• IT-Karriere:
  • Services:

Missbrauch: Google wird in Android-Verfahren schuldig gesprochen

Googles Android missbraucht nach Ansicht der EU-Wettbewerbskommission seine Marktmacht. Eine Strafe in Höhe von bis zu 11 Milliarden US-Dollar ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Android soll Konkurrenten behindern.
Google Android soll Konkurrenten behindern. (Bild: Google)

Das EU-Wettbewerbsverfahren gegen den Missbrauch der Marktmacht des Betriebssystems Android steht kurz vor dem Abschluss. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager werde das Ergebnis gegen Google in dem wichtigsten von drei Wettbewerbsverfahren in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Ulm

Eine Geldstrafe wird im Android-Fall erwartet, wie hoch sie ausfällt, ist noch unklar. Die EU-Kommission ist befugt, Bußgelder in Höhe von bis zu 11 Milliarden US-Dollar zu verhängen - das sind 10 Prozent des weltweiten Umsatzes der Google-Muttergesellschaft Alphabet -, aber die Entscheidungen liegen normalerweise am unteren Ende des Spielraumes.

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutzt und damit dem Wettbewerb schadet. Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns auch die Google-Suche und den Webbrowser Google Chrome vorinstallieren müssen. Außerdem sieht sie ein Problem darin, dass Anbieter von Smartphones mit Google-Diensten daran gehindert werden, gleichzeitig auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu verkaufen. Im März 2017 hatte das Open Internet Project (OIP) zudem einen weiteren Untersuchungsantrag eingereicht.

Google sieht sich im Wettbewerb mit iOS

Nach Angaben von Reuters vom Juli 2017 könnte die Strafe noch höher sein als die 2,4 Milliarden Euro, die wegen der Bevorzugung der eigenen Suchdienste bei der Google-Suchmaschine vor rund einem Jahr verhängt wurden. Google hat die Vorwürfe der EU-Kommission zu Android zurückgewiesen. So berücksichtige die Wettbewerbsbehörde nicht, dass Android im Wettbewerb mit Apples iPhone-System iOS stehe.

Eine dritte Untersuchung soll seit knapp zwei Jahren herausfinden, ob der Konzern Wettbewerber von Websites auf unfaire Weise ausgeschlossen hat, die seine Suchleiste und Anzeigen verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Proprietäre Treiber. Häufig auch ein Problem bei angepassten Androiden, weil sie Teils...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Googles iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary Seite...

Smolo 08. Jun 2018

@sj Du willst es nicht verstehen weil du Pro Google eingestellt bist daher "verstehst" du...

Der Agent 08. Jun 2018

Google hat mit ihrem "open source" OS so viele Alternativen vom Markt gedrängt, dass man...

Eheran 08. Jun 2018

Wovon denn sonst? Wenn ich ein Haus betrete ist das entweder Einbruch/Hausfriedensbruch...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /