Abo
  • Services:

Missionsspezifische Designs: US-Armee testet Drohnen im 3D-Druckverfahren

Die US-Armee will künftig Aufklärungsdrohnen je nach Einsatzzweck mit einer Kombination aus Modulen aus dem Regal und aus dem 3D-Drucker produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärdrohnen sollen on demand gefertigt werden.
Militärdrohnen sollen on demand gefertigt werden. (Bild: Army Expeditionary Warrior Experiments)

Die Drohnenwerkstatt wird von der US-Armee in einem Feldversuch getestet. Die Technik soll beim jährlichen Army Expeditionary Warrior Experiments (AEWE) ausprobiert werden.

  • Drohnenwerkstatt der US-Armee (Bild: Army Expeditionary Warrior Experiments)
  • Drohnenwerkstatt der US-Armee (Bild: Army Expeditionary Warrior Experiments)
Drohnenwerkstatt der US-Armee (Bild: Army Expeditionary Warrior Experiments)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Die Drohnen, die vermutlich als Quadcopter gefertigt werden, sollen nicht von Grund auf neu gebaut werden. Motoren, Steuerungstechnik, Akkus, Sensoren und Kleinteile werden aus dem Regal genommen, während zum Beispiel Rümpfe oder Halterungen aus dem 3D-Drucker kommen sollen. Es soll nur 24 Stunden dauern, bis der jeweilige Quadcopter fertig ist.

Die Bedarfsfertigung soll eine teure Lagerhalterung von selten benötigten Drohnentypen verhindern.

Die Tests sollen zum AEWE 2017 Anfang nächsten Jahres in Fort Benning im US-Bundesstaat Georgia durchgeführt werden.

Schon jetzt werden Quadrocopter militärisch zum Beispiel zur Aufklärung eingesetzt. Auch die Bundeswehr setzt Quadcopter-Drohnen wie den Airrobot ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /