Abo
  • Services:
Anzeige
Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq

Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Facebook-Manager machen die Betreiber der Technologiebörse Nasdaq für den missglückten Börsengang verantwortlich und prüfen einen Wechsel.

Facebook prüft einen Rückzug von der US-Technologiebörse Nasdaq. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise und die den Börsengang begleitenden Banken. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels untersucht.

Anzeige

Das Wall Street Journal berichtet aber, dass Facebook doch an der Nasdaq bleiben werde, um nicht noch mehr Unsicherheiten zu provozieren.

Andere Börsen hatten monatelang versucht, Facebook zu einem Start auf ihrer Handelsplattform zu gewinnen. Die Entscheidung für die Nasdaq lag laut New York Times mit daran, dass der Betreiber Facebook eine Notierung in den "Nasdaq 100" nur drei Monaten nach dem IPO zugesichert hatte.

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie am 18. Mai 2012 hatte es in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Darum mussten viele Investoren warten. Aus dem Grund laufen Klagen. Die Nasdaq-Betreiberfirma Nasdaq OMX erwartet Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollen. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager seien der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt habe, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Nasdaq-Chef Robert Greifeld in einem Interview, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 31,09 US-Dollar.


eye home zur Startseite
azeu 03. Jul 2012

Selbst den Trollen hier sind die Worte ausgegangen...

DerSucher 02. Jul 2012

Was ein Quatsch!!! Leere Drohungen aussprechen kann auch sehr falsch verstanden werden...

Pac-Man 02. Jul 2012

...ist die Badehose Schuld.

arnez80 02. Jul 2012

hat fb den schuldigen für den lausigen börsenstart ausgemacht und zieht sinnfreie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel