Abo
  • IT-Karriere:

Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung

Die Nasdaq bietet den Händlern 62 Millionen US-Dollar, weil es beim Facebook-Börsenstart große technische Probleme gegeben hat. Facebook gibt der Betreiberfirma Nasdaq OMX die Schuld am missglückten Börsengang.

Artikel veröffentlicht am ,
Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nasdaq hat Brokern, die Probleme beim Handeln mit der Facebook-Aktie hatten, eine Entschädigung von 62 Millionen US-Dollar angeboten. Das gab Nasdaq OMX, die Betreiberfirma der US-Technologiebörse Nasdaq, bekannt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie, am 18. Mai 2012, hatte es besonders in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Einige Händler hätten stundenlang, andere sogar tagelang nicht sehen können, ob sie Facebook-Aktien gekauft oder verkauft hatten. Händler beklagten, dass ihnen so Verluste in Höhe von hundert Millionen US-Dollar entstanden seien. Zu den Betroffenen gehören laut einem Bericht der britischen Financial Times Knight Capital, Citadel und Abteilungen der Citigroup und UBS.

Nasdaq OMX hatte im Juni 2012 Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar in Aussicht gestellt. Jetzt wurde die Summe erheblich erhöht.

"Wir bedauern zutiefst die Probleme beim Börsengang von Facebook", sagte Nasdaq-OMX-Chef Robert Greifeld. Der Entschädigungsplan sollte am 20. Juli 2012 der US-Börsenaufsicht CES (Securities and Exchange Commission) vorgelegt werden.

Der Kurs der Facebook-Aktie liegt seit dem Börsengang weit unter dem Ausgabepreis, was das Unternehmen auch der Nasdaq anlastet. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind laut unbestätigten Berichten so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels von der Nasdaq prüfte.

Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollten. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager sind der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt hat, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Greifeld, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 28,76 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

DekenFrost 23. Jul 2012

Mag sein ..aber bei der Beschreibung habe ich irgendwie wieder lust Wall Street...

redbullface 22. Jul 2012

Nicht ganz. Du hast ja schon eine Anschuldigung gemacht. :D:D

Technikfreak 22. Jul 2012

Ich sage nur KGV Facebook >100 und KGV Google 17.1 . Das sagt zwar nichts über das...

Tom01 21. Jul 2012

Der Computer heisst WOPR.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /