• IT-Karriere:
  • Services:

MIT: Günstige Head-up-Displays für Fensterscheiben

Forscher des MIT haben ein neues Head-up-Display entwickelt, das praktisch auf jeder Scheibe aufgetragen werden könnte und so Autoscheiben, Ladenfenster und anderes Glas zum Farbbildschirm macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparentes Display mit blauer Reflexion
Transparentes Display mit blauer Reflexion (Bild: MIT)

Der Schlüssel zu günstigen Head-up-Displays liegt laut dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Nanopartikeln, die in ein transparentes Folienmaterial eingearbeitet sind. Sie sind so beschaffen, dass sie jeweils nur Licht einer bestimmten Wellenlänge reflektieren, während andere Lichtfarben ungehindert durch die Folie und damit auch durch das Glas gelassen werden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Um die Technik zu demonstrieren, hat das Forscherteam Partikel ausgewählt, die blaues Licht reflektieren. Dabei wurden Silber-Nanopartikel mit einer Größe von 60 Nanometern eingesetzt. Farbige Displays sollten mit den entsprechenden Materialien ebenfalls möglich sein, teilten die Forscher mit. Jede der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau würde dabei jeweils einen schmalen Bereich des Farbspektrums ausbremsen, während alle anderen Farbtöne ungehindert hindurchkommen. Als Lichtquelle wird ein Projektor genutzt.

Das Glas werde trotzdem praktisch durchsichtig erscheinen, meint Marin Soljačić vom MIT, weil das meiste Licht nicht mit der herausgefilterten Wellenlänge auf die Folie treffen werde.

Displays dieser Art können nach den Vorstellungen der Wissenschaftler genutzt werden, um in Läden Werbung an die Scheiben zu werfen. Auch in Autos und Flugzeugen würden sie sinnvoll nutzbar sein, da sie unabhängig vom Betrachtungswinkel funktionieren, während es herkömmliche Head-up-Displays mit Strahlenteiler oder Spiegeln erfordern, dass sich der Betrachter in einer bestimmten Position davor befindet, um die Reflexion sehen zu können.

Soljačić betonte, dass es sich dabei nur um einen Machbarkeitsnachweis handele und es noch viel zu tun gebe, bis die Technik kommerziell nutzbar sei. Die Forschung wird vom Army Research Office und der National Science Foundation unterstützt.

Die Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse im wissenschaftlichen Journal Nature Communication unter dem Titel "Transparent displays enabled by resonant nanoparticle scattering" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  2. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...
  4. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...

FaLLoC 23. Jan 2014

Das Interessante an einem HUD ist nicht, dass da irgendwelche Darstellungen auf einer Gla...

Bujin 22. Jan 2014

Dazu muss man aber auch erstmal an jeder Scheibe einen Beamer anbringen.. Kosten / Nutzen...

wmayer 22. Jan 2014

Es gibt jetzt schon einige Lösungen. Der Projektor ist dabei auf dem Armaturenbrett, den...

spYro 22. Jan 2014

War auch mein erster Gedanke :) Wenn es zu breitflächig ist, sind alle halbwegs-blautöne...

violator 22. Jan 2014

Dann siehts so aus als wenn du was blaues mit blauem Licht bestrahlst. Was aber egal ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /