E-Mobilität bis fast zum Gipfel

Endlich angekommen wird das Auto gegen Wanderschuhe getauscht. Der Polestar bleibt mit knappen 15 Prozent beim Hostel geparkt. Und das nach insgesamt zwei je knapp halbstündigen Ladestopps auf der Autobahn. Am Hostel könnten wir zwar per Schuko-Steckdose laden, das Angebot lehnen wir aber aus Bequemlichkeit ab. Immerhin ist der Akku noch voll genug, denken wir...

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
Detailsuche

Ganz entkommt man der Elektromobilität übrigens selbst auf schmalen Schotterwegen auf 1.000 Höhenmetern nicht. Bis auf einen einzigen gestandenen Radler mit respekteinflößenden Waden strampeln sich die Touristen von Elektromotoren unterstützt ab.

Die immer gleichen Herstellerlogos verraten, dass es sich dabei um Leihmountainbikes handelt. Bei denen scheint der Umstieg auf die Elektromobilität bereits vollständig abgeschlossen zu sein. Ob man sich das Radler auf der Hütte so wirklich verdient hat, muss jeder für sich selbst beurteilen.

Auf jeden Fall machen die E-Mountainbikes für Hobbyisten auch steile Pfade zugänglich, die zuvor kaum zu bezwingen waren. Ein Trend, der nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch neue Probleme aufwirft, aber uns zu Fuß nicht betrifft. Abgesehen von der Powerbank im Rucksack reichen uns Käsestullen und die schöne Aussicht als Antrieb.

Enttäuschung beim Energieversorger

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Runter kommt man ja immer, sagt der Volksmund, und auch uns ist das nach der Besteigung des Rubihorns gelungen. Aber mit dem E-Auto ist Ankommen das eine, wieder wegkommen etwas anderes. Das Laden, das in der Stadt oder entlang der Autobahn noch kein Problem war, gestaltet sich im südlichsten Teil Deutschlands etwas schwieriger als gedacht.

Denn die erste auf dem Rückweg angesteuerte Ladestation auf dem Parkplatz eines Fastfoodrestaurants, auf die wir unsere Hoffnung setzten, erweist sich als Niete. Statt zu laden, wirft die Station lediglich eine wenig aufschlussreiche Fehlermeldung aus. Auch ein Anruf bei der Kundenhotline bringt uns nicht weiter, denn da geht niemand ran. Hinter der Säule steckt ein lokaler Stromanbieter, der die Elektroladesäule wohl eher als Image-Gimmick ansieht. Das Einzige, was wir hier mitnehmen, bleibt also ein Kaffee.

Mehr Glück haben wir bei der Outlet-Filiale eines namenhaften deutschen Textilherstellers. Er betreibt deutschlandweit schnelle Ladesäulen in Zusammenarbeit mit einem überregionalen Energieversorger. Von hier geht es 30 Minuten später endlich weiter zum Abendausklang bei Schuhplattlern, Zwiebelröstbraten und dem ein oder anderen Hellen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Urlaub mit dem E-Auto? Kein Problem.

Ein wirkliches Problem ist der Inlandsausflug mit dem Elektroauto nicht - auf der Autobahn erst recht nicht, und wenn man ein wenig Vertrauen in die Datenlage diverser Apps hat, nicht mal am Ende der Bundesrepublik.

Natürlich sind 600 km über deutsche Autobahnen etwas anderes als eine 6.800-Kilometer-Reise ans Nordkap, wie es unser Leser Björn Schäfer vor einigen Jahren machte. Und natürlich macht auch der kurze Ausflug deutlich, dass die Ladeinfrastruktur in Deutschland noch einen Weg vor sich hat.

Erstmals eine längere Strecke mit dem E-Auto zu fahren, hat mir auch gezeigt, dass hinter der Verkehrswende zur Elektromobilität mehr steckt als einfach nur ein anderer Motor. Die Technik verändert durch ihre Stärken und Schwächen auch die Art, zu fahren. Man fährt konstant und in angemessenem Tempo und macht auf längeren Stecken mehr Pausen.

Vielleicht ist ein Effekt der Elektromobilität auf den Individualverkehr langfristig also, dass sie uns zu besseren Autofahrern macht. Zum Teil aus Zwang, den der Blick auf die Akkuladeanzeige bringt. Aber Zwang war ja schon bei der Gurtpflicht nicht das schlechteste Mittel, um Verkehrsteilnehmern etwas mehr Vernunft beizubringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit dem E-Auto in die Berge: Runter kommen sie immer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Brian Kernighan 23. Aug 2022 / Themenstart

Kommt auf Strecke und Verkehr an. Ich bin früher häufiger die 630km von Berlin nach Ulm...

Brian Kernighan 23. Aug 2022 / Themenstart

Kann ich nicht bestätigen. Auch bei Spritpreisen jenseits von 2¤ wird hier gefahren was...

Brian Kernighan 23. Aug 2022 / Themenstart

Die dürfte mit einem normalen E-Auto auch ohne Probleme zu bewältigen sein. Vom Gardasee...

Flexy 22. Aug 2022 / Themenstart

Kann man machen - wenn man der Feuerwehr rechtzeitig Bescheid sagt. Mit dem Anlasser zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /