Abo
  • IT-Karriere:

Mit Core-M-Prozessor: Intels Compute Sticks werden leistungsstärker

Intel hat die neue Generation der Compute Sticks vorgestellt. Die x86-Mini-PCs in Form eines HDMI-Sticks wird es jetzt auch mit Core-M-Prozessoren auf Basis von Skylake geben. Die praktischen Sticks werden dadurch leistungsstärker, aber auch deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Compute Stick gibt es bald auch mit Core-M-Prozessor.
Intels Compute Stick gibt es bald auch mit Core-M-Prozessor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intel hat auf der CES 2016 die neue Generation der Compute Sticks offiziell vorgestellt, nachdem sie bereits auf der IFA 2015 kurz präsentiert worden war. Erstmals wird es die x86-Mini-PCs in Form eines HDMI-Sticks - neben den Varianten mit Atom-Prozessor - mit aktuellen Skylake-Core-M-Modellen geben.

  • Intel Compute Stick mit Core-M (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Core-M (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Intel Compute Stick mit Core-M (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Mit Abmessungen von 114 × 38 x 12 mm sind die neuen Sticks mit Core M einen Zentimeter länger als die alten, bieten neben den neuen CPUs aber auch Bluetooth 4.2 und WLAN nach 802.11ac. Den Speicher hat Intel auf 4 GB DDR3L und 64 GB eMMC um das Doppelte vergrößert, weiterhin kann er per Micro-SD-Karte erweitert werden. Als Prozessoren kommen der Core m3-6Y30 und der Core m5-6Y57 zum Einsatz. Ersterer ist auch im Surface 4 mit Core-M von Microsoft verbaut. Neben dem HDMI-1.4-Anschluss besitzt der Stick noch einen USB 3.0-Anschluss am Gehäuse selbst und zwei weitere USB-3.0-Anschlüsse am Netzteil.

Auch ein neues Modell mit Intels Atom-Prozessoren wird es geben, genauer mit dem Atom x5-Z8300 auf Basis von Cherry Trail, dessen TDP im Vergleich zum Vorgänger dank 14-nm-Fertigung um 10 Prozent gesenkt werden konnte. Der Arbeits- und interne Speicher bleibt aber bei 2 bzw. 32 GByte. Auch die Bluetooth-4.0-Unterstützung bleibt, dafür unterstützt der Stick jetzt WLAN 802.11ac. Neben HDMI 1.4 stehen einmal USB 3.0 und einmal USB 2.0 zur Verfügung.

Die erste Version des Sticks stellte sich in unserem Test als praktischer Thin-Client für Nutzer, die viel unterwegs sind, heraus. Allerdings war der laute Lüfter störend. Bei der neuen Generation dürfte zumindest bei der Atom-Variante durch geringere Abwärme das Problem seltener auftreten. Genaueres wird aber erst ein Test zeigen können.

Teurer und ohne Linux

Der Preis für den Atom-Stick ist von 149 US-Dollar auf 159 US-Dollar gestiegen. Die Core-M-Sticks sind mit 399 US-Dollar für die kleinere Variante und 499 US-Dollar für den Stick mit Core-M5-Prozessor deutlich teurer. Die Compute Sticks werden mit Windows 10 ausgeliefert, Linux-Varianten soll es nicht mehr geben. Die Sticks mit Atom-Prozessor befinden sich gerade in der Fertigung und sollten deswegen schnell verfügbar sein, die Fertigung für die Core-M-Sticks läuft im Februar an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

DonDon 11. Jan 2016

Gibt es doch schon, Microsoft Lumia 950/XL mit Continuum Gruß DonDon

Dwalinn 11. Jan 2016

Habt ihr zwei euch mal überlegt das ihr vll nicht die Zielgruppe seid?

ElTentakel 08. Jan 2016

Das gilt aber nicht für diese Sticks, da man ja in der Regel einen Bilfschirm >10...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /