Abo
  • Services:
Anzeige
36 Cores, jeder mit Router
36 Cores, jeder mit Router (Bild: MIT)

MIT: Forschungschip vernetzt 36 Cores mit hierarchischem Netzwerk

Busse sind out, ein Netzwerk im Inneren eines Dies ist in: Das meint das MIT, das einen Prozessor mit neuartiger Vernetzung entwickelt hat. Das Konzept erinnert frappierend an ein früheres experimentelles Design von Intel. Die Schaltung des MIT-Chips soll demnächst als Open Source veröffentlicht werden.

Anzeige

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Scorpio genannten Prozessor mit 36 Kernen entwickelt. Dabei setzen sie nicht auf direkte Verbindungen zwischen den Cores untereinander, sondern auf ein Netzwerk. Jeder der Kerne, im Blockdiagramm "Tile" genannt, besitzt dafür einen eigenen Router.

Das dadurch aufgespannte Netz ermöglicht es, dass jeder Kern jeden anderen ansprechen kann. Ganz wie beim Routing im Internet sind die Wege dafür nicht fest vorgegeben, das Netzwerk kann je nach Auslastung der einzelnen Kerne und Router die Pfade jederzeit selbst bestimmen. Das sorgt für weniger Aufwand bei der Verschaltung der Kerne als mit den bisherigen breit ausgeführten Bussen, zudem belegt die Kommunikation von einem Kern mit einem anderen stets den gesamten Bus - die anderen müssen warten.

  • Jedes Tile besitzt einen Core sowie einen Router für das On-Chip-Netzwerk. (Bild: MIT)
Jedes Tile besitzt einen Core sowie einen Router für das On-Chip-Netzwerk. (Bild: MIT)

Da die Kerne des MIT-Chips gemeinsam an Aufgaben rechnen sollen, müssen die Inhalte ihrer Caches aber kohärent gehalten werden. Die üblichen Methoden des Lauschens am Bus, auch "Snooping" genannt, sind dafür aber nicht mehr effizient: Daten werden in einem mit Routing vernetzten Chip nicht definiert von Punkt zu Punkt übertragen, jeder Core müsste ständig wissen, was jeder andere tut. Das Netzwerkaufkommen wäre mit 36 Kernen dafür viel zu hoch.

Deshalb gibt es ein zweites Netzwerk, das keine Nutzdaten überträgt. Es arbeitet vom übergeordneten Routing-Netz unabhängig und meldet an alle Kerne stets nur, welcher Core gerade Daten übertragen hat. Offenbar wird dieser dann bis zum Abschluss der Aufgabe mit niedriger Priorität behandelt und kann das Routing nicht mehr stören.

Damit organisiert sich das Netzwerk ständig selbst hierarchisch neu, es soll damit sehr effizient arbeiten. Zur Architektur der einzelnen Kerne und den Takten macht das MIT bisher keine Angaben, es handelt sich laut dem Blockdiagramm aber um eine recht moderne CPU mit L1-Caches für Daten und Befehle und einem L2-Cache für jeden einzelnen Kern. Wenn weitere Tests mit Prototypen-Chips erfolgreich sind, will das MIT das Design in der Beschreibungssprache Verilog veröffentlichen und unter Open Source stellen, sodass andere den Chip nachbauen können.

Die Vernetzung mittels Routern auf jedem einzelnen Kern hatte Intel bereits 2007 mit seinem Forschungschip 'Polaris' vorgestellt. Im Jahr 2010 wurde der inzwischen "Single Chip Cloud Computer" (SCC) getaufte Baustein auch an Bildungseinrichtungen ausgeliefert. Ob das MIT-Design Verbindungen zum SCC aufweist, konnte Intel auf Anfrage von Golem.de nicht unmittelbar beantworten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. persona service Freiberg, Freiberg
  2. Continental AG, Lindau am Bodensee
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, Aschheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Fehlurteil

    crazypsycho | 23:02

  2. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    ChMu | 23:02

  3. Re: Deutschland geht bald Pleite

    Kakiss | 23:00

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 23:00

  5. Re: Inklusive Plug-In Hybriden? Das ist bitter

    freebyte | 22:59


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel