Abo
  • IT-Karriere:

Mit drei Fingern bewegen: Trackpad beim neuen Macbook Pro macht Schwierigkeiten

Die neuen Macbook Pro verfügen über ein vergrößertes Trackpad, das aber bei einer bestimmten Geste Erkennungsprobleme hat. Die zu den Bedienungshilfen gehörende Dreifingergeste wird selten erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackpad des Macbook Pro hat Erkennungsschwierigkeiten
Trackpad des Macbook Pro hat Erkennungsschwierigkeiten (Bild: Apple)

Die Bedienungshilfe "Mit drei Fingern bewegen" ermöglicht es unter MacOS, Fenster ohne Klick mit Hilfe des Trackpads zu verschieben. Das klappte bisher gut, doch ausgerechnet bei den großen Trackpads des neuen Macbook Pro mit 13 und 15 Zoll gibt es Probleme.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Zahlreiche Anwender berichten in den Apple-Support-Foren, dass die Dreifingergeste nicht erkannt werde. Das gilt vor allem für die Randbereiche des Trackpads. Eventuell gibt es einen Zusammenhang zur Handballenerkennung, die Fehlinterpretationen verhindern soll.

Die Dreifingergeste wird in den Systemeinstellungen unter Bedienungshilfen im Bereich Maus und Trackpad eingeschaltet, indem der Button Trackpad-Optionen gedrückt, die Checkbox "Bewegen aktivieren" und im Dropdown die Option "Mit drei Fingern bewegen" ausgewählt wird. Die Funktion lässt sich auch mit dem externen Magic Trackpad verwenden. So können Fenster mit drei Fingern verschoben werden, wenn der Mauszeiger auf ihrer Symbolleiste steht.

Ob eine aktualisierte MacOS-Version Abhilfe schaffen kann, oder es sich um ein Hardwareproblem handelt, ist bisher nicht bekannt.

Das 13 Zoll große Macbook Pro wird mit einem auf 2,9 GHz getakteten Intel Core i5 in der Basisversion verkauft. Es nutzt die interne Grafiklösung Intel Iris Graphics 550 und ist mit 8 bis 16 GByte RAM ausgestattet. Die kleinste SSD speichert 256 GByte, die größte 1 TByte. Das Notebook misst 1,49 x 30,41 x 21,24 cm und wiegt 1,37 Kilogramm. Das 13-Zoll-Macbook-Pro mit Touch Bar kostet ab 2.000 Euro.

Das einfachste Macbook Pro mit 13 Zoll hat Apple als Konkurrenten für das Macbook Air vorgestellt, das weiterhin angeboten wird. Das 13-Zoll-Modell ist flacher und leichter als das 13-Zoll-Air. Dafür sind zwei USB-Typ-C-Schnittstellen eingebaut. Das günstigste Modell der neuen Produktlinie ist mit einem 2 GHz Intel Core i5 (Skylake) ausgerüstet und nutzt die interne Grafiklösung Iris Graphics 540. 8 GByte bis 16 GByte Speicher und eine SSD mit 256 GByte bis 1 TByte sind fest verbaut. Die einfachste Version des mit traditionellen Funktionstasten ausgerüsteten Geräts wird ab 1.700 Euro verkauft.

Das Macbook Pro mit 15 Zoll wird in der Basisausstattung mit einem 2,6 GHz getakteten Intel Core i7 (Skylake) sowie einer Radeon-Pro-450-Grafiklösung und 16 GByte RAM verkauft. Die kleinste SSD ist 256 GByte groß, die größte speichert 2 TByte Daten. Das 15-Zoll-Gerät ist ab 2.700 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /