Abo
  • Services:

Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq

Facebook-Manager machen die Betreiber der Technologiebörse Nasdaq für den missglückten Börsengang verantwortlich und prüfen einen Wechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Facebook prüft einen Rückzug von der US-Technologiebörse Nasdaq. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise und die den Börsengang begleitenden Banken. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels untersucht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Wall Street Journal berichtet aber, dass Facebook doch an der Nasdaq bleiben werde, um nicht noch mehr Unsicherheiten zu provozieren.

Andere Börsen hatten monatelang versucht, Facebook zu einem Start auf ihrer Handelsplattform zu gewinnen. Die Entscheidung für die Nasdaq lag laut New York Times mit daran, dass der Betreiber Facebook eine Notierung in den "Nasdaq 100" nur drei Monaten nach dem IPO zugesichert hatte.

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie am 18. Mai 2012 hatte es in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Darum mussten viele Investoren warten. Aus dem Grund laufen Klagen. Die Nasdaq-Betreiberfirma Nasdaq OMX erwartet Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollen. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager seien der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt habe, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Nasdaq-Chef Robert Greifeld in einem Interview, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 31,09 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

azeu 03. Jul 2012

Selbst den Trollen hier sind die Worte ausgegangen...

DerSucher 02. Jul 2012

Was ein Quatsch!!! Leere Drohungen aussprechen kann auch sehr falsch verstanden werden...

Pac-Man 02. Jul 2012

...ist die Badehose Schuld.

arnez80 02. Jul 2012

hat fb den schuldigen für den lausigen börsenstart ausgemacht und zieht sinnfreie...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /