Abo
  • Services:

Mission E: Porsches Elektrosportwagen mit Induktion wird gebaut

Aus der Konzeptstudie von der IAA 2015 wird in den nächsten Jahren Realität: Porsche beginnt mit den Vorbereitungen zur Produktion seines ersten Elektrosportwagens und setzt auf bisher selten verbaute Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Mission E: 500 Kilometer Reichweite bei sportlicher Fahrweise
Porsche Mission E: 500 Kilometer Reichweite bei sportlicher Fahrweise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Konzeptauto Mission E wird gefertigt werden. Der Aufsichtsrat von Porsche hat sich für die Investition entschieden, um das Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Noch im September 2015 konnten wir uns den Porsche Mission E als Konzeptfahrzeug genauer anschauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Der Porsche wird, der Marke entsprechend, ein sportliches Fahrzeug werden. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h schafft der Mission E in unter 3,5 Sekunden, und das Fahrzeug bietet eine Leistung von 440 kW.

Überwiegend wird das Auto in Zuffenhausen, dem Stammsitz von Porsche, entwickelt und produziert. 700 Millionen Euro will Porsche allein für dieses Fahrzeug investieren. Zudem werden 1.000 zusätzliche Arbeitsplätze benötigt.

  • Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... zeigt auf der IAA 2015 das Konzept eines Elektrosportwagens. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll 250 km/h schnell fahren können und bei sportlicher Fahrweise 500 km weit kommen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Design ist schick ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und hat Extravaganzen wie gegenläufig öffnende Türen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Schalensitze gibt es für alle vier Insassen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Instrumententafel besteht aus einem fünfteiligen OLED-Display. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Karosserie besteht zum Teil aus  kohlefaserverstärktem Kunststoff. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat Kameras statt Rückspiegel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Akku kann in 15 Minuten auf bis zu 80 Prozent geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Geladen wird per Kabel oder drahtlos per Induktion. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Porsche setzt auf eine Ladetechnik, die die doppelte Spannung heute üblicher Technik nutzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wann Porsche das erste Serienfahrzeug mit Elektroantrieb herausbringt, ist noch unbekannt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit des Porsche Mission E gibt es noch nicht. Nur grob nennt das Unternehmen den Rahmen, in dem das Fahrzeug in den Handel kommen soll: noch dieses Jahrzehnt. Bis dahin ist auch noch genug Zeit, um die Infrastruktur entsprechend vorzubereiten. Zwar gibt es in Deutschland beispielsweise schon einige Induktionsladestationen im Straßenboden, doch diese nutzen das Bombardier-Primove-Ladesystem, dass etwa in Berlin für Busse im Einsatz ist und in Mannheim perspektivisch auch für den Lieferverkehr getestet werden soll.

Für den Besitzer eines Porsche mit E-Antrieb ist ohnehin eine Ladestation in der Garage der vorgesehene Weg. Statt einer 800-Volt-Kabelverbindung kann der Porschebesitzer eine Induktionsladestation in seiner Garage verbauen und spart sich so das Anklemmen der Kabel. Noch fehlen die Daten zur Elektroanlage, doch die bekannten Eckwerte lassen vermuten, dass die notwendige Strominfrastruktur nicht überall zur Verfügung stehen wird. Die Ladezeiten für 80 Prozent der Ladung sollen bei nur 15 Minuten liegen. Dann hat der Sportwagen bei sportlicher Fahrweise laut Porsche eine Reichweite von 400 Kilometern, mit voller Ladung sind es 500 Kilometer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 5,55€

devman 07. Dez 2015

bei 250km/h muss man auch bei Super+ nach tanken. Das Konzept mit der Wechselbatterie...

OhYeah 07. Dez 2015

VolkSWAGen ist böse.

wasabi 07. Dez 2015

Gibt es da eigentlich was greifbares wie Nordschleifen-Rundenzeiten? Ansonsten: Auch bei...

Colorado 07. Dez 2015

Ich beziehe mich hier nicht auf die Art der Fahrzeuge sondern vielmehr auf die...

Subsessor 07. Dez 2015

Ich kann nicht für den Rest von Deutschland sprechen aber in Hamburg und urbaner...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /