Mit Intel-Chips: Honor stellt erstes Notebook vor

Die Huawei-Tochter Honor hat neben einem Smartphone auch ein erstes Notebook präsentiert: Das Magicbook hat mit aktuellen Intel-Chips einer dedizierten Grafikkarte eine sehr gute Ausstattung, die Preise liegen je nach Chip zwischen umgerechnet 640 und 730 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Honors erstes Notebook, das Magicbook
Honors erstes Notebook, das Magicbook (Bild: Honor)

Honor hat mit dem Magicbook sein erstes Notebook vorgestellt. Honor-Chef George Zhao präsentierte den Laptop auf der gleichen Veranstaltung, auf der er auch das Smartphone Honor 10 der Weltöffentlichkeit zeigte.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Das Magicbook hat ein 14 Zoll großes Display, das eine Full-HD-Auflösung hat. Der Bildschirm lässt sich um 180 Grad nach hinten neigen. Das Notebook ist zwischen 9,6 und 15,8 mm dick und wiegt 1,47 Kilogramm.

  • Das neue Magicbook von Honor hat ein 14 Zoll großes Display. (Bild: Honor)
  • Das Notebook kommt wahlweise mit einem Core-i5- oder Core-i7-Chip. (Bild: Honor)
  • In China kostet das Magicbook umgerechnet ab 640 Euro. (Bild: Honor)
Das neue Magicbook von Honor hat ein 14 Zoll großes Display. (Bild: Honor)

Im Inneren arbeitet wahlweise Intels Core i5-8250U oder der Core i7-8550U. Das Notebook hat eine dedizierte Grafikkarte, zum Einsatz kommt Nvidias MX150. Damit folgt Honor dem gleichen Konzept, das auch Huawei mit seinem neuen Matebook X Pro verfolgt. Dank einer guten Kühlung soll das Notebook auch bei stärkerer Nutzung leistungsfähig bleiben.

Das Magicbook hat zwei USB-Typ-A-Anschlüsse, einen Typ-C-Anschluss, einen Klinkenanschluss für Kopfhörer und einen HDMI-Ausgang. Der Akku hat eine Kapazität von 57,4 Wh und soll es Honor zufolge Nutzern ermöglichen, zwölf Stunden lang ein Full-HD-Video abzuspielen und 13 Stunden lang Office-Software laufen zu lassen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Einschalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der kompatibel mit Windows Hello ist. Eine derartige Kombination verwendet auch Huawei in seinen Matebooks.

Preise liegen umgerechnet zwischen 640 und 730 Euro

Das Magicbook kostet mit dem Core-i5-Prozessor, 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte großer SSD umgerechnet knapp über 640 Euro. Die Core-i7-Variante mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256-GByte-SSD gibt es für umgerechnet knapp über 730 Euro. Ob das Notebook offiziell auch in Deutschland angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meav33 20. Apr 2018

Touch Panel gibt es halt nur in spiegelnde. Auch Lenovo verbaut bei ihren ThinkPad yogas...

Bautz 20. Apr 2018

Das kriegst du schon auch noch. Allerdings würde ich ein gut Ausgestattetes gerät mit...

stormi 20. Apr 2018

Es wird sich sehr wahrscheinlich um die gedrosselt Variante handeln, wie bei anderen...

cubie2 19. Apr 2018

Wäre es ein MäcBook-Klon hätte es keine 3 USB-Anschlüsse und wäre auch kaum deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /