Abo
  • IT-Karriere:

Mission E: Der Porsche wird elektrisch

Porsche kann auch elektrisch: Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller stellt auf der IAA ein Konzeptauto mit Elektroantrieb vor. Die Technik stammt zum Teil aus dem Rennsport.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Mission E: 500 Kilometer Reichweite bei sportlicher Fahrweise
Porsche Mission E: 500 Kilometer Reichweite bei sportlicher Fahrweise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Er ist schnittig, er ist elektrisch - und er ist ein Porsche: Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt stellt der Sportwagenhersteller erstmals ein komplett elektrisches Auto vor: den Mission E (Halle 3.0 Stand A12).

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Mit der Konzeptstudie wolle das Unternehmen aus Zuffenhausen zeigen, wie Elektromobilität in Zukunft aussehen könne, sagt Porsche-Mitarbeiter Tim Bravo im Gespräch mit Golem.de. Deshalb sei in dem Auto auch Technik verbaut, die derzeit kommerziell noch nicht verfügbar ist.

Das Auto schafft die Nordschleife in weniger als 8 Minuten

Sportliche Leistung und große Reichweite seien wichtige Kriterien für ein Elektroauto aus dem Hause Porsche. Das Auto hat zwei Elektromotoren - einen an jeder Achse, was einen Allradantrieb ermöglicht. Zusammen haben sie eine Leistung von 440 kW (über 600 PS). Sie beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Nach etwa 12 Sekunden sind 200 km/h erreicht, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 250 km/h. Eine Runde auf der knapp 21 Kilometer langen, legendären Nordschleife des Nürburgrings schafft das Auto in weniger als 8 Minuten.

  • Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... zeigt auf der IAA 2015 das Konzept eines Elektrosportwagens. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll 250 km/h schnell fahren und bei sportlicher Fahrweise 500 km weit kommen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Design ist schick ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und hat Extravaganzen wie gegenläufig öffnende Türen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder Schalensitze für alle vier Insassen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Instrumententafel besteht aus einem fünfteiligen OLED-Display. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Karosserie besteht zum Teil aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat Kameras statt Rückspiegel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Akku kann in 15 Minuten auf bis zu 80 Prozent geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Geladen wird per Kabel oder drahtlos per Induktion. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Porsche setzt auf eine Ladetechnik, die die doppelte Spannung heute üblicher Technik nutzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wann Porsche das erste Serienfahrzeug mit Elektroantrieb herausbringt, ist noch unbekannt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Reichweite gibt Porsche mit 500 Kilometern an - wobei diese explizit auf eine sportliche Fahrweise ausgelegt ist. Es soll relativ schnell gehen, den Akku aufzuladen: Das Auto hat eine Schnellladefunktion, die es ermöglicht, den Akku in 15 Minuten zu 80 Prozent zu laden - das entspricht einer Reichweite von 400 Kilometern.

Der Akku kann drahtlos geladen werden

Geladen wird drahtlos per Induktion oder per Kabel. Hierbei setzt Porsche erstmals eine Spannung von 800 Volt ein - bisher wird mit 400 geladen. Vorteil ist laut Porsche unter anderem eine kürzere Ladezeit. Für die Reichweitenverlängerung sorgen auch die beiden Motoren, die beim Bremsen kinetische Energie in elektrische wandeln.

Die schick geformte Karosserie des Mission E besteht aus Stahl, aber auch aus den Leichtbaumaterialien Aluminium und kohlefaserverstärkten Kunststoff. Der Lithium-Ionen-Akku ist in den Unterboden integriert. Das sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt des Autos, was sich positiv auf die Fahreigenschaften auswirkt.

Die Insassen nehmen auf Schalensitzen Platz

Extravagant ist der Innenraum: Das Auto ist ein Viersitzer, Fahrer und Passagiere setzen sich auf Einzelsitze, die Rennschalensitzen nachempfunden sind. Eingestiegen wird durch vier Türen, wobei die Türen auf einer Seite jeweils gegenläufig geöffnet werden. So kommt das Auto ohne B-Säule aus. Die Mittelkonsole setzt direkt unter dem Armaturenbrett an und ist unten offen.

Statt konventioneller Instrumente hat das Auto ein gebogenes Display aus organischen Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED), das in fünf Instrumente unterteilt ist. Die steuert der Fahrer zum Teil mit den Augen: Schaut er auf ein Instrument, erkennt eine Kamera die Blickrichtung und aktiviert es. Mit Tasten am Lenkrad kann der Fahrer dann in dem Menü navigieren.

Porsche baut Hybridautos für Straße und Rennstrecke

Bisher hat Porsche nur Plugin-Hybride gebaut wie etwa den Supersportwagen 918 Spyder oder den Panamera. Hinzu kommt der Hybrid-Le-Mans-Prototyp (LMP-H) 919 Hybrid, mit dem Porsche dieses Jahr das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen hat.

Dessen Motoren ähneln denen des Mission E. Durch die Erfahrungen mit dem 919 Hybrid habe der Elektrosportwagen so schnell entwickelt werden können, erzählt Bravo. Die Rennsportler wiederum hätten seinerzeit von der Serie profitiert: Der 919 Hybrid wäre ohne die Erfahrungen aus der Entwicklung des 918 Spyder nicht so schnell erfolgreich gewesen.

Der Antrieb der Zukunft sei elektrisch, sagt Bravo, davon sei Porsche überzeugt. Bis das Unternehmen einen Serien-E-Sportwagen auf den Markt bringe, werde es aber noch einige Jahre dauern. Dafür müsse die entsprechende Infrastruktur wie 800-Volt-Ladestationen bereitstehen. Außerdem müssten die Akkus noch verbessert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 2,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

RaZZE 21. Sep 2015

Selten so einen Müll gelesen

Ach 18. Sep 2015

Ja Porsche hat da vor einigen Jahren versuchshalber ein paar Serien 911 auf elektrischen...

Dwalinn 17. Sep 2015

ein e-Porsche

Dwalinn 17. Sep 2015

Damit ist sicherlich nicht bei 200 km/h gemeint Dennoch klingt das zu gut um war zu sein...

ArcherV 17. Sep 2015

... oder dem Tiger (P) und Jagdpanzer Ferdinand, beide mit E-Antrieb. ;) Okay, korrekt...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /