• IT-Karriere:
  • Services:

Mission Impossible: Hardware zerstört sich durch Hitze selbst

Aus unzähligen Filmen und Serien ist Hardware bekannt, sie sich selbst zerstören kann, um keine Spuren zu hinterlassen. US-Forscher haben nun tatsächlich Elektronik entwickelt, die sich vernichten kann. Per Funkbefehl setzt Hitze eine für die Hardware fatale Reaktion in Gang.

Artikel veröffentlicht am ,
Wärmeelement sorgt für das Schmelzen von Wachs, in dem Säure eingeschlossen wurde.
Wärmeelement sorgt für das Schmelzen von Wachs, in dem Säure eingeschlossen wurde. (Bild: Uni Illinois)

Forscher der Uni Illinois haben nun Schaltkreise entwickelt, die durch ein Funksignal zerstört werden können. Was sich anhört wie ein Gimmick eines Agentenfilms, soll Umweltprobleme lösen. Elektronikmüll ist ein wachsendes Problem auf Mülldeponien, denn er kann nicht verrotten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg
  2. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München

Das soll durch die neue Entwicklung geändert werden. Ein Funksignal schaltet dabei ein winziges Wärmelement im Zentrum des integrierten Schaltkreises ein, der sich daraufhin beginnt aufzulösen. Damit verschwindet er natürlich nicht im Nichts, wird aber in Molekularstrukturen aufgelöst, die mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sein sollen.

  • Selbstzerstörende Elektronik - das Hitzeelement wird eingeschaltet.  (Bild: Uni Illinois)
  • Selbstzerstörende Elektronik - die Säure beginnt ihr zerstörerisches Werk.  (Bild: Uni Illinois)
  • Der Schaltkreis wurde aufgelöst - zurück bleiben nur wenige Komponenten. (Bild: Uni Illinois)
Selbstzerstörende Elektronik - das Hitzeelement wird eingeschaltet. (Bild: Uni Illinois)

Das Forschungsprojekt wird von Scott R. White geleitet und arbeitet mit John A. Rogers zusammen, der schon Schaltkreise entwickelt hat, die sich beim Kontakt mit Wasser langsam auflösen. Diese sollen zum Beispiel für medizinische Kurzzeitimplantate genutzt werden. Das Ziel der Forschungsarbeit ist die Entwicklung mehrerer Auslösemechanismen wie ultraviolettes Licht, Wärme und Druck, die den Auflösungsprozess starten sollen. Das soll es den Unternehmen ermöglichen, ein leichteres Recycling der Komponenten und Materialien durchzuführen, die dann übrig bleiben.

Die Schaltkreise, die sich durch Wärme selbst zerstören, bestehen aus Magnesium, die auf sehr dünne Folien aufgedruckt wurden. Dazu kommen winzige Mengen einer schwachen Säure, die in Wachs gekapselt ist. Mit diesem Wachs wird der Schaltkreis beschichtet. Bei Erhitzung tritt die Säure aus und zerlegt die Schaltkreise. Wie schnell das funktioniert, kann mit Hilfe der Dicke der Wachsschicht und der Säurekonzentration bei der Herstellung reguliert werden. Die Forscher sprechen von 20 Sekunden bis hin zu einigen Minuten. Das induktive Wärmeelement, das die Reaktion in Gang setzt, wird über Funk aktiviert.

Die Forscher haben unter dem Titel "Thermally triggered degredation of transient electronic devices" ein wissenschaftliches Papier zu ihrer Arbeit verfasst, das online kostenpflichtig abrufbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

wsxedc 27. Mai 2015

Wärmeleitpaste auf der Platine schaut zwar ekelhaft aus, verursacht in den meisten...

wsxedc 27. Mai 2015

Beim iPod Classic gabs doch auch große Aufschreie der Techies und Umweltaktivisten wegen...

wsxedc 27. Mai 2015

Nachtrag (kein Editieren mehr möglich): der genaue Grund war laut Wikipedia, dass das Lot...

wsxedc 27. Mai 2015

Laut Video sinds 55°C. aber natürlich ist das nicht die Junctiontemperatur, sondern die...

wsxedc 27. Mai 2015

In Elektronik werden sehr viele verschiedenen Metalle eingesetzt, die wichtigsten sind...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /