Abo
  • IT-Karriere:

Mirai: Toyota plant zweite Generation seines Brennstoffzellenautos

Toyota will den Mirai weiterentwickeln und plant eine zweite Generation seines Brennstoffzellenautos. Dies hat der Vorstandsvorsitzende auf einer Konferenz mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Toyota Mirai
Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Toyota will im nächsten Jahr eine zweite Generation des Brennstoffzellenautos Mirai auf den Markt bringen. Dies teilte der Vorstandsvorsitzende Takeshi Uchiyamada laut der Nachrichtenagentur Reuters mit. Die Aussage soll bei einem internationalen Ministertreffen über Wasserstoffenergie in Tokio gefallen sein.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Toyota brachte den Mirai ("Zukunft") Ende 2014 als erstes Wasserstoff-Brennstoffzellenauto auf den Massenmarkt. Es ist das erste Serien-Wasserstofffahrzeug des japanischen Herstellers. Zuvor hatte das Unternehmen 2013 mit dem FCV die Vorserienversion des jetzigen Mirai vorgestellt. Die Nachfrage nach dem Brennstoffzellenauto übertraf die Erwartungen des Herstellers.

  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
  • Toyota Mirai (Bild: Toyota)
Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Toyotas einheimische Konkurrenz Honda hat mit dem FCX Clarity schon ein vergleichbar großes Brennstoffzellenauto im Programm, das allerdings in geringer Stückzahl gefertigt und nur in wenigen Ländern als Leasingfahrzeug angeboten wurde. Der Nachfolger Honda FCV kam 2016 auf den Markt.

Gas soll in Japan der Energieträger der Zukunft werden. Das ist das Ziel der Basic Hydrogen Strategy, welche die Regierung unter Premierminister Shinzo Abe ausrief. Umgesetzt werden soll sie in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Beteiligt sind einige der großen Konzerne wie JX Nippon Oil & Energy, Kawasaki Heavy Industries (KHI), Panasonic und Toyota.

In drei Phasen soll das Land in den kommenden zwei Jahrzehnten umgestellt werden. Das Jahr 2020 gilt der Regierung als erste wichtige Etappe auf dem Weg zur Umsetzung. Bis dahin sollen 40.000 Brennstoffzellenautos auf der Straße sein, bis 2030 gar 800.000. Bis zu den Olympischen Spielen sollen 160 Wasserstofftankstellen zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

E-Mover 30. Sep 2019 / Themenstart

Treffender aber leider auch trauriger Vergleich: +1

birdy 27. Sep 2019 / Themenstart

Für 100 km mit dem H2 Brennstoffzellen Auto, braucht man ca. 1 kg H2. 1 kg H2 kostet etwa...

Mel 26. Sep 2019 / Themenstart

Prinzipielle Zustimmung, aber H wird durch Kohlevergasung gewonnen, nicht aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /