Abo
  • Services:
Anzeige
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand.
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Misfit Shine 2 im Test: Das blinkende Ufo an meinem Handgelenk

Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand.
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Misfit Shine 2 ist ein in Deutschland bislang wenig bekannter Fitnesstracker für Einsteiger. Dank durchdachtem Interface, wasserdichtem Gehäuse und sehr langer Laufzeit kann uns das Gerät überzeugen - nur beim Design gibt es mehrere Meinungen.
Ein Praxistest von Hauke Gierow

Mit dem Shine 2 hat der in Deutschland noch nicht so bekannte Hersteller Misfit einen Fitnesstracker für Einsteiger im Angebot, der sich vor allem durch sein Design von der Konkurrenz abheben soll. Das nach Angabe des Herstellers aus Flugzeugmetall gefertigte Gerät macht in der Tat einen hochwertigen Eindruck, bietet aber letztlich nur die Grundfunktionen eines Fitnesstrackers. Warum uns das aber nicht stört, klären wir im Test.

Anzeige

Das Design des Misfit-Shine 2 spaltet die Redaktion. Einigen, wie dem Autoren, gefällt es sehr gut und hebt sich angenehm vom Plastikeinerlei der üblichen Fitnesstracker ab. Andere hingegen finden das flache, aus Aluminium gefertigte Gerät "hässlich".

Wir empfinden das Gerät auf jeden Fall als sehr hochwertig verarbeitet, insbesondere den Tracker selbst. Die schwarze, runde Scheibe wird mit einem Plastikarmband ausgeliefert. Hersteller Misfit bietet aber auch Lederarmbänder und sogar Ketten an, mit denen sich der Tracker auch umhängen lässt. Misfits Versuch, ein hochwertiges Designaccessoire zu schaffen, ist aus unserer Sicht gelungen - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Kein starres Schrittziel

Anders als andere Hersteller arbeitet Misfit nicht mit einem starren Schrittziel pro Tag, sondern mit einer bestimmten Anzahl zu erreichender Punkte. Für jede Form der Bewegung werden, je nach Intensität, verschieden hohe Punktwerte vergeben. Um ein Tagesziel von zum Beispiel 800 Punkten zu erreichen, können entweder rund eineinhalb Stunden langsames Gehen im Spaziermodus absolviert werden, oder rund 30 Minuten geschwommen werden.

Der Shine 2 erkennt selbst die Intensität der Bewegung und ordnet dementsprechend Punkte zu. Gehen kann demnach als leichte Aktivität, als "Moderat" oder als "Aktiv", eingestuft werden. Der jeweilige Fortschritt wird mittels 12 Leuchtpunkten angezeigt, jeweils in Abhängigkeit zum gewählten Tagesziel. Der aktuelle Stand kann durch ein leichtes Tippen auf das Gerät abgerufen werden. Auf Wunsch zeigt der Tracker nach der aktuell erfassten Aktivität noch die Uhrzeit an, die jedoch aufgrund der begrenzt vorhandenen Leuchtpunkte nur näherungsweise erfasst wird und etwas Übung beim Ablesen erfordert.

  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige wird durch leichtes Drücken aktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tragegefühl ist angenehm, der Misfit Shine 2 trägt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ist das Tagesziel erreicht, leuchten alle Punkte in einer netten Animation. Wird das selbst gewählte Ziel mehrfach erreicht - zum Beispiel mehr als 1600 Punkte bei einem Ziel von 800 Punkten - läuft die Anzeige auch mehrfach in bunten Farben blinkend durch, was durchaus motivierend wirkt. Die erkannten Bewegungszeiträume können in der App nachträglich vom Nutzer einer bestimmten Sportart zugeordnet werden.

Mehrere Sportarten zur Auswahl 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  2. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  3. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  4. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  5. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  6. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  7. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  8. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  9. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  10. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Ziemlich viel Geld ...

    Johnny Cache | 11:00

  2. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  3. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 10:57

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 11:12

  2. 09:55

  3. 09:44

  4. 07:29

  5. 07:15

  6. 00:01

  7. 18:45

  8. 16:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel