Abo
  • Services:
Anzeige
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Mit Magnetantrieb: Miniroboter läuft und springt

Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Hüpfen, watscheln, springen: Der Laufroboter aus dem 3D-Drucker ist zwar nur zwei Zentimeter groß, aber ganz schön schnell. Die Entwickler planen schon deutlich kleinere Versionen des Roboters.

3D-gedruckter Roboter kraxelt durch 3D-gedruckte Landschaft: Zwei US-Forscher haben einen Miniroboter entwickelt, der auf vier Beinen geht. Er schlägt sich auch durch schwieriges Gelände.

Anzeige

Gerade mal zwei Zentimeter lang ist der Laufroboter, den Ryan St. Pierre und Sarah Bergbreiter von der Universität von Maryland in College Park entwickelt haben. Er ist einen halben Zentimeter hoch und wiegt 1,6 Gramm. Körper und Beine stammen aus dem 3D-Drucker.

Der Antrieb ist ein rotierender Magnet

Die Beine sind kleine Haken, die rotieren und so den Roboter antreiben. Für Motoren und Akkus ist der Roboter zu klein. Den Antrieb haben die Entwickler deshalb nach außen verlegt: ein rotierender Magnet. In jedem Bein ist ein kleiner Neodym-Magnet eingelassen, der durch das Feld des Magneten ebenfalls in Rotation versetzt wird.

Vorbild war Rhex, ein sechsbeiniger Roboter, der an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entwickelt wurde. Dessen Beine lassen sich individuell ansteuern, was unterschiedliche Gangarten ermöglicht. Allerdings ließ sich dieses Design nicht einfach verkleinern, weshalb die Entwickler das mittlere Beinpaar wegließen und sich mit einem Vierbeiner zufriedengaben.

Der Roboter kann hüpfen und springen

Allerdings kann sich auch der Minivierbeiner in verschiedenen Gangarten fortbewegen. Das geht durch die Anordnung der Magnete: Verschiedene Kombinationen der Polarisierung ergeben unterschiedliche Gangarten, darunter Traben, Watscheln, Hüpfen oder Prellspringen.

Diese Gangart, die vor allem Antilopen nutzen, hat sich auf ebenem Grund und etwas rauem Gelände als sehr effektive Fortbewegungsart erwiesen: Bei 10 Hertz erreichte der Roboter auf ebenem Grund eine Geschwindigkeit von 78 Millimetern pro Sekunde, was beinahe vier Körperlängen in der Sekunde entspricht.

St. Pierre und Bergbreiter haben den Miniroboter kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorgestellt. Inzwischen haben sie den Roboter weiterentwickelt: St. Pierre hat einen Vierbeiner gedruckt, der einen Zentimeter groß ist. Derzeit arbeite er an einer 2,5 Millimeter langen Version, sagte er dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.


eye home zur Startseite
Mithrandir 07. Jun 2016

Was genau verstehst du denn an dem Begriff nicht? Wir können uns jetzt natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 49,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel