Abo
  • Services:

Misfit Shine 2 im Test: Das blinkende Ufo an meinem Handgelenk

Der Misfit Shine 2 ist ein in Deutschland bislang wenig bekannter Fitnesstracker für Einsteiger. Dank durchdachtem Interface, wasserdichtem Gehäuse und sehr langer Laufzeit kann uns das Gerät überzeugen - nur beim Design gibt es mehrere Meinungen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand.
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Shine 2 hat der in Deutschland noch nicht so bekannte Hersteller Misfit einen Fitnesstracker für Einsteiger im Angebot, der sich vor allem durch sein Design von der Konkurrenz abheben soll. Das nach Angabe des Herstellers aus Flugzeugmetall gefertigte Gerät macht in der Tat einen hochwertigen Eindruck, bietet aber letztlich nur die Grundfunktionen eines Fitnesstrackers. Warum uns das aber nicht stört, klären wir im Test.

Inhalt:
  1. Misfit Shine 2 im Test: Das blinkende Ufo an meinem Handgelenk
  2. Mehrere Sportarten zur Auswahl
  3. Fazit und Verfügbarkeit

Das Design des Misfit-Shine 2 spaltet die Redaktion. Einigen, wie dem Autoren, gefällt es sehr gut und hebt sich angenehm vom Plastikeinerlei der üblichen Fitnesstracker ab. Andere hingegen finden das flache, aus Aluminium gefertigte Gerät "hässlich".

Wir empfinden das Gerät auf jeden Fall als sehr hochwertig verarbeitet, insbesondere den Tracker selbst. Die schwarze, runde Scheibe wird mit einem Plastikarmband ausgeliefert. Hersteller Misfit bietet aber auch Lederarmbänder und sogar Ketten an, mit denen sich der Tracker auch umhängen lässt. Misfits Versuch, ein hochwertiges Designaccessoire zu schaffen, ist aus unserer Sicht gelungen - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Kein starres Schrittziel

Anders als andere Hersteller arbeitet Misfit nicht mit einem starren Schrittziel pro Tag, sondern mit einer bestimmten Anzahl zu erreichender Punkte. Für jede Form der Bewegung werden, je nach Intensität, verschieden hohe Punktwerte vergeben. Um ein Tagesziel von zum Beispiel 800 Punkten zu erreichen, können entweder rund eineinhalb Stunden langsames Gehen im Spaziermodus absolviert werden, oder rund 30 Minuten geschwommen werden.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Der Shine 2 erkennt selbst die Intensität der Bewegung und ordnet dementsprechend Punkte zu. Gehen kann demnach als leichte Aktivität, als "Moderat" oder als "Aktiv", eingestuft werden. Der jeweilige Fortschritt wird mittels 12 Leuchtpunkten angezeigt, jeweils in Abhängigkeit zum gewählten Tagesziel. Der aktuelle Stand kann durch ein leichtes Tippen auf das Gerät abgerufen werden. Auf Wunsch zeigt der Tracker nach der aktuell erfassten Aktivität noch die Uhrzeit an, die jedoch aufgrund der begrenzt vorhandenen Leuchtpunkte nur näherungsweise erfasst wird und etwas Übung beim Ablesen erfordert.

  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige wird durch leichtes Drücken aktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tragegefühl ist angenehm, der Misfit Shine 2 trägt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ist das Tagesziel erreicht, leuchten alle Punkte in einer netten Animation. Wird das selbst gewählte Ziel mehrfach erreicht - zum Beispiel mehr als 1600 Punkte bei einem Ziel von 800 Punkten - läuft die Anzeige auch mehrfach in bunten Farben blinkend durch, was durchaus motivierend wirkt. Die erkannten Bewegungszeiträume können in der App nachträglich vom Nutzer einer bestimmten Sportart zugeordnet werden.

Mehrere Sportarten zur Auswahl 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /