• IT-Karriere:
  • Services:

Mirai: Toyota stellt Wasserstoffauto für 79.000 Euro vor

Mirai heißt das erste in Serie produzierte Brennstoffzellenauto von Toyota, das Konzernchef Akio Toyoda vorgestellt hat. Das wasserstoffbetriebene Fahrzeug soll 500 km weit kommen. Doch selbst das wird kaum ausreichen, im Alltag die wenigen verfügbaren Tankstellen für diesen Treibstoff zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Mirai
Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Toyota hat mit dem Mirai ("Zukunft") sein erstes Serien-Wasserstofffahrzeug vorgestellt. Es soll 2015 in den USA und Europa in den Handel kommen und auch in Deutschland verkauft werden. Nach Informationen der Wirtschaftswoche soll der Mirai 79.000 Euro kosten - viel Geld für ein Auto der Mittelklasse. Allerdings kosten Elektroautos mit Akkus ebenfalls sehr viel und werden noch durch ein anderes Problem belastet: Ihre Reichweite ist gering und das Aufladen dauert im Vergleich zum Tanken mit Benzin oder Diesel sehr lang.

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Toyotas Mirai hingegen soll mit einer Tankfüllung 500 km weit kommen. Das ist ein ordentlicher Wert, zumal das Betanken mit Wasserstoff etwa fünf Minuten dauert - also vergleichbar mit dem Tankvorgang mit herkömmlichem Treibstoff. Die Brennstoffzelle im Mirai gewinnt aus dem Wasserstoff Strom für den Elektroantrieb. Das Auto ist 4,81 Meter lang und bietet Platz für vier Personen.

  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Wenig Wasserstofftankstellen?

Das größte Problem ist derzeit die geringe Anzahl von Wasserstofftankstellen. In Berlin gibt es zwar laut h2stations.org drei Tankstellen, doch in ganz Deutschland sollen es nur etwa 20 Stück sein, wobei nicht alle öffentlich zugänglich sind.

Aggressives Design

Der Toyota Mirai sieht den anderen Fahrzeuge des japanischen Konzerns nicht besonders ähnlich und ist aggressiver gezeichnet. Das Auto soll einen besonders niedrigen Schwerpunkt haben. Nach Angaben von Konzernchef Akio Toyoda soll es vor allem Spaß machen, damit zu fahren. "Wir befinden uns heute an einem Wendepunkt der Automobilgeschichte", sagte Toyoda. Technische Angaben zu Beschleunigungs- und Bremswerten sowie dem Verbrauch gab Toyota noch nicht bekannt. Insgesamt habe die Entwicklung zehn Jahre in Anspruch genommen, in denen sich die Erprobungsfahrzeuge und der Mirai nicht nur in allen Klimazonen, sondern auch bei Crashtests bewähren mussten.

USA erhalten kleines Tankstellennetz

In den USA will Toyota zusammen mit Air Liquide ein Netz von zwölf Wasserstofftankstellen aufbauen, die in New York, New Jersey, Massachusetts, Connecticut und Rhode Island stehen sollen. Damit entsteht ein Korridor für die Fahrzeugbesitzer von New York bis nach Boston. Für Kalifornien hatte Toyota schon im Mai 2014 angekündigt, mit FirstElement Fuels ein Netz von 19 Tankstellen aufzubauen.

Wo kommt der Wasserstoff her?

Ein Problem stellt die Gewinnung von Wasserstoff dar. Er kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser, per Erdgasreformation oder aus Biomasse hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Verfahren. Die eingesetzte chemische, elektrische, thermische oder solare Energie ist unterschiedlich zu bewerten. Einerseits unterscheiden sich die Wirkungsgrade stark voreinander, andererseits kommt es bei der Energiegewinnung auch zu Umweltbelastungen.

2013 hatte Toyota mit dem FCV die Vorserienversion des jetzigen Mirai vorgestellt. Toyotas einheimische Konkurrenz hat mit dem FCX Clarity schon ein vergleichbar großes Brennstoffzellenauto im Programm, das allerdings in geringer Stückzahl gefertigt und nur in wenigen Ländern als Leasingfahrzeug angeboten wurde. Der Nachfolger Honda FCV soll 2016 auf den Markt kommen und auch in Europa angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

katzenpisse 24. Nov 2014

+1

bernd71 19. Nov 2014

Das ist ja in "vielen Fällen" der Fall. An öffentlichen Parkplätze muss halt mit...

Bigfoo29 18. Nov 2014

...lasst uns den Hype zurück auf Wasserstoff-Autos lenken! Die bleiben genauso...

Stefan1978GER 18. Nov 2014

Macht doch mal nen Shitstorm nur weil ein Hanswurst Hybrid nicht verstanden hat. Prius...

Hotohori 18. Nov 2014

Thx, sehr aufschlussreicher Artikel.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /