Abo
  • IT-Karriere:

MIT: KI erkennt Sarkasmus aus Text

Ob traurig, fröhlich oder ironisch: Der Algorithmus Deepmoji soll viele Emotionen erkennen können. Als Grundlage dient dafür eine von Freiwilligen gepflegte Datenbank. Die KI könnte laut den Entwicklern gegen Mobbing und Rassismus helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen.
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen. (Bild: MIT)

Deepmoji ist ein Forschungsprojekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die künstliche Intelligenz soll aus Textnachrichten Emotionen filtern können und diesen ein passendes Emoticon zuweisen. Der Algorithmus soll etwa Sarkasmus, Fröhlichkeit und Frust erkennen. Das Onlinemagazin The Register konnte sich bereits ein Bild machen. Das System erkennt viele Emotionen bereits ganz gut, hat aber noch einige Probleme - gerade bei Sarkasmus.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Consors Finanz, München

Die KI nutzt Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter und gleicht diese mit einer Datenbank ab, in der Menschen ihre Reaktionen eingetragen haben. Auf der Projekt-Homepage werden freiwillig die letzten drei eigenen Tweets hochgeladen. Zu diesen Tweets schreibt der Verfasser die passende Emotion in das Tool. Diese Verknüpfungen nutzt die KI, um selbstständig Texte zu bewerten.

Sarkasmus bleibt für Maschinen schwer zu erkennen

Gerade bei ironischen oder sarkastischen Nachrichten haben Algorithmen oft noch Probleme bei der Einordnung. KI-Systeme müssen Sätze als Ganzes analysieren und in einen Kontext bringen. In Verbindung mit der von Menschen befüllten Datenbank soll Deepmoji genau das können. Es analysiert jedoch vorerst nur Texte und keine dazu assoziierten Bilder, was die Erkennung von Emotionen noch schwieriger macht.

  • Sarkasmus scheint für die KI trotzdem noch schwer zu sein. (Screenshot: The Register)
  • Der Algorithmus erkennt hier auch ein Musikstück. (Screenshot: The Register)
  • Einfache Emotionen erkennt das System zuverlässig. (Screenshot: The Register)
  • Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)
Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)

Ziel des Projektes soll es sein, in Zukunft etwa Emoji-Vorschläge auf sozialen Medien zu erhalten. Allerdings nennt das Deepmoji-Team auch einen anderen Grund: Ein effizienter Algorithmus könnte Mobbing, Beleidigungen und Rassismus erkennen und solche Nachrichten automatisiert weiterverarbeiten. Das wäre für Seiten wie Facebook oder Twitter und in Zeiten von Populismus, Trollen und Cyber-Mobbing sicherlich sinnvoll.

Momentan ist Deepmoji aber noch in einer experimentellen Phase und die Entwickler selbst sagen: "Wir befürworten die Interpretation von Emotionen noch keinesfalls, die das Modell zu irgendeinem Inhalt abgibt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Missingno. 08. Aug 2017

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT0bxDbLDzJCOjcjM4wdPx6V...

Guardian 08. Aug 2017

Eine KI ist etwas lernfähiges. Wenn ein Programm mittels Datenbank abfrage und Heuristik...

chefin 08. Aug 2017

Wenn du das so empfindest, ist dein Bekanntenkreis nicht auf deiner Wellenlänge. Dann...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /