Abo
  • Services:
Anzeige
Sehfehler-korrigierendes Display: Bild im richtigen Augenabstand simuliert
Sehfehler-korrigierendes Display: Bild im richtigen Augenabstand simuliert (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

MIT Media Lab: Bildschirm gleicht Sehfehler aus

Die Lesebrille kann künftig daheimbleiben: US-Forscher haben ein Display entwickelt, das Sehfehler ausgleicht. Es könnte beispielsweise als Aufsatz für Smartphones dienen.

Anzeige

Wenn die Arme zu kurz werden, um einen Text auf dem Smartphone lesen zu können, hilft nur die Brille. Oder ein neues System, das Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Universität von Kalifornien in Berkeley entwickelt haben: Es gleicht Sehfehler aus.

Ein Sehfehler besteht darin, dass die Augenbrennweite und der Abstand des Objekts zum Auge nicht übereinstimmen. Das Display, bestehend aus einer Software und einer Folie mit einer sehr feinen Lochmaske, gleicht das aus, indem es ein Bild im richtigen Augenabstand simuliert.

Algorithmus wählt Pixel

Die Lochmaskenfolie wird über das Display beispielsweise eines Smartphones gelegt. Von einem bestimmten Blickpunkt aus sind durch die Löcher nur bestimmte Pixel für das Auge sichtbar. Der Algorithmus wählt aus, welche Pixel für die verschiedenen Bereiche des Auges sichtbar sind, indem er ihre Position auf dem Bildschirm steuert. Dadurch wird der Sehfehler des Betrachters ausgeglichen.

Natürlich könnten Sehfehler mit einer Brille, Kontaktlinsen oder operativ ausgeglichen werden, sagt Gordon Wetzstein vom MIT Media Lab. Letzteres sei nicht ungefährlich, die beiden ersten oft unangenehm. "Wir haben eine andere Lösung, bei der die Linse auf dem Gerät statt am Kopf sitzt. Das hilft zwar nicht dabei, den Rest der Welt schärfer zu sehen. Andererseits verbringen wir auch einen großen Anteil unserer Zeit mit der digitalen Welt."

Das Display ist die Variante eines ebenfalls von der Media-Lab-Arbeitsgruppe Camera Culture entwickelten 3D-Displays, das ohne Brille auskommt. Es könne in allen möglichen Geräten verbaut werden: In erster Linie bieten sich Bildschirme für Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets oder E-Book-Reader an. Praktisch wäre das System auch für Displays im Auto, etwa dem des Navigationsgerätes. Schießlich könnten solche Aufsätze auch auf Computer- oder Laptopbildschirme gesetzt werden.

Optisches Diagnosegerät für Mobilgeräte

Die Forscher um Ramesh Raska haben zudem ein Diagnosesystem für die Augenkrankheit grauer Star entwickelt. Catra ist ein Okular, das auf ein mobiles Gerät wie ein Smartphone gesteckt wird. Hinzu kommt eine Software, mit der die Diagnose durchgeführt wird.

Die Camera-Culture-Forscher wollen das Sehfehler-korrigierende Display auf der Siggraph vorstellen. Die auf Computergrafik spezialisierte Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet vom 10. bis 18 August in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.


eye home zur Startseite
Kiwi 04. Aug 2014

Leider können viele Leute nichts? :D Könnte mir vorstellen dass da jemand der deutschen...

motzerator 03. Aug 2014

Ein Auge zukneifen? :)

motzerator 03. Aug 2014

Richtig ;) Ist halt mit der Brille ein ähnlicher Unterschied, als wenn ich statt einer...

nachtaktiv 03. Aug 2014

??? es geht doch in dem Artikel genau darum, wenn man das Display NICHT erkennen kann...

Sander Cohen 02. Aug 2014

Dann nutz die Kamera.app ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 3,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel