Abo
  • Services:
Anzeige
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand.
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit

In einer wichtigen Disziplin schlägt der Shine 2 viele seiner Konkurrenten: Der Akkulaufzeit. Anders als die Geräte von Fitbit und anderen Herstellern muss der Shine nicht alle paar Tage per USB aufgeladen werden. Vielmehr verfügt das Gerät über eine interne Knopfzelle, die für rund sechs Monate Strom liefern soll. Nach drei Monaten intensiver Benutzung zeigt die App immer noch einen hohen Batteriestand an, so dass wir das für eine realistische Herstellerangabe halten. Zum Wechsel der Batterie muss das Gehäuse mit einem mitgelieferten Plastikbauteil geöffnet werden.

Anzeige

Verlorener Tracker? Nicht bei uns

In den Foren des Herstellers und in verschiedenen Produktbewertungen beschwerten sich zahlreiche Nutzer, dass das Gerät zu leicht aus der Plastikhalterung rutschen würde. Einige gaben sogar an, dass sie die Tracker dabei verloren hätten. Wir konnten diesen Kritikpunkt nicht nachvollziehen.

Platziert man den Tracker sorgfältig im Armband, fällt er auch bei heftigen Bewegungen oder intensivem Schwimmen nicht heraus. Lediglich einmal, als wir mit der Hand in einen Rucksack griffen, verrutschte die den Tracker umgebende Gummilippe und das Gerät fiel heraus. Zu keinem Zeitpunkt hatten wir im Testzeitraum das Gefühl, besonders auf das Gerät achtgeben zu müssen.

  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige wird durch leichtes Drücken aktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tragegefühl ist angenehm, der Misfit Shine 2 trägt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den geschilderten Verlustszenarien hat der Hersteller nach eigenen Angaben kulant reagiert und das verlorene Geräte ausgetauscht. Die 2017er-Version des Gerätes soll zudem mit einer verbesserten Halterung ausgeliefert werden, diese haben wir jedoch nicht getestet.

Verfügbarkeit und Fazit

Der Misfit Shine 2 ist zum Preis von 99 Euro mit Plastikarmband direkt beim Hersteller erhältlich. Versandkosten fallen keine an. Misfit verkauft außerdem jede Menge Zubehör, was die Kosten noch deutlich in die Höhe treiben kann.

Insgesamt gefällt uns das Gerät sehr gut. Wer von seinem Tracker keine Analyse der Herzfrequenz oder ähnliches erwartet, dürfte mit dem Misfit Shine 2 zufrieden sein. Gut gefällt uns das System der unterschiedlichen Punktelevel für verschiedene intensive Aktivitäten.

Dass sich das Gerät für Wassersport wie Schwimmen ohne Einschränkungen eignet, gefällt uns sehr.

Letztlich ist es mit dem Shine 2 wie mit einer mittelgroßen deutschen Stadt: Es gibt nicht alles, aber alles was es gibt, ist einfach zu erreichen. Und den Rest vermisst man nur selten. Wem das Design des Shine 2 gefällt, der kann bedenkenlos zugreifen.

 Mehrere Sportarten zur Auswahl

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Ladeleistung

    Sharra | 20:27

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    User_x | 20:24

  3. Sleep Phaser

    SandyMerleburg | 20:19

  4. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    Juge | 20:14

  5. Re: Wenig neues

    PhonierDeluxe | 20:14


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel