Abo
  • Services:

Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung

Die Nasdaq bietet den Händlern 62 Millionen US-Dollar, weil es beim Facebook-Börsenstart große technische Probleme gegeben hat. Facebook gibt der Betreiberfirma Nasdaq OMX die Schuld am missglückten Börsengang.

Artikel veröffentlicht am ,
Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nasdaq hat Brokern, die Probleme beim Handeln mit der Facebook-Aktie hatten, eine Entschädigung von 62 Millionen US-Dollar angeboten. Das gab Nasdaq OMX, die Betreiberfirma der US-Technologiebörse Nasdaq, bekannt.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie, am 18. Mai 2012, hatte es besonders in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Einige Händler hätten stundenlang, andere sogar tagelang nicht sehen können, ob sie Facebook-Aktien gekauft oder verkauft hatten. Händler beklagten, dass ihnen so Verluste in Höhe von hundert Millionen US-Dollar entstanden seien. Zu den Betroffenen gehören laut einem Bericht der britischen Financial Times Knight Capital, Citadel und Abteilungen der Citigroup und UBS.

Nasdaq OMX hatte im Juni 2012 Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar in Aussicht gestellt. Jetzt wurde die Summe erheblich erhöht.

"Wir bedauern zutiefst die Probleme beim Börsengang von Facebook", sagte Nasdaq-OMX-Chef Robert Greifeld. Der Entschädigungsplan sollte am 20. Juli 2012 der US-Börsenaufsicht CES (Securities and Exchange Commission) vorgelegt werden.

Der Kurs der Facebook-Aktie liegt seit dem Börsengang weit unter dem Ausgabepreis, was das Unternehmen auch der Nasdaq anlastet. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind laut unbestätigten Berichten so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels von der Nasdaq prüfte.

Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollten. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager sind der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt hat, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Greifeld, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 28,76 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DekenFrost 23. Jul 2012

Mag sein ..aber bei der Beschreibung habe ich irgendwie wieder lust Wall Street...

redbullface 22. Jul 2012

Nicht ganz. Du hast ja schon eine Anschuldigung gemacht. :D:D

Technikfreak 22. Jul 2012

Ich sage nur KGV Facebook >100 und KGV Google 17.1 . Das sagt zwar nichts über das...

Tom01 21. Jul 2012

Der Computer heisst WOPR.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /