Abo
  • Services:
Anzeige
Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung

Missglückter Börsengang: Börse zahlt Facebook-Anlegern Millionen Dollar Entschädigung
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Die Nasdaq bietet den Händlern 62 Millionen US-Dollar, weil es beim Facebook-Börsenstart große technische Probleme gegeben hat. Facebook gibt der Betreiberfirma Nasdaq OMX die Schuld am missglückten Börsengang.

Nasdaq hat Brokern, die Probleme beim Handeln mit der Facebook-Aktie hatten, eine Entschädigung von 62 Millionen US-Dollar angeboten. Das gab Nasdaq OMX, die Betreiberfirma der US-Technologiebörse Nasdaq, bekannt.

Anzeige

Am ersten Handelstag der Facebook-Aktie, am 18. Mai 2012, hatte es besonders in den ersten 30 Minuten technische Probleme gegeben. Einige Händler hätten stundenlang, andere sogar tagelang nicht sehen können, ob sie Facebook-Aktien gekauft oder verkauft hatten. Händler beklagten, dass ihnen so Verluste in Höhe von hundert Millionen US-Dollar entstanden seien. Zu den Betroffenen gehören laut einem Bericht der britischen Financial Times Knight Capital, Citadel und Abteilungen der Citigroup und UBS.

Nasdaq OMX hatte im Juni 2012 Entschädigungszahlungen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar in Aussicht gestellt. Jetzt wurde die Summe erheblich erhöht.

"Wir bedauern zutiefst die Probleme beim Börsengang von Facebook", sagte Nasdaq-OMX-Chef Robert Greifeld. Der Entschädigungsplan sollte am 20. Juli 2012 der US-Börsenaufsicht CES (Securities and Exchange Commission) vorgelegt werden.

Der Kurs der Facebook-Aktie liegt seit dem Börsengang weit unter dem Ausgabepreis, was das Unternehmen auch der Nasdaq anlastet. Die Spannungen zwischen der Börse und dem Internetkonzern sind laut unbestätigten Berichten so stark, dass Facebook die Kosten eines Wechsels von der Nasdaq prüfte.

Vor dem zweiten Handelstag hatte die Nasdaq Börsenhändler informiert, dass sie bis zum Mittag finanzielle Forderungen stellen sollten. Die Aktie fiel daraufhin weiter. Facebook-Manager sind der Meinung, dass dies Aktionäre ermutigt hat, die Aktie zu verkaufen, um Verluste ausweisen zu können.

Am Sonntag nach dem Börsengang sagte Greifeld, dass die technischen Probleme nicht die Ursache für den missglückten Börsenstart gewesen seien. "Ein vernünftiger Mensch kommt zu dem Schluss, dass dies keine Auswirkung auf den Aktienkurs hatte", sagte er.

Greifeld soll sich später bei einem Treffen mit Facebook-Managern für die Äußerung entschuldigt haben. Er räumte ein, dass diese Beurteilung nicht in vollem Umfang die Psychologie des Marktes berücksichtigt habe.

Der Ausgabepreis der Aktie hatte bei 38 US-Dollar gelegen. Der tiefste Stand der Aktie wurde bisher mit 24 US-Dollar erreicht. Gegenwärtig notiert das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks bei 28,76 US-Dollar.


eye home zur Startseite
DekenFrost 23. Jul 2012

Mag sein ..aber bei der Beschreibung habe ich irgendwie wieder lust Wall Street...

redbullface 22. Jul 2012

Nicht ganz. Du hast ja schon eine Anschuldigung gemacht. :D:D

Technikfreak 22. Jul 2012

Ich sage nur KGV Facebook >100 und KGV Google 17.1 . Das sagt zwar nichts über das...

Tom01 21. Jul 2012

Der Computer heisst WOPR.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel