MIT Media Lab: Bildschirm gleicht Sehfehler aus

Die Lesebrille kann künftig daheimbleiben: US-Forscher haben ein Display entwickelt, das Sehfehler ausgleicht. Es könnte beispielsweise als Aufsatz für Smartphones dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sehfehler-korrigierendes Display: Bild im richtigen Augenabstand simuliert
Sehfehler-korrigierendes Display: Bild im richtigen Augenabstand simuliert (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Wenn die Arme zu kurz werden, um einen Text auf dem Smartphone lesen zu können, hilft nur die Brille. Oder ein neues System, das Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Universität von Kalifornien in Berkeley entwickelt haben: Es gleicht Sehfehler aus.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Ein Sehfehler besteht darin, dass die Augenbrennweite und der Abstand des Objekts zum Auge nicht übereinstimmen. Das Display, bestehend aus einer Software und einer Folie mit einer sehr feinen Lochmaske, gleicht das aus, indem es ein Bild im richtigen Augenabstand simuliert.

Algorithmus wählt Pixel

Die Lochmaskenfolie wird über das Display beispielsweise eines Smartphones gelegt. Von einem bestimmten Blickpunkt aus sind durch die Löcher nur bestimmte Pixel für das Auge sichtbar. Der Algorithmus wählt aus, welche Pixel für die verschiedenen Bereiche des Auges sichtbar sind, indem er ihre Position auf dem Bildschirm steuert. Dadurch wird der Sehfehler des Betrachters ausgeglichen.

Natürlich könnten Sehfehler mit einer Brille, Kontaktlinsen oder operativ ausgeglichen werden, sagt Gordon Wetzstein vom MIT Media Lab. Letzteres sei nicht ungefährlich, die beiden ersten oft unangenehm. "Wir haben eine andere Lösung, bei der die Linse auf dem Gerät statt am Kopf sitzt. Das hilft zwar nicht dabei, den Rest der Welt schärfer zu sehen. Andererseits verbringen wir auch einen großen Anteil unserer Zeit mit der digitalen Welt."

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display ist die Variante eines ebenfalls von der Media-Lab-Arbeitsgruppe Camera Culture entwickelten 3D-Displays, das ohne Brille auskommt. Es könne in allen möglichen Geräten verbaut werden: In erster Linie bieten sich Bildschirme für Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets oder E-Book-Reader an. Praktisch wäre das System auch für Displays im Auto, etwa dem des Navigationsgerätes. Schießlich könnten solche Aufsätze auch auf Computer- oder Laptopbildschirme gesetzt werden.

Optisches Diagnosegerät für Mobilgeräte

Die Forscher um Ramesh Raska haben zudem ein Diagnosesystem für die Augenkrankheit grauer Star entwickelt. Catra ist ein Okular, das auf ein mobiles Gerät wie ein Smartphone gesteckt wird. Hinzu kommt eine Software, mit der die Diagnose durchgeführt wird.

Die Camera-Culture-Forscher wollen das Sehfehler-korrigierende Display auf der Siggraph vorstellen. Die auf Computergrafik spezialisierte Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet vom 10. bis 18 August in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kiwi 04. Aug 2014

Leider können viele Leute nichts? :D Könnte mir vorstellen dass da jemand der deutschen...

motzerator 03. Aug 2014

Ein Auge zukneifen? :)

motzerator 03. Aug 2014

Richtig ;) Ist halt mit der Brille ein ähnlicher Unterschied, als wenn ich statt einer...

nachtaktiv 03. Aug 2014

??? es geht doch in dem Artikel genau darum, wenn man das Display NICHT erkennen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /