Abo
  • IT-Karriere:

MIT: Kryptopuzzle 15 Jahre zu früh gelöst

Ein 1999 von RSA-Miterfinder Ron Rivest erstelltes Kryptopuzzle, bei dem man eine langwierige Berechnung durchführen sollte, ist gelöst - viel früher als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Er war 15 Jahre früher dran als erwartet: Der Belgier Bernard Fabrot hat das Kryptopuzzle LCS35 gelöst.
Er war 15 Jahre früher dran als erwartet: Der Belgier Bernard Fabrot hat das Kryptopuzzle LCS35 gelöst. (Bild: MIT)

Der Programmierer Bernard Fabrot hat ein Puzzle gelöst, das 1999 vom Kryptografen Ron Rivest am MIT erdacht wurde. Beim sogenannten LCS35-Puzzle ging es darum, eine große Anzahl von Quadrierungen hintereinander durchzuführen. Rivest hatte geschätzt, dass es bis 2034 dauern würde, bis Computer schnell genug sind, damit jemand eine Lösung bereitstellen könnte. Rivest hatte sich somit deutlich verschätzt.

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Hamburg

Wie genau Fabrot das Rätsel gelöst hat, ist noch unklar, aber aus der Meldung des MIT geht hervor, dass er dabei wohl C-Code mit der GMP-Bibliothek verwendete. GMP ist eine Standardbibliothek für mathematische Operationen und freie Software. Fabrot hatte laut einem Artikel von Wired seit 2015 einen Computer an dem Rätsel rechnen lassen.

Anderes Team hätte Lösung im Mai gehabt

Pech gehabt hatte eine Gruppe namens Cryptohage, die fast zur gleichen Zeit ebenfalls versucht hatte, das Rätsel zu lösen, und hierfür optimierte FPGAs verwenden wollte. Das Cryptohage-Team ging davon aus, dass es mit Hilfe der Spezialhardware bis Mai in der Lage sein würde, das Rätsel zu lösen. Das Team wurde von Fabrot knapp überholt.

Das Konzept des Rätsels ist vergleichsweise einfach: Es galt, die Zahl 2 viele Male zu quadrieren, insgesamt etwa 80 Billionen mal. Nach jedem Schritt soll das Ergebnis zudem durch einen Modulus reduziert werden.

Rivest ging davon aus, dass es keine sinnvolle Möglichkeit gebe, diese Berechnung zu parallelisieren. Zwar könne innerhalb des Quadrierungs-Algorithmus` parallel gerechnet werden, aber jede Quadrierung für sich müsste einzeln durchgeführt werden. Damit sollte verhindert werden, dass jemand mit besonders vielen parallel arbeitenden Rechnern das Rätsel löst. Das Rätsel ist damit ein Beispiel für eine sogenannte verifizierbare Verzögerungsfunktion (Verifiable Delay Function, VDF).

Mit Primfaktoren lässt sich das Rätsel schneller lösen

Eine weitere Besonderheit: Der Modulus ist eine zusammengesetzte Zahl aus zwei Primfaktoren. Wer die Primfaktoren kennt, kann die Lösung mit einem speziellen Algorithmus schneller berechnen. Doch die kennen zunächst nur die Ersteller des Rätsels. Die Hintergründe sind in einem 1996 veröffentlichten Paper erläutert.

Die Modulus-Zahl ist 2.048 Bit groß. Statt die vielen Quadrierungen durchzuführen, könnte diese Zahl auch faktorisiert werden, doch das ist noch schwerer. Hier gibt es auch eine Verbindung zum von Rivest mitentwickelten Verschlüsselungsalgorithmus RSA: Wäre man in der Lage, diese Zahl zu faktorisieren, wäre auch RSA angreifbar. Doch Rivest gab demjenigen, der das Rätsel löst, eine Möglichkeit, die Primfaktoren zu erfahren. Er verschlüsselte eine kurze Nachricht mit dem Ergebnis des Rätsels und teilte diese ebenfalls mit.

Als Teil des Rätsels wurden 1999 einige Gegenstände aus der IT-Geschichte in eine Zeitschatulle verpackt. Diese sollte entweder 2034 oder zum Zeitpunkt der Lösung des Rätsels geöffnet werden und enthält Objekte, die von IT-Größen wie Bill Gates und Tim Berners-Lee beigesteuert wurden. Die Zeitschatulle soll am 15. Mai geöffnet werden. Dann will Fabrot auch Details über seinen Lösungsweg verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

slemme 03. Mai 2019

Ist das MIT nicht eine private Institution? Bekommen die dann überhaupt öffentliche Gelder?

0110101111010001 03. Mai 2019

wieso bist du dann noch hier?

lahmbi5678 02. Mai 2019

Ich habe es gestern abend nochmal durchdacht, leider machten mir die Potenzgesetze einen...

Mingfu 01. Mai 2019

Preskriptum: Leser fordert mehr Clickbait. ;-) 15 Jahre zu früh stimmt eigentlich gar...

franzropen 01. Mai 2019

Ich schätze er meint durchaus zwei o to loose = lösen => looser = Löser ;)


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

      •  /