• IT-Karriere:
  • Services:

Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq

Facebook-Manager machen die Betreiber der Technologiebörse Nasdaq für den missglückten Börsengang verantwortlich und prüfen einen Wechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Missglückter Börsengang: Facebook prüft Wechsel von der Nasdaq
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Facebook prüft einen Rückzug von der US-Technologiebörse Nasdaq. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise und die den Börsengang begleitenden Banken. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels untersucht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Das Wall Street Journal berichtet aber, dass Facebook doch an der Nasdaq bleiben werde, um nicht noch mehr Unsicherheiten zu provozieren.

Andere Börsen hatten monatelang versucht, Facebook zu einem Start auf ihrer Handelsplattform zu gewinnen. Die Entscheidung für die Nasdaq lag laut New York Times mit daran, dass der Betreiber Facebook eine Notierung in den "Nasdaq 100" nur drei Monaten nach dem IPO zugesichert hatte.

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie am 18. Mai 2012 hatte es in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Darum mussten viele Investoren warten. Aus dem Grund laufen Klagen. Die Nasdaq-Betreiberfirma Nasdaq OMX erwartet Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollen. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager seien der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt habe, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Nasdaq-Chef Robert Greifeld in einem Interview, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 31,09 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

azeu 03. Jul 2012

Selbst den Trollen hier sind die Worte ausgegangen...

DerSucher 02. Jul 2012

Was ein Quatsch!!! Leere Drohungen aussprechen kann auch sehr falsch verstanden werden...

Pac-Man 02. Jul 2012

...ist die Badehose Schuld.

arnez80 02. Jul 2012

hat fb den schuldigen für den lausigen börsenstart ausgemacht und zieht sinnfreie...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /