Abo
  • IT-Karriere:

Mission E Cross Turismo: Porsche macht SUV zum sportlichen Elektroauto

Porsche zeigt mit dem Mission E Cross Turismo, wie ein SUV in der Zukunft sowohl sportlich als auch elektrisch sein kann. Das viertürige Fahrzeug erinnert weniger an den wuchtigen Panamera, sondern eher an den 911.

Artikel veröffentlicht am ,
Mission E Cross Turismo
Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Auf dem Genfer Automobilsalon hat Porsche die Konzeptstudie des ersten Porsche Cross Utility Vehicle (CUV) vorgestellt. Der Sportwagen mit robuster Anmutung ist ein Viertürer, doch viel mehr Gemeinsamkeiten teilt er mit dem Macan oder dem Panamera nicht. Daran ist die Konzeption für den Elektroantrieb schuld. Kein großer Motor, kein Getriebe und damit mehr Platz im Innenraum machen es möglich, das Fahrzeug auch außen schlanker erscheinen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Das Fahrzeug ist nur 1,42 m hoch. Damit das Fahrzeug trotzdem praktisch nutzbar ist, wurde in die Lehnen der beiden Einzelsitze im Fond eine Durchlade integriert. Die Lehnen selbst sind klappbar.

Porsche verspricht Allradantrieb, was bei Elektroautos ungleich leichter zu realisieren ist, weil die Antriebe dezentral platziert werden können.

Die beiden Elektromotoren sorgen für eine Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) und sollen den Mission E Cross Turismo in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h beschleunigen.

  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Außerdem ist ein neuartiges Anzeige- und Bedienungskonzept mit Touchscreen vorgesehen. Die Armaturentafel bietet ein breites Display für Fahrer und Beifahrer mit einem freistehenden Kombiinstrument, das drei kreisförmige Anzeigegrafiken bietet. Hier bricht Porsche nicht mit seinen Traditionen, sondern setzt sie digital mit TFT-Bildschirmen fort.

Ein Eye-Tracking-System erkennt, auf welches Instrument der Fahrer gerade blickt. Die Anzeigen, auf die er sieht, werden dann in den Vordergrund gerückt, während andere durch Wegschauen entsprechend reduziert werden. Die Bedienung erfolgt über Touchflächen am Lenkrad.

Das 4,95 m lange Konzeptfahrzeug verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Außerdem lässt es sich via Induktion, am Ladedock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufladen. Der fahrfähige Prototyp ist nach der Studie Mission E von 2015 schon das zweite Elektroauto, das Porsche als Konzept zeigt. Der Mission E wird gebaut - wie es um den Mission E Cross Turismo steht, wollte Porsche noch nicht verraten.

Porsche will schon 2023 jedes zweite Auto mit einem Elektroantrieb verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Ach 07. Mär 2018

Also nach einer kurzen Recherche sieht die Kapazität ja höher aus als ich sie in...

Nogul 07. Mär 2018

Offenbar noch einer, der nicht begreifen will, dass Autos im Begriff ist sich zum...

Nogul 07. Mär 2018

Das ist doch ein Scheinargument. Sonst würde es keine Radfahrer geben. Trend zu SUV sehe...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /