-Karten steht. Er ist aktuell nach Tianhe-2 der zweitschnellste Rechner der Welt. Beide der neuen Maschinen arbeiten Nvidia zufolge mit einer direkten Verbindungen der GPUs untereinander, die NVLink heißt. Sie soll mindestens fünfmal höhere Bandbreiten als PCI-Express 3.0 erreichen. Zum Fabric, das die einzelnen Nodes des Rechners auch über die Racks hinweg verbindet, gibt es noch keine Angaben - ebenso wie zur Energieeffizienz der Maschinen. Hier konnten in den letzten Jahren GPU-Supercomputer ihre Pendants, die nur mit CPUs arbeiten, klar überbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Warum nicht? Verdummte Bürger willigen leichter in einen Krieg ein, da sie sich weniger...

matok 16. Nov 2014

+1 Und man stelle sich mal vor, was man für's Klima machen könnte mit dem Kriegsgeld...

blaub4r 15. Nov 2014

psst : addblock und co ! und auf mobile seite umstellen und du hast keine werbung .

__destruct() 15. Nov 2014

Aber Obama hat nunmal den längsten. Und einen längeren als Xi Jinping hat er allemal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /