'Appelbaum hat diese Events für mich zerstört'

In der Folge sei es ihm sehr schlecht gegangen. "Appelbaum hat diese Events für mich zerstört, und ich habe es nicht komplett begriffen, bis ich diese Geschichte aufgeschrieben habe", schreibt Farr. Er wolle nicht Teil einer Community sein, die solches Verhalten zulasse. "Ich will Teil einer Community sein, die solche Vorgänge sofort und fair adressiert und nicht als 'Drama' zurückweist."

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Die Berichte der vergangenen Tage haben auch das Hackerkollektiv Cult of the Dead Cow, dem Appelbaum bis vor kurzem angehörte, zu einer Stellungnahme veranlasst. Das Kollektiv schreibt auf seiner Facebook-Seite, dass es die anonymen Anschuldigungen sehr ernst nehme.

"Cult of the Dead Cow ist für vieles bekannt, aber nicht dafür, Menschen grauenvoll zu behandeln. Wenn Communities lebendig sein und relevant bleiben sollen, dann müssen wir von Zeit zu Zeit ein wenig Hausputz betreiben. Nachdem wir auf die anonymen Anschuldigungen der sexuellen Übergriffe aufmerksam geworden sind und mit Menschen gesprochen haben, die wir kennen und denen wir vertrauen, haben wir entschieden, Jake mit sofortiger Wirkung von der Herde zu trennen", heißt es am Ende der kurzen Erklärung.

Vergewaltigung ist nicht belegt

Die verschiedenen Äußerungen, die jetzt auch mit vollem Namen erhoben wurden, zeichnen das Bild einer Person, die Grenzen missachtet und andere Menschen gegen ihren Willen in extrem unangenehme Situationen bringt. Auch direkte Schilderungen sexueller Übergriffe sind darunter. Der unter anderem von Andrea Shepherd und Meridith Patterson vorgebrachte Vorwurf der Vergewaltigung ("rape") lässt sich bislang nicht erhärten. Doch die Anschuldigungen haben innerhalb der Community eine Diskussion ausgelöst, wie mit Vorwürfen der sexuellen und psychischen Gewalt umzugehen sei. Mehrere Personen innerhalb der Community äußerten sich daher erleichtert, dass die Vorwürfe jetzt öffentlich sind. "Meine Welt fühlt sich heute ein bisschen sicherer an. Ich verbringe den Tag in der Sonne", schreibt die Netzaktivistin Jillian Yorck auf Twitter.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Appelbaum hatte am Montag mit einem Statement auf die Anschuldigungen reagiert. Er schrieb: "Die Beschuldigungen krimineller sexueller Übergriffe" seien "komplett falsch" Der Anwalt Franklin Bynum schreibt in einem Beitrag bei Medium, Appelbaum habe in seinem Statement überspezifisch dementiert und nur kriminelle Übergriffe ausgeschlossen. Auf die Vorwürfe von Nick Farr gehe er gar nicht ein.

Appelbaum schreibt, dass die öffentlichen Vorwürfe zu seinem Rückzug aus dem Projekt geführt hätten. Tatsächlich hatte er seinen Posten aber der Mitteilung von Tor zufolge bereits am 25 Mai 2016 aufgegeben, also mehrere Tage, bevor die Anschuldigungen einer breiten Öffentlichkeit bekanntwurden. Zu diesem Zeitpunkt mag es Drohungen gegeben haben, an die Öffentlichkeit zu gehen. Erfolgt war das bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nachtrag vom 10. Juni 2016, 9:39 Uhr

Eine der Darstellungen wird von der mutmaßlich involvierten Person bestritten. Auch diese Darstellung lässt sich derzeit nicht unabhängig prüfen, wir haben Sie dem Artikel aber hinzugefügt. Das Statement findet sich auch hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitsexpertin erhebt öffentlich Anschuldigungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /