Abo
  • Services:

Mission E Cross Turismo: Porsche macht SUV zum sportlichen Elektroauto

Porsche zeigt mit dem Mission E Cross Turismo, wie ein SUV in der Zukunft sowohl sportlich als auch elektrisch sein kann. Das viertürige Fahrzeug erinnert weniger an den wuchtigen Panamera, sondern eher an den 911.

Artikel veröffentlicht am ,
Mission E Cross Turismo
Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Auf dem Genfer Automobilsalon hat Porsche die Konzeptstudie des ersten Porsche Cross Utility Vehicle (CUV) vorgestellt. Der Sportwagen mit robuster Anmutung ist ein Viertürer, doch viel mehr Gemeinsamkeiten teilt er mit dem Macan oder dem Panamera nicht. Daran ist die Konzeption für den Elektroantrieb schuld. Kein großer Motor, kein Getriebe und damit mehr Platz im Innenraum machen es möglich, das Fahrzeug auch außen schlanker erscheinen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Das Fahrzeug ist nur 1,42 m hoch. Damit das Fahrzeug trotzdem praktisch nutzbar ist, wurde in die Lehnen der beiden Einzelsitze im Fond eine Durchlade integriert. Die Lehnen selbst sind klappbar.

Porsche verspricht Allradantrieb, was bei Elektroautos ungleich leichter zu realisieren ist, weil die Antriebe dezentral platziert werden können.

Die beiden Elektromotoren sorgen für eine Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) und sollen den Mission E Cross Turismo in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h beschleunigen.

  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
  • Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)
Porsche Mission E Cross Turismo (Bild: Porsche)

Außerdem ist ein neuartiges Anzeige- und Bedienungskonzept mit Touchscreen vorgesehen. Die Armaturentafel bietet ein breites Display für Fahrer und Beifahrer mit einem freistehenden Kombiinstrument, das drei kreisförmige Anzeigegrafiken bietet. Hier bricht Porsche nicht mit seinen Traditionen, sondern setzt sie digital mit TFT-Bildschirmen fort.

Ein Eye-Tracking-System erkennt, auf welches Instrument der Fahrer gerade blickt. Die Anzeigen, auf die er sieht, werden dann in den Vordergrund gerückt, während andere durch Wegschauen entsprechend reduziert werden. Die Bedienung erfolgt über Touchflächen am Lenkrad.

Das 4,95 m lange Konzeptfahrzeug verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Außerdem lässt es sich via Induktion, am Ladedock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufladen. Der fahrfähige Prototyp ist nach der Studie Mission E von 2015 schon das zweite Elektroauto, das Porsche als Konzept zeigt. Der Mission E wird gebaut - wie es um den Mission E Cross Turismo steht, wollte Porsche noch nicht verraten.

Porsche will schon 2023 jedes zweite Auto mit einem Elektroantrieb verkaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ach 07. Mär 2018

Also nach einer kurzen Recherche sieht die Kapazität ja höher aus als ich sie in...

Nogul 07. Mär 2018

Offenbar noch einer, der nicht begreifen will, dass Autos im Begriff ist sich zum...

Nogul 07. Mär 2018

Das ist doch ein Scheinargument. Sonst würde es keine Radfahrer geben. Trend zu SUV sehe...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /