Abo
  • Services:
Anzeige
Das runde Gerät liefert für die Rift Haptik.
Das runde Gerät liefert für die Rift Haptik. (Bild: Miraisens)

Miraisens: Virtuelle Objekte werden ertastbar

Ein japanisches Start-up entwickelt ein Zubehör für VR-Systeme wie das Oculus Rift. Mit einem kleinen Gerät in der Hand gibt es physisches Feedback, was auch für professionelle Anwendungen etwa in der Medizin dienen soll.

Anzeige

Das erst im April 2014 gegründete Unternehmen Miraisens arbeitet an mehreren Versionen von Geräten, die haptische Komponenten in VR-Systeme einführen sollen. In seiner Beschreibung der Technik verwendet Miraisens auf mehreren Fotos dabei ein Oculus Rift.

Vor allem ist dort ein kreisrundes Gerät zu sehen, das sich leicht mit zwei Fingern halten lässt. Es ist mit einem Kästchen am Handgelenk verbunden, darin stecken offenbar Elektronik und Stromversorgung. Mit der Scheibe sollen, so erklären es die Entwickler, beispielsweise Knöpfe in einer virtuellen Umgebung gedrückt werden können.

  • Das runde Gerät dient zum Fühlen der 3D-Darstellung. (Bild: Miraisens)
  • Das zweite, kleinere Gerät (Bild: Miraisens)
  • Kästchen und Scheibe arbeiten zusammen mit der Rift. (Bild: Miraisens)
Das runde Gerät dient zum Fühlen der 3D-Darstellung. (Bild: Miraisens)

Die Haptik funktioniert demnach wohl auf beiden Wegen: Was die VR-Umgebung darstellt, soll fühlbar werden, ebenso kann der Nutzer Eingaben tätigen. Wie das Feedback genau funktioniert, erklärt Miraisens bisher nicht. Denkbar sind beispielsweise elektrisch verformbare Metalle oder viele kleine Stifte, die ein 3D-Raster eines Gegenstands abbilden. Ein weiteres Gerät ist rechteckig und hat in etwa die Länge von zwei Fingergliedern. Es dient zum Drücken mit Daumen und Zeigefinger, kann aber auch wie ein Ring an einem Finger getragen werden.

Bis zum März 2015 wollen die Entwickler ihre Prototypen verfeinern, dann sollen sie auf der GDC vorgestellt werden. Spiele sind aber nicht das einzige Anwendungsgebiet, auf das Miraisens abzielt. Auch bei Operationen mit VR-Systemen sollen Objekte damit spürbar werden, ebenso ist eine Verbindung mit 3D-Druckern und CAD-Anlagen vorgesehen.

Das Unternehmen ist eine Ausgründung mehrerer japanischer Bildungseinrichtungen, und sein CEO kein Unbekannter: Natsuo Koda arbeitete zuvor bei Sony an virtuellen Realitäten. Von Sony stammt auch einer der größten Konkurrenten, das Project Morpheus.


eye home zur Startseite
Hotohori 05. Sep 2014

Denke daran werden auch andere Firmen arbeiten. Das wichtigste für VR sind einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 02:53

  3. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49

  4. Re: hatte erst Zweifel

    RickRickdiculou... | 02:47

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 02:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel