Mirai: Toyota verkauft so viele Wasserstoffautos wie noch nie

Toyota konnte von März bis Juli 2021 insgesamt 222 Brennstoffzellenautos des Typs Mirai 2 verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Mirai II
Toyota Mirai II (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Seit März 2021 wird in Deutschland die zweite Generation des Toyota Mirai verkauft. Im vergangenen halben Jahr konnten davon 222 Stück verkauft werden, teilte der Hersteller mit und betont, dass noch nie so viele Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb in diesem kurzen Zeitraum auf die deutschen Straßen gebracht wurden. In Deutschland sind insgesamt 525 Brennstoffzellenfahrzeuge von Toyota unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Das wasserstoffbetriebene Elektrofahrzeug kann von Gewerbekunden ab 399 Euro netto von Toyota geleast werden, wobei die Laufzeit bei 48 Monaten und die jährliche Fahrleistung mit 10.000 Kilometern als Basis genommen wurden. Das Fahrzeug selbst ist mit einem Umweltbonus in Höhe von 7.500 Euro förderfähig.

Der Antrieb des Mirai II hat mit 134 kW 20 kW mehr Leistung als der erste Mirai. Schneller fährt das Auto aber nicht: Die Höchstgeschwindigkeit ist wie zuvor bei 174 km/h abgeregelt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verbessert sich geringfügig auf 9,2 Sekunden.

Statt zwei wie der Vorgänger hat der neue Mirai drei Tanks mit einem Volumen von 144 Litern und einer Kapazität von 5,6 kg.

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein größerer Tank liegt unter der Mittelkonsole, zwei kleinere unter Rückbank und Kofferraum. In diesem Bereich ist auch der Hinterradantrieb sowie der Akku verbaut, ein Lithium-Ionen-Akku mit 84 Zellen. Der neue Mirai fährt mit einer Tankladung gut 650 km weit.

Im Test von Golem.de wirkte das Fahrzeug etwas behäbiger als so manch anderes Elektroauto. Bemängelt wurde unter anderem das Platzangebot hinten und der kleine Kofferraum. Die Basisversion kostet knapp 64.000 Euro. Die Executive-Version gibt es für knapp 67.000 Euro. Sie ist mit einer Heckkamera und dem Rückfahrassistenten ausgestattet. Das Premiummodell Advanced mit Head-up-Display und Panoramadach gibt es ab 74.000 Euro, jeweils vor Abzug der Prämie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Madog11 17. Sep 2021 / Themenstart

Jetzt hab ich doch mal nachgesehen und folgenden Artikel gefunden: //teslamag.(de)/news...

Madog11 17. Sep 2021 / Themenstart

Das Nutzlast nicht so wichtig ist, stimmt einfach nicht. Es ist kein Zufall, dass im...

Madog11 17. Sep 2021 / Themenstart

Soweit ich weiß ist der Preis von H2 an der Tanksäule gedeckelt, aber nicht nach oben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /