• IT-Karriere:
  • Services:

Mission E Cross Turismo: Porsche macht SUV zum sportlichen Elektroauto

Porsche zeigt mit dem Mission E Cross Turismo, wie ein SUV in der Zukunft sowohl sportlich als auch elektrisch sein kann. Das viertürige Fahrzeug erinnert weniger an den wuchtigen Panamera, sondern eher an den 911.

Artikel veröffentlicht am ,
Mission E Cross Turismo
Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Auf dem Genfer Automobilsalon hat Porsche die Konzeptstudie des ersten Porsche Cross Utility Vehicle (CUV) vorgestellt. Der Sportwagen mit robuster Anmutung ist ein Viertürer, doch viel mehr Gemeinsamkeiten teilt er mit dem Macan oder dem Panamera nicht. Daran ist die Konzeption für den Elektroantrieb schuld. Kein großer Motor, kein Getriebe und damit mehr Platz im Innenraum machen es möglich, das Fahrzeug auch außen schlanker erscheinen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Das Fahrzeug ist nur 1,42 m hoch. Damit das Fahrzeug trotzdem praktisch nutzbar ist, wurde in die Lehnen der beiden Einzelsitze im Fond eine Durchlade integriert. Die Lehnen selbst sind klappbar.

Porsche verspricht Allradantrieb, was bei Elektroautos ungleich leichter zu realisieren ist, weil die Antriebe dezentral platziert werden können.

Die beiden Elektromotoren sorgen für eine Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) und sollen den Mission E Cross Turismo in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h beschleunigen.

  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Außerdem ist ein neuartiges Anzeige- und Bedienungskonzept mit Touchscreen vorgesehen. Die Armaturentafel bietet ein breites Display für Fahrer und Beifahrer mit einem freistehenden Kombiinstrument, das drei kreisförmige Anzeigegrafiken bietet. Hier bricht Porsche nicht mit seinen Traditionen, sondern setzt sie digital mit TFT-Bildschirmen fort.

Ein Eye-Tracking-System erkennt, auf welches Instrument der Fahrer gerade blickt. Die Anzeigen, auf die er sieht, werden dann in den Vordergrund gerückt, während andere durch Wegschauen entsprechend reduziert werden. Die Bedienung erfolgt über Touchflächen am Lenkrad.

Das 4,95 m lange Konzeptfahrzeug verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Außerdem lässt es sich via Induktion, am Ladedock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufladen. Der fahrfähige Prototyp ist nach der Studie Mission E von 2015 schon das zweite Elektroauto, das Porsche als Konzept zeigt. Der Mission E wird gebaut - wie es um den Mission E Cross Turismo steht, wollte Porsche noch nicht verraten.

Porsche will schon 2023 jedes zweite Auto mit einem Elektroantrieb verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Ach 07. Mär 2018

Also nach einer kurzen Recherche sieht die Kapazität ja höher aus als ich sie in...

Nogul 07. Mär 2018

Offenbar noch einer, der nicht begreifen will, dass Autos im Begriff ist sich zum...

Nogul 07. Mär 2018

Das ist doch ein Scheinargument. Sonst würde es keine Radfahrer geben. Trend zu SUV sehe...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /