Missbrauchsdarstellungen: Apple scannt schon jetzt iCloud Mail

Apple sucht bereits in E-Mail-Anhängen nach Missbrauchsbildern. Mit den kontrovers diskutierten neuen Plänen des Konzerns ist das wohl nicht direkt vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Seit 2019 scannt Apple bereits E-Mails.
Seit 2019 scannt Apple bereits E-Mails. (Bild: Tianyi Ma/unsplash.com)

Apple plant, künftig auf Nutzergeräten Fotos auf bekannte Missbrauchsdarstellungen von Kindern zu scannen, bevor diese in die iCloud geladen werden. Das sorgt für Empörung. Doch der Konzern nutzt bereits seit 2019 Scan-Technik für Anhänge von ein- und ausgehenden iCloud-E-Mails, wie das Unternehmen dem Portal 9to5Mac bestätigte.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Referent (m/w/d) Information Security Auditing
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Apple scannt eigenen Angaben zufolge in begrenztem Umfang auch andere Daten, Konkretisierte das jedoch laut 9to5Mac nicht. Auch andere Anbieter untersuchen E-Mails auf sogenanntes kinderpornografisches Material. Im Jahr 2014 wurde beispielsweise bekannt, dass Google jemanden bei einer US-Strafverfolgungsbehörde gemeldet hatte, nachdem das Unternehmen in einer E-Mail einschlägige Fotos erkannte.

Im Gegensatz zu den kürzlich angekündigten Upload-Scans werden E-Mails in der Regel auf den Servern der Anbieter analysiert und nicht auf den Geräten der Nutzer. Dass künftig die Scan-Technologie direkt auf den Nutzer-Geräten installiert sein soll, hatte Kritik hervorgerufen. Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation wirft dem Konzern etwa vor, damit das Versprechen von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu brechen.

Apple-Mitarbeiter selbst fürchten, dass die Funktionalität Begehrlichkeiten wecken könnte und repressive Regierungen sie auch für andere Zwecke nutzen könnten. Apple weist die Kritik von sich und versichert, keine anderen Inhalte in die Datenbanken aufzunehmen, die zum Scan der Bilder genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Smartphone: Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro
    Smartphone
    Xiaomi 12T Pro mit 200-Megapixel-Kamera kostet 800 Euro

    Xiaomis neues Oberklasse-Smartphone hat eine hochauflösende Kamera und Qualcomms stärkstes SoC. Außerdem gibt es ein neues Wearable und Tablet.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /