• IT-Karriere:
  • Services:

MIT: Günstige Head-up-Displays für Fensterscheiben

Forscher des MIT haben ein neues Head-up-Display entwickelt, das praktisch auf jeder Scheibe aufgetragen werden könnte und so Autoscheiben, Ladenfenster und anderes Glas zum Farbbildschirm macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparentes Display mit blauer Reflexion
Transparentes Display mit blauer Reflexion (Bild: MIT)

Der Schlüssel zu günstigen Head-up-Displays liegt laut dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Nanopartikeln, die in ein transparentes Folienmaterial eingearbeitet sind. Sie sind so beschaffen, dass sie jeweils nur Licht einer bestimmten Wellenlänge reflektieren, während andere Lichtfarben ungehindert durch die Folie und damit auch durch das Glas gelassen werden.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Um die Technik zu demonstrieren, hat das Forscherteam Partikel ausgewählt, die blaues Licht reflektieren. Dabei wurden Silber-Nanopartikel mit einer Größe von 60 Nanometern eingesetzt. Farbige Displays sollten mit den entsprechenden Materialien ebenfalls möglich sein, teilten die Forscher mit. Jede der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau würde dabei jeweils einen schmalen Bereich des Farbspektrums ausbremsen, während alle anderen Farbtöne ungehindert hindurchkommen. Als Lichtquelle wird ein Projektor genutzt.

Das Glas werde trotzdem praktisch durchsichtig erscheinen, meint Marin Soljačić vom MIT, weil das meiste Licht nicht mit der herausgefilterten Wellenlänge auf die Folie treffen werde.

Displays dieser Art können nach den Vorstellungen der Wissenschaftler genutzt werden, um in Läden Werbung an die Scheiben zu werfen. Auch in Autos und Flugzeugen würden sie sinnvoll nutzbar sein, da sie unabhängig vom Betrachtungswinkel funktionieren, während es herkömmliche Head-up-Displays mit Strahlenteiler oder Spiegeln erfordern, dass sich der Betrachter in einer bestimmten Position davor befindet, um die Reflexion sehen zu können.

Soljačić betonte, dass es sich dabei nur um einen Machbarkeitsnachweis handele und es noch viel zu tun gebe, bis die Technik kommerziell nutzbar sei. Die Forschung wird vom Army Research Office und der National Science Foundation unterstützt.

Die Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse im wissenschaftlichen Journal Nature Communication unter dem Titel "Transparent displays enabled by resonant nanoparticle scattering" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

FaLLoC 23. Jan 2014

Das Interessante an einem HUD ist nicht, dass da irgendwelche Darstellungen auf einer Gla...

Bujin 22. Jan 2014

Dazu muss man aber auch erstmal an jeder Scheibe einen Beamer anbringen.. Kosten / Nutzen...

wmayer 22. Jan 2014

Es gibt jetzt schon einige Lösungen. Der Projektor ist dabei auf dem Armaturenbrett, den...

spYro 22. Jan 2014

War auch mein erster Gedanke :) Wenn es zu breitflächig ist, sind alle halbwegs-blautöne...

violator 22. Jan 2014

Dann siehts so aus als wenn du was blaues mit blauem Licht bestrahlst. Was aber egal ist...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /