Abo
  • Services:
Anzeige
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand.
Die Misfit Shine 2 informiert über Leuchtpunkte über den aktuellen Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit

In einer wichtigen Disziplin schlägt der Shine 2 viele seiner Konkurrenten: Der Akkulaufzeit. Anders als die Geräte von Fitbit und anderen Herstellern muss der Shine nicht alle paar Tage per USB aufgeladen werden. Vielmehr verfügt das Gerät über eine interne Knopfzelle, die für rund sechs Monate Strom liefern soll. Nach drei Monaten intensiver Benutzung zeigt die App immer noch einen hohen Batteriestand an, so dass wir das für eine realistische Herstellerangabe halten. Zum Wechsel der Batterie muss das Gehäuse mit einem mitgelieferten Plastikbauteil geöffnet werden.

Anzeige

Verlorener Tracker? Nicht bei uns

In den Foren des Herstellers und in verschiedenen Produktbewertungen beschwerten sich zahlreiche Nutzer, dass das Gerät zu leicht aus der Plastikhalterung rutschen würde. Einige gaben sogar an, dass sie die Tracker dabei verloren hätten. Wir konnten diesen Kritikpunkt nicht nachvollziehen.

Platziert man den Tracker sorgfältig im Armband, fällt er auch bei heftigen Bewegungen oder intensivem Schwimmen nicht heraus. Lediglich einmal, als wir mit der Hand in einen Rucksack griffen, verrutschte die den Tracker umgebende Gummilippe und das Gerät fiel heraus. Zu keinem Zeitpunkt hatten wir im Testzeitraum das Gefühl, besonders auf das Gerät achtgeben zu müssen.

  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tracker Misfit Shine 2 im mitgelieferten Plastikarmband (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige wird durch leichtes Drücken aktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tragegefühl ist angenehm, der Misfit Shine 2 trägt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gerät kann aus dem Armband herausgenommen werden und besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den geschilderten Verlustszenarien hat der Hersteller nach eigenen Angaben kulant reagiert und das verlorene Geräte ausgetauscht. Die 2017er-Version des Gerätes soll zudem mit einer verbesserten Halterung ausgeliefert werden, diese haben wir jedoch nicht getestet.

Verfügbarkeit und Fazit

Der Misfit Shine 2 ist zum Preis von 99 Euro mit Plastikarmband direkt beim Hersteller erhältlich. Versandkosten fallen keine an. Misfit verkauft außerdem jede Menge Zubehör, was die Kosten noch deutlich in die Höhe treiben kann.

Insgesamt gefällt uns das Gerät sehr gut. Wer von seinem Tracker keine Analyse der Herzfrequenz oder ähnliches erwartet, dürfte mit dem Misfit Shine 2 zufrieden sein. Gut gefällt uns das System der unterschiedlichen Punktelevel für verschiedene intensive Aktivitäten.

Dass sich das Gerät für Wassersport wie Schwimmen ohne Einschränkungen eignet, gefällt uns sehr.

Letztlich ist es mit dem Shine 2 wie mit einer mittelgroßen deutschen Stadt: Es gibt nicht alles, aber alles was es gibt, ist einfach zu erreichen. Und den Rest vermisst man nur selten. Wem das Design des Shine 2 gefällt, der kann bedenkenlos zugreifen.

 Mehrere Sportarten zur Auswahl

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Universität Passau, Passau
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 77€
  3. (u. a. Seagate Expansion Portable 2 TB 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. AES Benchmarks

    mrgenie | 04:27

  2. Re: Und ich Depp hat den Scheiß gekauft

    757365726e616d65 | 04:26

  3. Re: Überschrift?

    mrgenie | 04:13

  4. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    ve2000 | 03:44

  5. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 03:10


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel