Abo
  • Services:

MIT-Forschung: Das Smartphone wird zum Laser-Entfernungsmesser

Einen schwachen Laser, ein wenig Elektronik und einen Filter für die Kamera - mehr benötigen Forscher des MIT nicht, um einen Entfernungsmesser zu bauen, den sie auf ein Smartphone setzen. Im Nahbereich ist das System sehr genau.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone LDS: bei 4 Metern bis auf wenige Millimeter genau
Smartphone LDS: bei 4 Metern bis auf wenige Millimeter genau (Bild: MIT)

Roboter und autonom fahrende Autos brauchen ein System, um die Entfernung zu Hindernissen zu bestimmen. Das Google-Auto etwa hat ein Lidar-System auf dem Dach, das über mehrere Zehntausend US-Dollar kostet. Das geht auch günstiger, wie Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zeigen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt

Smartphone-based Laser Distance Sensor (Smartphone LDS) heißt das System, das das Team vom Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) um Li-Shiuan Peh entwickelt hat: einen Laser-Entfernungsmesser, der auf das Smartphone Nexus 5 gesetzt wird. Das System besteht aus einem schwachen Laser mit Steuerelektronik und einem Bandbreitenfilter vor der Kamera.

Die Smartphone-Kamera erfasst Reflexion

Der Smartphone LDS arbeitet nach dem Prinzip der aktiven Triangulation: Der Laser sendet einen horizontalen Strahl aus. Der trifft auf ein Objekt und wird von diesem reflektiert. Der reflektierte Strahl trifft dann auf den Kamerasensor. Der Winkel, in dem der reflektierte Strahl auftrifft, ist abhängig von der Entfernung des Objekts. Aus diesem Winkel lässt sich dann die Entfernung zum Objekt berechnen.

Auf eine Entfernung von drei bis vier Metern liegt die Genauigkeit des Smartphone LDS im Bereich von Millimetern. Bei fünf Metern sinkt sie auf etwa sechs Zentimeter. Der große Vorteil des Smartphone LDS gegenüber anderen kostengünstigen Varianten für die Entfernungsmessung wie etwa Microsofts Kinect ist: Das System arbeitet auch bei hellem Kunstlicht oder im Sonnenschein.

Smartphone LDS filtert Tageslicht aus

Dazu zeichnet die Smartphone-Kamera Videos auf. Die eine Hälfte der Videobilder erfasst die Laserreflexionen, die andere das Umgebungsinfrarotlicht. Die Bilder werden miteinander verglichen und das Umgebungslicht herausgerechnet. Die Berechnungen finden im Smartphone statt. Der Prototyp nutzt eine Kamera, die 30 Bilder pro Sekunde aufzeichnet, was zu einer Verzögerung führt. Bei einer Kamera, die 240 Bilder pro Sekunde aufzeichnet, würde sich diese Verzögerung auf eine Sechzigstelsekunde reduzieren.

Gedacht sei das System, das weniger als 50 US-Dollar kostet, beispielsweise für Fahrzeuge wie Rollstühle oder Golfcarts, die dadurch autonom fahren könnten. Andere Einsatzmöglichkeiten könnten kleine Roboter oder Drohnen sein, sagen die MIT-Forscher - vorausgesetzt, sie sind nicht zu schnell unterwegs: Bei Tests auf einem Golfcart zeigte sich, dass ein Fahrzeug, das mit dem Smartphone LDS ausgerüstet ist, nicht schneller als 15 Kilometer pro Stunde sein sollte.

Man habe sich auf Geräte als Basis, nicht Fahrzeuge oder die Infrastruktur konzentriert, sagt Peh. "Das liegt daran, dass die Aktualisierungs- oder Austauschzyklen bei Telefonen kürzer seien als die von Fahrzeugen. Autos werden im Zeitraum von zehn Jahren ersetzt, Telefone alle ein bis zwei Jahre."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

486dx4-160 03. Apr 2016

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass die Drittmittelquote von Bildungs- und...

chrysaor1024 01. Apr 2016

"Wo" war das denn?

nixidee 01. Apr 2016

Ich sehe wenige Szenarien wo das vorgestellte System einen Mehrwert hat bzw. brauchbar...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /