Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo
Das Logo (Bild: Goood)

Mit Datenautomatik: Neuer Anbieter Goood bietet LTE-Tarif für 10 Euro

Das Logo
Das Logo (Bild: Goood)

Ein virtueller Mobilfunkbetreiber geht in Deutschland an den Start. Leider ist eine Datenautomatik fester Tarifbestandteil, die nicht abgestellt werden kann, trotz des Image eines "sozialen Mobilfunkanbieters". Gedrosselt wird auf 16 KBit/s.

Der neue virtuelle Mobilfunkbetreiber Goood hat seine Preismodelle bekanntgegeben. Wie der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) auf seiner Webseite berichtet, kostet der günstigste Tarif 10 Euro pro Monat. Unternehmenssprecherin Anna Ramskogler-Witt sagte Golem.de, dass das Netz von O2/Telefónica über den MVNO Drillisch genutzt werde. Die Homepage des Unternehmens werde gegenwärtig überarbeitet.

Anzeige

Der Betreiber erklärt, dass 10 Prozent des Goood-Paket-Preises an gemeinnützige Organisationen gezahlt werden. Goood hat für alle seine Tarife eine Datenautomatik eingerichtet, die dreimal pro Monat 100 MByte zusätzliches Datenvolumen für jeweils 2 Euro nachbucht. "Die Datenautomatik ist fester Tarifbestandteil", heißt es auf der Website.

Die Datenübertragungsgeschwindigkeit wird ab dem jeweils ausgewiesenen Datenvolumen pro Monat auf maximal 16 KBit/s im Download und Upload gedrosselt.

Start erst im Januar 2017

Der Tarif Goood Smile bietet für 10 Euro pro Monat 100 Minuten Sprache, 100 SMS und 500 MByte Daten im LTE-Netz, bei zwölf Monaten Vertragsbindung. Wer einen Vertrag über 24 Monate schließt, erhält im Tarif Goood Big Smile ein Datenvolumen von 1 GByte.

Weitere Tarife sind Goood Easy und Goood Big Easy. Hier wird eine Sprach- und eine SMS-Flatrate geboten. Beide Tarif kosten 20 Euro pro Monat. Bei zwölfmonatiger Vertragsbindung liegt das Datenvolumen bei 1 GByte, bei 24 Monaten bei 2 GByte. Dazu kommt immer ein einmaliger Anschlusspreis von 10 Euro.

Ab dem offiziellen Start Ende Januar werden zu einem vom Kunden gewählten Termin die SIM-Karten per Post versendet.


eye home zur Startseite
Komischer_Phreak 21. Dez 2016

Das ist derzeit wohl das beste Angebot. Gut möglich, das ich da bald zuschlage. Danke...

masel99 20. Dez 2016

Die Beträge für den Mobilfunktarif und der Spendenanteil sollen getrennt abgebucht...

GrandmasterA 20. Dez 2016

Am geilsten ist, dass es O2/Drillisch nutzt. Bei Drillisch gibt's als "WinSim" auch...

Wurstbrot 20. Dez 2016

Oh. Hab nochmal nachgesehen. Da hat Vodafone das anscheinend geändert. Steht bei meinem...

SoWhy 20. Dez 2016

http://www.vzbv.de/meldung/landgericht-muenchen-untersagt-datenautomatik-im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Sarkastius | 06:07

  2. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Danse Macabre | 05:59

  3. Re: die alte leier

    teenriot* | 05:57

  4. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    gehtjanx | 04:54


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel