MIT-Forschung: Das Smartphone wird zum Laser-Entfernungsmesser

Einen schwachen Laser, ein wenig Elektronik und einen Filter für die Kamera - mehr benötigen Forscher des MIT nicht, um einen Entfernungsmesser zu bauen, den sie auf ein Smartphone setzen. Im Nahbereich ist das System sehr genau.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone LDS: bei 4 Metern bis auf wenige Millimeter genau
Smartphone LDS: bei 4 Metern bis auf wenige Millimeter genau (Bild: MIT)

Roboter und autonom fahrende Autos brauchen ein System, um die Entfernung zu Hindernissen zu bestimmen. Das Google-Auto etwa hat ein Lidar-System auf dem Dach, das über mehrere Zehntausend US-Dollar kostet. Das geht auch günstiger, wie Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zeigen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
Detailsuche

Smartphone-based Laser Distance Sensor (Smartphone LDS) heißt das System, das das Team vom Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) um Li-Shiuan Peh entwickelt hat: einen Laser-Entfernungsmesser, der auf das Smartphone Nexus 5 gesetzt wird. Das System besteht aus einem schwachen Laser mit Steuerelektronik und einem Bandbreitenfilter vor der Kamera.

Die Smartphone-Kamera erfasst Reflexion

Der Smartphone LDS arbeitet nach dem Prinzip der aktiven Triangulation: Der Laser sendet einen horizontalen Strahl aus. Der trifft auf ein Objekt und wird von diesem reflektiert. Der reflektierte Strahl trifft dann auf den Kamerasensor. Der Winkel, in dem der reflektierte Strahl auftrifft, ist abhängig von der Entfernung des Objekts. Aus diesem Winkel lässt sich dann die Entfernung zum Objekt berechnen.

Auf eine Entfernung von drei bis vier Metern liegt die Genauigkeit des Smartphone LDS im Bereich von Millimetern. Bei fünf Metern sinkt sie auf etwa sechs Zentimeter. Der große Vorteil des Smartphone LDS gegenüber anderen kostengünstigen Varianten für die Entfernungsmessung wie etwa Microsofts Kinect ist: Das System arbeitet auch bei hellem Kunstlicht oder im Sonnenschein.

Smartphone LDS filtert Tageslicht aus

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu zeichnet die Smartphone-Kamera Videos auf. Die eine Hälfte der Videobilder erfasst die Laserreflexionen, die andere das Umgebungsinfrarotlicht. Die Bilder werden miteinander verglichen und das Umgebungslicht herausgerechnet. Die Berechnungen finden im Smartphone statt. Der Prototyp nutzt eine Kamera, die 30 Bilder pro Sekunde aufzeichnet, was zu einer Verzögerung führt. Bei einer Kamera, die 240 Bilder pro Sekunde aufzeichnet, würde sich diese Verzögerung auf eine Sechzigstelsekunde reduzieren.

Gedacht sei das System, das weniger als 50 US-Dollar kostet, beispielsweise für Fahrzeuge wie Rollstühle oder Golfcarts, die dadurch autonom fahren könnten. Andere Einsatzmöglichkeiten könnten kleine Roboter oder Drohnen sein, sagen die MIT-Forscher - vorausgesetzt, sie sind nicht zu schnell unterwegs: Bei Tests auf einem Golfcart zeigte sich, dass ein Fahrzeug, das mit dem Smartphone LDS ausgerüstet ist, nicht schneller als 15 Kilometer pro Stunde sein sollte.

Man habe sich auf Geräte als Basis, nicht Fahrzeuge oder die Infrastruktur konzentriert, sagt Peh. "Das liegt daran, dass die Aktualisierungs- oder Austauschzyklen bei Telefonen kürzer seien als die von Fahrzeugen. Autos werden im Zeitraum von zehn Jahren ersetzt, Telefone alle ein bis zwei Jahre."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 03. Apr 2016

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass die Drittmittelquote von Bildungs- und...

chrysaor1024 01. Apr 2016

"Wo" war das denn?

Anonymer Nutzer 01. Apr 2016

Ich sehe wenige Szenarien wo das vorgestellte System einen Mehrwert hat bzw. brauchbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /