• IT-Karriere:
  • Services:

MIT: KI erkennt Sarkasmus aus Text

Ob traurig, fröhlich oder ironisch: Der Algorithmus Deepmoji soll viele Emotionen erkennen können. Als Grundlage dient dafür eine von Freiwilligen gepflegte Datenbank. Die KI könnte laut den Entwicklern gegen Mobbing und Rassismus helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen.
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen. (Bild: MIT)

Deepmoji ist ein Forschungsprojekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die künstliche Intelligenz soll aus Textnachrichten Emotionen filtern können und diesen ein passendes Emoticon zuweisen. Der Algorithmus soll etwa Sarkasmus, Fröhlichkeit und Frust erkennen. Das Onlinemagazin The Register konnte sich bereits ein Bild machen. Das System erkennt viele Emotionen bereits ganz gut, hat aber noch einige Probleme - gerade bei Sarkasmus.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die KI nutzt Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter und gleicht diese mit einer Datenbank ab, in der Menschen ihre Reaktionen eingetragen haben. Auf der Projekt-Homepage werden freiwillig die letzten drei eigenen Tweets hochgeladen. Zu diesen Tweets schreibt der Verfasser die passende Emotion in das Tool. Diese Verknüpfungen nutzt die KI, um selbstständig Texte zu bewerten.

Sarkasmus bleibt für Maschinen schwer zu erkennen

Gerade bei ironischen oder sarkastischen Nachrichten haben Algorithmen oft noch Probleme bei der Einordnung. KI-Systeme müssen Sätze als Ganzes analysieren und in einen Kontext bringen. In Verbindung mit der von Menschen befüllten Datenbank soll Deepmoji genau das können. Es analysiert jedoch vorerst nur Texte und keine dazu assoziierten Bilder, was die Erkennung von Emotionen noch schwieriger macht.

  • Sarkasmus scheint für die KI trotzdem noch schwer zu sein. (Screenshot: The Register)
  • Der Algorithmus erkennt hier auch ein Musikstück. (Screenshot: The Register)
  • Einfache Emotionen erkennt das System zuverlässig. (Screenshot: The Register)
  • Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)
Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)

Ziel des Projektes soll es sein, in Zukunft etwa Emoji-Vorschläge auf sozialen Medien zu erhalten. Allerdings nennt das Deepmoji-Team auch einen anderen Grund: Ein effizienter Algorithmus könnte Mobbing, Beleidigungen und Rassismus erkennen und solche Nachrichten automatisiert weiterverarbeiten. Das wäre für Seiten wie Facebook oder Twitter und in Zeiten von Populismus, Trollen und Cyber-Mobbing sicherlich sinnvoll.

Momentan ist Deepmoji aber noch in einer experimentellen Phase und die Entwickler selbst sagen: "Wir befürworten die Interpretation von Emotionen noch keinesfalls, die das Modell zu irgendeinem Inhalt abgibt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Missingno. 08. Aug 2017

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT0bxDbLDzJCOjcjM4wdPx6V...

Guardian 08. Aug 2017

Eine KI ist etwas lernfähiges. Wenn ein Programm mittels Datenbank abfrage und Heuristik...

chefin 08. Aug 2017

Wenn du das so empfindest, ist dein Bekanntenkreis nicht auf deiner Wellenlänge. Dann...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /