Abo
  • IT-Karriere:

Missbrauch: Google wird in Android-Verfahren schuldig gesprochen

Googles Android missbraucht nach Ansicht der EU-Wettbewerbskommission seine Marktmacht. Eine Strafe in Höhe von bis zu 11 Milliarden US-Dollar ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Android soll Konkurrenten behindern.
Google Android soll Konkurrenten behindern. (Bild: Google)

Das EU-Wettbewerbsverfahren gegen den Missbrauch der Marktmacht des Betriebssystems Android steht kurz vor dem Abschluss. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager werde das Ergebnis gegen Google in dem wichtigsten von drei Wettbewerbsverfahren in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Eine Geldstrafe wird im Android-Fall erwartet, wie hoch sie ausfällt, ist noch unklar. Die EU-Kommission ist befugt, Bußgelder in Höhe von bis zu 11 Milliarden US-Dollar zu verhängen - das sind 10 Prozent des weltweiten Umsatzes der Google-Muttergesellschaft Alphabet -, aber die Entscheidungen liegen normalerweise am unteren Ende des Spielraumes.

Bereits seit April 2016 untersucht die EU Vorwürfe, wonach Google die Dominanz des Android-Betriebssystems gegenüber Konkurrenten ausnutzt und damit dem Wettbewerb schadet. Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns auch die Google-Suche und den Webbrowser Google Chrome vorinstallieren müssen. Außerdem sieht sie ein Problem darin, dass Anbieter von Smartphones mit Google-Diensten daran gehindert werden, gleichzeitig auch Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu verkaufen. Im März 2017 hatte das Open Internet Project (OIP) zudem einen weiteren Untersuchungsantrag eingereicht.

Google sieht sich im Wettbewerb mit iOS

Nach Angaben von Reuters vom Juli 2017 könnte die Strafe noch höher sein als die 2,4 Milliarden Euro, die wegen der Bevorzugung der eigenen Suchdienste bei der Google-Suchmaschine vor rund einem Jahr verhängt wurden. Google hat die Vorwürfe der EU-Kommission zu Android zurückgewiesen. So berücksichtige die Wettbewerbsbehörde nicht, dass Android im Wettbewerb mit Apples iPhone-System iOS stehe.

Eine dritte Untersuchung soll seit knapp zwei Jahren herausfinden, ob der Konzern Wettbewerber von Websites auf unfaire Weise ausgeschlossen hat, die seine Suchleiste und Anzeigen verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 11. Jun 2018

Proprietäre Treiber. Häufig auch ein Problem bei angepassten Androiden, weil sie Teils...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Googles iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary Seite...

Smolo 08. Jun 2018

@sj Du willst es nicht verstehen weil du Pro Google eingestellt bist daher "verstehst" du...

Der Agent 08. Jun 2018

Google hat mit ihrem "open source" OS so viele Alternativen vom Markt gedrängt, dass man...

Eheran 08. Jun 2018

Wovon denn sonst? Wenn ich ein Haus betrete ist das entweder Einbruch/Hausfriedensbruch...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /