Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX soll 250.000 US-Dollar Abfindung gezahlt haben

Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte laut einem Bericht für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Musk äußerte sich zu den Vorwürfen via Twitter.
Musk äußerte sich zu den Vorwürfen via Twitter. (Bild: Reuters)

SpaceX-CEO Elon Musk soll 2016 eine Mitarbeiterin sexuell belästigt haben. Das berichtet Business Insider und bezieht sich dabei auf Dokumente, die dem Magazin vorliegen. Das Unternehmen habe ihr eine Abfindung in Höhe von 250.000 US-Dollar bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
Detailsuche

Musk soll die Flugbegleiterin um eine Ganzkörpermassage gebeten, dabei seine Genitalien entblößt und sie berührt haben. Außerdem soll Musk ihr im Gegenzug für sexuelle Handlungen den Kauf eines Pferdes angeboten haben. Die Betroffene ehemalige SpaceX-Mitarbeiterin äußerte sich nicht direkt, ihre Identität soll Business Insider aber bekannt sein.

Die Betroffene beauftragte dem Bericht zufolge 2018 einen Anwalt und reichte eine offizielle Beschwerde über den Vorfall ein. Im November 2018 einigten sich die Parteien auf eine Aufhebungsvereinbarung in Höhe von 250.000 US-Dollar unter der Bedingung, keine weiteren rechtlichen Schritte vorzunehmen. An die Vereinbarung sei außerdem eine Geheimhaltungsvereinbarung geknüpft gewesen.

"Ich werde mich nicht zu irgendwelchen Abfindungsvereinbarungen äußern", sagte der SpaceX-Vizepräsident der Rechtsabteilung Christopher Cardaci Business Insider. Musk dementierte die Vorwürfe als "gänzlich unwahr".

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk nennt Vorwürfe "politische Angriffe"

Der SpaceX- und Tesla-CEO sieht sich auf Twitter als Opfer einer politisch motivierten Schmutzkampagne. Am Mittwoch, schon vor der Veröffentlichung der Vorwürfe durch Business Insider, twitterte er: "Politische Angriffe auf mich werden in den kommenden Monaten dramatisch zunehmen."

Der Tweet erschien, nachdem Musk über die Berichterstattung informiert worden war. Insider-Redakteur John Cook schrieb, man habe SpaceX am 18. Mai um 9:00 Uhr morgens um einen Kommentar gebeten. Musk habe mehr Zeit verlangt, aber die Möglichkeit zu einer Stellungnahme über seine Tweets hinaus nicht wahrgenommen.

Bereits im Dezember 2021 hatten mehrere ehemalige Mitarbeiterinnen von SpaceX das Unternehmen beschuldigt, Vorfälle sexueller Belästigung ignoriert zu haben. Damals reagierte SpaceX mit einer unternehmensweiten E-Mail. Das "rechtzeitige Melden von Belästigungen" sei entscheidend dafür, "dass SpaceX ein großartiger Arbeitsplatz bleibt", hieß es darin. Man könne nur die Probleme beheben, von denen man wisse. Eine offizielle Stellungnahme des Unternehmens zu den Vorwürfen gegen seinen CEO gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 23. Mai 2022 / Themenstart

Ja, da hat er gut von Trump gelernt: Wenn man weiß, dass in naher Zukunft ein Skandal...

Trollversteher 23. Mai 2022 / Themenstart

Das war bisher so, aber der "neue" "neocon"-Musk hat ganz offenbar große Probleme...

Fudanti 23. Mai 2022 / Themenstart

Das übertreibst du und ist falsch. Aber politisch motiviert auf jeden Fall. Am selben...

thinksimple 21. Mai 2022 / Themenstart

Du hast also schon entschieden das Herr Musk sowas von Opfer ist? Danke dazu. Reihst du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /