Abo
  • Services:

Mehrere Sportarten zur Auswahl

Nutzer können dem Gerät aber von vornherein die Aufzeichnung einer bestimmten Aktivität beibringen. Wer dreimal auf das Gerät klopft, aktiviert die Aufzeichnung einer selbst ausgewählten Sportart - in unserem Fall war das Schwimmen, da das Gerät komplett wasserdicht ist. Erfolgt längere Zeit keine Bewegung mehr, wird die Aufzeichnung selbstständig beendet. Zur Auswahl stehen hier auch Joggen, Radfahren, Yoga, Tanzen und weitere. Insgesamt könnte die Auswahl der zur Verfügung stehenden Sportarten unserem Geschmack nach etwas umfangreicher sein. Wer das Gerät zum Aufzeichnen von Radtouren verwenden will, sollte das Armband am Knöchel tragen und das in der App entsprechend eintragen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Insgesamt gefällt uns die Interaktion mit dem Gerät. Das sehr begrenzte Interface lässt zwar nur wenige Aktionen zu, diese sind aber stimmig umgesetzt. Wer häufig verschiedene Sportarten betreibt und diese direkt richtig markieren möchte, könnte etwas genervt sein - weil dann jedes Mal vor der Aufzeichnung die Zuordnung in der App geändert werden muss.

Zu beachten ist, dass die Berechnung höherer Punktwerte nicht auf dem Tracker selbst erfolgt, sondern auf einem per Bluetooth verbundenen Smartphone. Ohne Synchronisierung werden also jeweils nur die Basiswerte für erkannte Schritte angezeigt.

Wer also sehen will, ob nach einer intensiven Trainingseinheit das Tagesziel bereits erreicht ist, muss das Gerät über die Smartphone-App zunächst synchronisieren. Das lief in unserem mehrmonatigen Testzeitraum meist ohne Probleme, nur ein paar Mal scheiterte die erste Verbindung und wir mussten erneut auf "Synchronisieren" drücken.

Online-Zwang

Wer in der App Änderungen an den Daten vornehmen will, also etwa einer Aktivität eine spezielle Sportart zuweisen möchte, muss dafür zwingend mit dem Internet verbunden sein. Die Informationen werden also stets mit den Servern von Misfit abgeglichen. Leider ist es nicht möglich, Informationen erst lokal einzutragen und diese dann zu synchronisieren, wenn wieder eine Internetverbindung besteht.

Nutzer können die erhobenen Daten auch auf einem Misfit-eigenen Portal einsehen. Wie auch bei dem Gerät selbst sind die Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten begrenzt. Misfit vergibt verschiedene Erfolge, zum Beispiel den längsten zusammenhängenden Tageszeitraum, an dem die selbstgesteckten Ziele erreicht wurden. Nutzer können sich auch mit Freunden um die beste Punktzahl duellieren, außerdem wird immer der aktuelle Durchschnittswert aller Misfit-Nutzer als Vergleichswert angegeben. Das Misfit-Portal ist also nicht mit Lösungen von Runtastic oder Garmin zu vergleichen, die detaillierte Statistiken für bestimmte Streckenabschnitte ausweisen oder bestimmte Challenges anbieten. Immerhin: Auf Wunsch können die Daten mit Google Fit abgeglichen werden.

Es ist auch kein Problem, wenn Nutzer mal einen oder zwei Tage lang vergessen, die Daten ans Smartphone zu übertragen. Unser längster Zeitraum ohne Synchronisation betrug mehr als drei Tage, was für das Gerät aber kein Problem darstellte - alle Informationen wurden sauber an das Smartphone übertragen.

Was uns etwas irritiert hat: Der Shine 2 wird auch in einer Swimmers Edition angeboten, die von der Hardware her jedoch baugleich ist mit dem normalen Modell. Auch unser Testmodell wurde als Swimmers Edition bezeichnet. Wir haben jedoch nur eine einzige Funktion gefunden, die speziell auf Schwimmer zugeschnitten scheint, und zwar die Aufzeichnung von Rundenzeiten im Schwimmbad. Hier fordert uns die App allerdings auf, ein Upgrade für knapp 10 Euro zu erwerben, um die Funktion zu aktivieren. Wieso das nicht von vornherein so eingestellt ist, ist uns nicht ganz klar.

Mit dem Shine kann auch der eigene Schlaf überwacht werden. Wie bei anderen Lösungen auch, sollten die erhobenen Informationen nicht als exakte Wissenschaft missverstanden werden, sondern eher als grobe Richtwerte. In der Auswertung zeigt die App die drei Kategorien leichter Schlaf, erholsamer Schlaf und wach an. Wer in der Nacht also kurz aufsteht, bekommt das mit einem weißen Balken angezeigt. Die Messung erscheint durchaus plausibel, erfasst aber häufig auch Schlafzeiten, wenn man am Wochenende nach dem ersten Kaffee im Bett noch etwas liest. Auch die Schlafwerte können angepasst werden, wenn sich solche Fehler einschleichen.

 Misfit Shine 2 im Test: Das blinkende Ufo an meinem HandgelenkFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,02€
  3. 14,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /