Abo
  • Services:
Anzeige
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen.
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen. (Bild: MIT)

MIT: KI erkennt Sarkasmus aus Text

Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen.
Deepmoji soll automatisch Emotionen in Texten erkennen. (Bild: MIT)

Ob traurig, fröhlich oder ironisch: Der Algorithmus Deepmoji soll viele Emotionen erkennen können. Als Grundlage dient dafür eine von Freiwilligen gepflegte Datenbank. Die KI könnte laut den Entwicklern gegen Mobbing und Rassismus helfen.

Deepmoji ist ein Forschungsprojekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die künstliche Intelligenz soll aus Textnachrichten Emotionen filtern können und diesen ein passendes Emoticon zuweisen. Der Algorithmus soll etwa Sarkasmus, Fröhlichkeit und Frust erkennen. Das Onlinemagazin The Register konnte sich bereits ein Bild machen. Das System erkennt viele Emotionen bereits ganz gut, hat aber noch einige Probleme - gerade bei Sarkasmus.

Anzeige

Die KI nutzt Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter und gleicht diese mit einer Datenbank ab, in der Menschen ihre Reaktionen eingetragen haben. Auf der Projekt-Homepage werden freiwillig die letzten drei eigenen Tweets hochgeladen. Zu diesen Tweets schreibt der Verfasser die passende Emotion in das Tool. Diese Verknüpfungen nutzt die KI, um selbstständig Texte zu bewerten.

Sarkasmus bleibt für Maschinen schwer zu erkennen

Gerade bei ironischen oder sarkastischen Nachrichten haben Algorithmen oft noch Probleme bei der Einordnung. KI-Systeme müssen Sätze als Ganzes analysieren und in einen Kontext bringen. In Verbindung mit der von Menschen befüllten Datenbank soll Deepmoji genau das können. Es analysiert jedoch vorerst nur Texte und keine dazu assoziierten Bilder, was die Erkennung von Emotionen noch schwieriger macht.

  • Sarkasmus scheint für die KI trotzdem noch schwer zu sein. (Screenshot: The Register)
  • Der Algorithmus erkennt hier auch ein Musikstück. (Screenshot: The Register)
  • Einfache Emotionen erkennt das System zuverlässig. (Screenshot: The Register)
  • Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)
Einige ironische Sätze sind kein Problem. (Screenshot: The Register)

Ziel des Projektes soll es sein, in Zukunft etwa Emoji-Vorschläge auf sozialen Medien zu erhalten. Allerdings nennt das Deepmoji-Team auch einen anderen Grund: Ein effizienter Algorithmus könnte Mobbing, Beleidigungen und Rassismus erkennen und solche Nachrichten automatisiert weiterverarbeiten. Das wäre für Seiten wie Facebook oder Twitter und in Zeiten von Populismus, Trollen und Cyber-Mobbing sicherlich sinnvoll.

Momentan ist Deepmoji aber noch in einer experimentellen Phase und die Entwickler selbst sagen: "Wir befürworten die Interpretation von Emotionen noch keinesfalls, die das Modell zu irgendeinem Inhalt abgibt."


eye home zur Startseite
Missingno. 08. Aug 2017

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT0bxDbLDzJCOjcjM4wdPx6V...

Guardian 08. Aug 2017

Eine KI ist etwas lernfähiges. Wenn ein Programm mittels Datenbank abfrage und Heuristik...

chefin 08. Aug 2017

Wenn du das so empfindest, ist dein Bekanntenkreis nicht auf deiner Wellenlänge. Dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  3. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Spaghetticode | 10:27

  2. Off-topic - 10GB Warcraft 3 Maps

    bajang | 10:26

  3. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    PhilippK | 10:24

  4. Korrektur: "AquaSux" war der verbockte Nachfolger...

    M.Kessel | 10:24

  5. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    LiPo | 10:21


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel