• IT-Karriere:
  • Services:

MIT: 3D-Fräse mit Handbetrieb

Forscher des MIT haben eine Fräse entwickelt, die nur dort Material abträgt, wo es erforderlich ist, um das vorgegebene 3D-Modell zu erschaffen. So kann jeder zum Bildhauer werden, wobei trotzdem eine individuelle Note erzielt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Handgeführte 3D-Fräse FreeD
Handgeführte 3D-Fräse FreeD (Bild: MIT)

Die Handfräse FreeD der MIT-Forscher (Massachusetts Institute of Technology) Joe Paradiso und Amit Zoran soll jeden Anwender in die Lage versetzen, einigermaßen genau aus einem Block eine Skulptur herauszuarbeiten, die im Rechner eingegeben wurde. Damit die handgeführte Maschine das kann, muss ständig genau bekannt sein, wo sich der Fräskopf und das Rohmaterial befinden. Der Bearbeitungsvorgang wird automatisch gestoppt, wenn der Anwender beginnt, zu viel Material abzutragen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Waiblingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Möglich machen das Bewegungssensoren und eine besonders genaue Verfolgung der Werkzeugspitze. Erreicht der Benutzer der Handfräsmaschine den Bereich, wo es riskant wird, noch mehr Material zu entfernen, hört die Spitze auf, sich zu drehen oder kann alternativ auch zurückgezogen werden.

Dennoch ist der Einsatz der 3D-Handfräse FreeD kein Garant dafür, dass alle Skulpturen, die mit ihr hergestellt wurden, gleich aussehen. Die Bewegungen, die der Anwender am Werkstück vollführt, sind niemals mit denen eines anderen vergleichbar, so dass sich immer wieder leichte Abweichungen ergeben. Das unterscheidet die Entwicklung von der eines 3D-Druckers, der darauf abgestimmt ist, besonders reproduzierbare Ergebnisse zu liefern.

Ob die FreeD jemals auf den Markt kommt, ist ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tim Lueth 25. Dez 2013

aber Idee aus Deutschland und aus 2001. Als Produkt in der Medizintechnik verfügbar...

Endwickler 27. Nov 2013

Wenn der Roboter zum Menschen spricht: "Hier, halt' mal". Man ist bei diesem Werkzeug...

Endwickler 27. Nov 2013

Ja, wenn man die Toleranz des Gerätes regeln könnte, wäre das vermutlich eine recht...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Das hat sich hier ja ganz schön zugespitzt.

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Du bist auf dem komplett falschem Dampfer. Eine CNC-Maschine(Computerized Numerical...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
    Star Wars Jedi Fallen Order
    Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

    GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

    1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
    2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
    3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /