Missbrauchsdarstellungen: Apple scannt schon jetzt iCloud Mail

Apple sucht bereits in E-Mail-Anhängen nach Missbrauchsbildern. Mit den kontrovers diskutierten neuen Plänen des Konzerns ist das wohl nicht direkt vergleichbar.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Seit 2019 scannt Apple bereits E-Mails.
Seit 2019 scannt Apple bereits E-Mails. (Bild: Tianyi Ma/unsplash.com)

Apple plant, künftig auf Nutzergeräten Fotos auf bekannte Missbrauchsdarstellungen von Kindern zu scannen, bevor diese in die iCloud geladen werden. Das sorgt für Empörung. Doch der Konzern nutzt bereits seit 2019 Scan-Technik für Anhänge von ein- und ausgehenden iCloud-E-Mails, wie das Unternehmen dem Portal 9to5Mac bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Apple scannt eigenen Angaben zufolge in begrenztem Umfang auch andere Daten, Konkretisierte das jedoch laut 9to5Mac nicht. Auch andere Anbieter untersuchen E-Mails auf sogenanntes kinderpornografisches Material. Im Jahr 2014 wurde beispielsweise bekannt, dass Google jemanden bei einer US-Strafverfolgungsbehörde gemeldet hatte, nachdem das Unternehmen in einer E-Mail einschlägige Fotos erkannte.

Im Gegensatz zu den kürzlich angekündigten Upload-Scans werden E-Mails in der Regel auf den Servern der Anbieter analysiert und nicht auf den Geräten der Nutzer. Dass künftig die Scan-Technologie direkt auf den Nutzer-Geräten installiert sein soll, hatte Kritik hervorgerufen. Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation wirft dem Konzern etwa vor, damit das Versprechen von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu brechen.

Apple-Mitarbeiter selbst fürchten, dass die Funktionalität Begehrlichkeiten wecken könnte und repressive Regierungen sie auch für andere Zwecke nutzen könnten. Apple weist die Kritik von sich und versichert, keine anderen Inhalte in die Datenbanken aufzunehmen, die zum Scan der Bilder genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /