Abo
  • Services:

Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq

Facebook-Manager machen die Betreiber der Technologiebörse Nasdaq für den missglückten Börsengang verantwortlich und prüfen einen Wechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Facebook prüft einen Rückzug von der US-Technologiebörse Nasdaq. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise und die den Börsengang begleitenden Banken. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels untersucht.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Hamburg

Das Wall Street Journal berichtet aber, dass Facebook doch an der Nasdaq bleiben werde, um nicht noch mehr Unsicherheiten zu provozieren.

Andere Börsen hatten monatelang versucht, Facebook zu einem Start auf ihrer Handelsplattform zu gewinnen. Die Entscheidung für die Nasdaq lag laut New York Times mit daran, dass der Betreiber Facebook eine Notierung in den "Nasdaq 100" nur drei Monaten nach dem IPO zugesichert hatte.

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie am 18. Mai 2012 hatte es in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Darum mussten viele Investoren warten. Aus dem Grund laufen Klagen. Die Nasdaq-Betreiberfirma Nasdaq OMX erwartet Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollen. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager seien der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt habe, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Nasdaq-Chef Robert Greifeld in einem Interview, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 31,09 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

azeu 03. Jul 2012

Selbst den Trollen hier sind die Worte ausgegangen...

DerSucher 02. Jul 2012

Was ein Quatsch!!! Leere Drohungen aussprechen kann auch sehr falsch verstanden werden...

Pac-Man 02. Jul 2012

...ist die Badehose Schuld.

arnez80 02. Jul 2012

hat fb den schuldigen für den lausigen börsenstart ausgemacht und zieht sinnfreie...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /