MIT: KI erkennt Sarkasmus aus Text

Ob traurig, fröhlich oder ironisch: Der Algorithmus Deepmoji soll viele Emotionen erkennen können. Als Grundlage dient dafür eine von Freiwilligen gepflegte Datenbank. Die KI könnte laut den Entwicklern gegen Mobbing und Rassismus helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen.
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen. (Bild: MIT)

Deepmoji ist ein Forschungsprojekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die künstliche Intelligenz soll aus Textnachrichten Emotionen filtern können und diesen ein passendes Emoticon zuweisen. Der Algorithmus soll etwa Sarkasmus, Fröhlichkeit und Frust erkennen. Das Onlinemagazin The Register konnte sich bereits ein Bild machen. Das System erkennt viele Emotionen bereits ganz gut, hat aber noch einige Probleme - gerade bei Sarkasmus.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Die KI nutzt Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter und gleicht diese mit einer Datenbank ab, in der Menschen ihre Reaktionen eingetragen haben. Auf der Projekt-Homepage werden freiwillig die letzten drei eigenen Tweets hochgeladen. Zu diesen Tweets schreibt der Verfasser die passende Emotion in das Tool. Diese Verknüpfungen nutzt die KI, um selbstständig Texte zu bewerten.

Sarkasmus bleibt für Maschinen schwer zu erkennen

Gerade bei ironischen oder sarkastischen Nachrichten haben Algorithmen oft noch Probleme bei der Einordnung. KI-Systeme müssen Sätze als Ganzes analysieren und in einen Kontext bringen. In Verbindung mit der von Menschen befüllten Datenbank soll Deepmoji genau das können. Es analysiert jedoch vorerst nur Texte und keine dazu assoziierten Bilder, was die Erkennung von Emotionen noch schwieriger macht.

  • Sarkasmus scheint für die KI trotzdem noch schwer zu sein. (Screenshot: The Register)
  • Der Algorithmus erkennt hier auch ein Musikstück. (Screenshot: The Register)
  • Einfache Emotionen erkennt das System zuverlässig. (Screenshot: The Register)
  • Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)
Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)

Ziel des Projektes soll es sein, in Zukunft etwa Emoji-Vorschläge auf sozialen Medien zu erhalten. Allerdings nennt das Deepmoji-Team auch einen anderen Grund: Ein effizienter Algorithmus könnte Mobbing, Beleidigungen und Rassismus erkennen und solche Nachrichten automatisiert weiterverarbeiten. Das wäre für Seiten wie Facebook oder Twitter und in Zeiten von Populismus, Trollen und Cyber-Mobbing sicherlich sinnvoll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Momentan ist Deepmoji aber noch in einer experimentellen Phase und die Entwickler selbst sagen: "Wir befürworten die Interpretation von Emotionen noch keinesfalls, die das Modell zu irgendeinem Inhalt abgibt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 08. Aug 2017

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT0bxDbLDzJCOjcjM4wdPx6V...

Guardian 08. Aug 2017

Eine KI ist etwas lernfähiges. Wenn ein Programm mittels Datenbank abfrage und Heuristik...

chefin 08. Aug 2017

Wenn du das so empfindest, ist dein Bekanntenkreis nicht auf deiner Wellenlänge. Dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /